Zurück zur Startseite


 Platzhalter

Kolumne: Die fabelhafte Welt <strike>der Amelie</strike> des Internets

Autor: Holger M. Pohl

 

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich gerne im Internet herumtreibe und öfters als dem einen lieb oder dem anderen Recht ist Foren besuche. Ich verfolge die eine oder andere Diskussion ohne mich selbst zu beteiligen. Lesen macht Spaß und posten würde diesen Spaß verderben.

 

Innerhalb einer solchen Diskussion – die auch um viele andere interessante Dinge geht – wurde die Frage gestellt, ob das Internet real gewordene SF sei.

Die Antwort darauf ist: Ja! Jede wissenschaftliche Errungenschaft, die für uns heute alltäglich geworden ist, die aber von irgendjemandem irgendwann und irgendwo beschrieben wurde, noch ehe es sie gab, ja vielleicht noch ehe ein ernsthafter Wissenschaftler sich damit beschäftigte, ist real gewordene SF! Auch das Internet!

Muss ein SF-Fan das Internet nutzen? Ist ein SF-Fan, der das Internet nicht nutzt, vielleicht sogar ablehnt, denn dann überhaupt ein SF-Fan? Es gibt Ansichten und Meinungen, die vertreten, dass ein SF-Fan das Internet nutzen muss eben weil es real gewordene SF sei; wer das Internet gar ablehne könne kein SF-Fan sein.

 

In gewissem Sinne stimmt diese Ansicht sogar. Fan kommt von „fanatic“ (sagt Wikepedia, sagt der Duden, sagt Knaurs Fremdwörterlexikon) – fanatisch also, begeistert…Ein Fan ist also im weitesten Sinne auch ein Fanatiker und ein echter SF-Fan müsste zwangsläufig alles, was nach real gewordener SF riecht, nutzen und aufsaugen. Theoretisch…

 

Praktisch jedoch hat sich die Bedeutung von Fan im Laufe der Zeit gewandelt. Man kann heute auch Fan sein ohne alles und jeden Unsinn mit zu machen. Ein SF-Fan kann also durchaus darauf verzichten, das Internet zu nutzen; er kann es sogar ablehnen und immer noch SF-Fan sein.

 

Ein Fan definiert sich nicht darüber, was er tut, wie er sich kleidet, wie er sich schminkt, was er an Sinnigem und Unsinnigem alles mitmacht. Ein Fan definiert sich über seine Ansichten und Standpunkte.

Natürlich hat real gewordene SF Internet unser Leben verändert. Das Internet – mit all seinen Möglichkeiten – ist dabei, der Kommunikationsweg Nr. 1 zu werden: man mailt, man chatet, man messengt anstatt Briefe zu schreiben. Darüber hinaus bietet das Internet schier unbegrenzte Möglichkeiten, sich Informationen zu beschaffen: Foren, Suchmaschinen, Online-Bibliotheken.

Man kann online einkaufen, Geld verdienen und verlieren, Zahlungen vornehmen; alles, ohne je das Haus zu verlassen.

 

Die fabelhafte Welt des Internets…real gewordene SF. Eines Tages werden wir uns einen Chip in den Kopf (oder sonst wohin) pflanzen lassen und wir werden uns dann immer und überall ins WWW einloggen können. Das ist noch SF…aber Versuche laufen schon…zumindest wurden und werden aber Geschichten darüber geschrieben.

 

Spätestens dann wird etwas zu SF oder zur Utopie: die persönliche Kommunikation unter Menschen…

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*

Ältere Kommentare:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 4 von 4.

simifilm
Saturday, 02. August 2008 13:42 Uhr
Um was es mir ja eigentlich nur geht – und im ursprünglichen Thread, aus dem dieser Blog-Eintrag ja wohl entstanden ist, gegangen ist – ist, dass das Internet eben genau so "real gewordene SF" ist wie Handys, iPods, künstliche Herzen, Genmanipulation, Hörgeräte, Elektroautos, GPS, 'intelligente Waffen' und tausend andere Dinge. Und wenn man aus der Tatsache, dass das Internet "real gewordene SF" ist, irgendwie ableiten möchte, dass man als SF-Fan das Internet nutzen sollte, dann müsste das ja eben auch für all die anderen "wahr gewordenen SF-Visionen" gelten ...

HMP
Saturday, 02. August 2008 13:05 Uhr
Der Allgemeiner war ich Emoticon))!

allgemeiner
Saturday, 02. August 2008 13:05 Uhr
>Womit eben auch gleich gesagt ist, dass der Begriff "real gewordene SF" so ziemlich jede technische Neuerung umfasst, was die Aussagekraft dieses Begriffs wiederum sehr begrenzt.<

Viele Begriffe sind in ihrer Aussagekraft begrenzt. Entweder weil sie zu weitläufig sind (pauschal) oder weil die zu engmaschig sind (speziell).

Um aber einen Konsens zu finden, muss man beim pauschalen anfangen und sich dann eingrenzen. Insofern: Ja, "real gewordene SF" sagt zunächst einmal alles und nichts aus. In diesem Fall bezieht er sich aber auf das Internet...und wird dadurch schon engmaschiger.

simifilm
Saturday, 02. August 2008 12:47 Uhr
Stimmt, "jede wissenschaftliche Errungenschaft, die für uns heute alltäglich geworden ist, die aber von irgendjemandem irgendwann und irgendwo beschrieben wurde, noch ehe es sie gab, ja vielleicht noch ehe ein ernsthafter Wissenschaftler sich damit beschäftigte, ist real gewordene SF!" – Womit eben auch gleich gesagt ist, dass der Begriff "real gewordene SF" so ziemlich jede technische Neuerung umfasst, was die Aussagekraft dieses Begriffs wiederum sehr begrenzt.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Kolumne

Holger M. Pohl

weitere Infos:

Biographie, Bibliographie, Rezensionen und mehr zu Holger M. Pohl


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.08.2008, zuletzt aktualisiert: 20.07.2016 10:53