10 gewinnt – Ein mathematisches Abenteuer (Nintendo DS)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

10 gewinnt – Ein mathematisches Abenteuer (Nintendo DS)

Rezension von Björn Backes

 

Lernspiele für den kleinen Dualscreen… Mittlerweile gehört diese Spielgattung zu den wichtigsten auf Nintendos kleinem Handheld und wird auf zahlreichen Gebieten weiter ausgebaut. Auch das Spiel mit den Zahlen ist seit jeher beliebt und wurde jüngst in „Dr. Kawashimas Mathematik-Trainer“ in Sachen Intensität auf die Spitze getrieben. Ein wenig simpler geht’s dafür in „10 gewinnt“ zu: Wie der Name schon verrät, beschäftigt sich das Spiel mit der runden Zahl und ihren Vielfachen, und das in einer ganzen Reihe witziger Mini-Spielchen. Fragt sich also nur noch, ob sich das von der japanischen Entwicklerfirma MuuMuu produzierte Spiel auch wirklich gegen die starke Konkurrenz durchsetzen kann.

 

 

Inhalt:

Der kleine Mathematik-Spaß wird in diesem Fall jedoch nicht bloß als solcher verkauft, sondern in eine kleine Phantasie-Geschichte eingebunden, die den Spieler ins Land der Zehnersummen führt. Hier wird man vom König des Landes aufgefordert, die neun Meister der Zehn aufzusuchen und ihre Prüfungen zu bestehen, um die Harmonie in dieser Welt auf Dauer zu wahren. Von einer Fee begleitet baut man fortan die verschiedensten Kontakte und versucht sich an den unterschiedlichen Aufgaben weiterer Feen sowie der Meister selbst. Ohne große Anstrengung geht man somit seinen Weg und wartet eigentlich nur darauf, bis sich die nächsten Gefährten zum Duell stellen und in einem ihrer Spielchen die Herausforderung suchen. Gerade zu Beginn biedern sich die Spielkameraden regelrecht an und ermöglichen einen schnellen Fortschritt, da ihre Aufgaben inhaltlich nicht der Rede wert sind – zumindest wenn man einigermaßen sicher in den kleinsten Regionen des Einmaleins agiert.

Später werden die Anforderungen jedoch immer anspruchsvoller, vor allem aber auch kreativer. Muss man zunächst nur Würfelsummen und dergleichen addieren und Pärchen bilden, die ein Vielfaches von 10 oder gar die Zahl selbst ergeben, entwickelt sich die Suche nach den Zehnersummen zu einer äußerst erfinderischen Sache. Mit Steinen müssen so zum Beispiel Ziffern abgedeckt werden, so dass aus einem Bild einer Summe mehrerer Zahlen ein solches Vielfaches entsteht. In einem etwas kniffligeren Rätsel geht es darum, Nüsse zu schütteln und basierend auf dem Geräuschpegel herauszufinden, wie viele Kerne in den Nüssen sind und wie schließlich eine Zehnersumme aus der Kombination zweier Nüsse entsteht. Und gerade solche Dinge sind es, die das anfangs sehr, sehr leicht zugängliche Spiel auch auf Dauer interessant halten!

Überhaupt ist die Vielfalt beträchtlich und hilft gerade den älteren Generationen über die ziemlich dünne Handlung hinweg. Auch hier gibt es – sinngemäß – ein Vielfaches von Zehn im Angebot, teils sehr leicht und für die allerkleinsten Spieler geeignet, teils aber auch in nette Rätsel verpackt, mit denen man sicherlich eine Weile verbringen kann. Ganz gleich was man von der Story um das Land der Zehnersummen und deren Präsentation handeln mag…

 

 

Technik/Grafik:

Beim Handling hat man großen Wert auf sehr einfache Mechanismen und leichte Zugänglichkeit gelegt. In allen Disziplinen verwendet man den Stylus und klickt die aktiven Spielgegendstände an. Da gibt es von Beginn an überhaupt keine Schwierigkeiten, und da die einzelnen Mini-Spielchen in den kurzen Umschreibungen auch wirklich sehr gut erklärt werden, gibt es auf technischer Ebene keine nennenswerten Probleme.

Grafisch hingegen ist die Simplizität Fluch und Segen zugleich. Die Stimmung der Story will nämlich nicht so recht überschwappen, da der optische Aufbau relativ zweckmäßig und dezent ist. Dafür ist die Übersicht aber jederzeit prächtig und aufs Wesentliche beschränkt, was letzten Endes auch die fehlende Atmosphäre zu kompensieren weiß – immerhin handelt es sich hier immer noch um ein unterhaltsames Lernspiel, und dieser Aspekt kommt insgesamt sehr gut heraus.

 

 

Spielspaß:

Was habe ich mich anfangs gelangweilt… Die ersten Spielchen bieten zwar einen gewissen Grad an Abwechslung, aber das Anspruchsniveau ist derart gering, dass die Aufgaben bestenfalls für Erstklässler die nötige Herausforderung bieten. Im Laufe der einzelnen ‚Missionen’ wird man aber doch noch mit recht spannenden, vor allem aber kniffligeren Rätseln konfrontiert und bewegt sich zudem in einem etwas größeren Zahlenraum – und schon steigt auch der Spaß nahezu exponentiell.

Nicht so förderlich für das Spielvergnügen ist hingegen die ziemlich dröge Story, die einen kruden Mix aus Märchen und Fantasy bietet, aber über den Geschmack des schmückenden, aber nicht notwendigen Beiwerks nicht hinausreicht. Nett ist es, aber eben nicht mehr – und somit verliert „10 gewinnt“ in diesem Bereich schnell seinen Reiz.

Dennoch: Wer ein wenig Geduld aufbringt und sich durch die recht langweiligen ersten Stages arbeitet, wird an diesem mathematischen Abenteuer ganz schnell seine Freude finden und das Spiel auch mit entsprechender Motivation durchspielen. Zwar dauert es eine ganze Weile, bis man sich ans Spielprinzip gewöhnt und damit angefreundet hat, aber ab einem gewissen Zeitpunkt kann man der Sache einen gewissen Reiz abgewinnen, der zu guter Letzt auch mitzureißen weiß!

 

 

Fazit:

Ob „10 gewinnt“ tatsächlich ein mathematisches Abenteuer ist, sei mal dahingestellt. Aber die Vielzahl der Mini-Spielchen mit leichtem, mathematischem Hintergrund bieten auf Dauer sicherlich eine Menge Spaß, den man sich als Liebhaber solcher kleinen Sammlungen ruhig mal näher anschauen sollten.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202407132129100dbde1a2
Platzhalter

10 gewinnt – Ein mathematisches Abenteuer

von Nintendo

Plattform: Nintendo DS

USK-Einstufung: Freigegeben ohne Altersbegrenzung gem. 14. JuSchG

Erscheinungsdatum: 26. September 2008

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 15.12.2008, zuletzt aktualisiert: 21.10.2022 08:12, 7990