Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Starters von Lissa Price

Rezension von Christel Scheja

 

Lissa Price lebt und arbeitet heute in Kalifornien als Drehbuchautorin, nachdem sie sich längere Zeit in Indien und Japan aufgehalten hat. „Starters“ ist ihr erster Roman und eines der am höchsten gehandelten Debüts der letzten Jahre.

 

Nach einer schrecklichen Katastrophe sind nur noch Kinder und Jugendliche unter zwanzig und ältere Menschen über sechzig Jahre am Leben. Die mittlere Altersgruppe, die den Großteil der arbeitenden Bevölkerung gestellt hat – und die Eltern waren, sind an der bösartigen Seuchen gestorben, gegen die die Jungen und Alten noch rechtzeitig geimpft werden konnten.

Während die meisten älteren Menschen in Wohlstand leben und es sich gut gehen lassen, bleibt vielen Teenagern und Kindern nur ein Leben im Elend, da sie niemanden mehr haben, der sich um sie kümmert. Auch Callie gehört zu dieser Gruppe. Zusammen mit ihrem kranken Bruder Tyler, der erst sieben ist, versucht sie sich so gut es geht durchzuschlagen und den Behörden aus dem Weg zu gehen. Denn Gerüchte gehen um, dass immer wieder Jugendliche verschwinden.

Schließlich sieht sie jedoch keinen anderen Ausweg mehr, als ihren Körper zu verkaufen, um genug Geld für Essen und Medikamente zu bekommen. Die „Body Bank“ ist zwar ein privates Unternehmen, bezahlt aber gut dafür, dass junge Menschen ihren Körper Senioren für eine gewisse Zeit zur Verfügung stellen. Die moderne Technik macht den Seelentausch möglich.

Auch wenn Callie mulmig bei der Sache ist, lässt sie sich auf alles ein. Zwei Einsätze verlaufen ohne Probleme, doch während des dritten wacht sie überraschend auf und findet so unwillentlich heraus, was hinter den Kulissen eigentlich wirklich vor sich geht, und das bringt sie in tödliche Gefahr.

 

„Starters“ lässt sich in die Schiene der dystopischen Romanzen einordnen, die in den letzten Jahren den Jugendbuchsektor überschwemmt haben. In einer mehr oder weniger nahen Zukunft herrscht ein totalitäres System oder die Menschheit kämpft – in Teilen oder im Ganzen – wie hier ums Überleben. Dabei gibt es immer machthungrige Menschen, die die Notlage zu ihren Vorteil ausnutzen.

Callie ist eine typische Vertreterin des modernen Heldentypus – selbstbewusst und mutig, aber doch weibliche genug, um Mutter für ihren kleinen Bruder zu sein und sich in einen hübschen jungen Mann zu verlieben.

Geht es zunächst nur um das nackte Überleben der Waisen, die sich vor der Polizei verstecken, weil sie das Gefühl haben, es könnte nichts Gutes daraus werden, wenn sie in einer staatlichen Einrichtung landen, so gerät das Mädchen bald aus lauter Verzweiflung in ein Netz aus Intrigen. Sie darf zwar für eine gewisse Zeit Luxus genießen, erfährt aber auch, dass der reiche Teil der Gesellschaft gespalten ist – in die, die aus dem Elend der jungen Waisen skrupellos Nutzen ziehen wollen und diejenigen, die sich noch immer an die moralischen Grundsätze der Vergangenheit halten.

Die Geschichte ist gefällig geschrieben, flüssig zu lesen und spannend. Alles in allem ist die Handlung klar aufgebaut und löst sich zufriedenstellend auf. Allein die Romanze wirkt wie ein aufgesetzter Fremdkörper. Während alles andere stimmt, fehlt diesem Teil des Romans viel Substanz.

Bis auf Calles Love Interest sind die meisten Figuren sehr lebendig gestaltet und wirken auf ihre Art und Weise sympathisch, bzw. merkt man schnell, wem man trauen darf und wem nicht, was zusätzliche Atmosphäre schafft.

 

„Starters“ ist ein gelungener dystopischer Roman für Jugendliche, der eine spannende Intrigengeschichte präsentiert, die es in sich hat, logisch aufgebaut ist und angemessen auflöst. Allein die Romanze passt nicht so ganz in das ansonsten eher ausgereifte Bild, sie wirkt eher so, als sei sie nachträglich hinzugefügt worden, um die Leserinnen zufrieden zu stellen, denen die Liebesgeschichte wichtiger ist als alles andere.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Starters

Autor: Lissa Price

gebunden, 400 Seiten

IVI/Piper, erschienen März 2012

Übersetzung aus dem Englischen von Birgit Reß-Bohusch

Titelbild von Stuart McClymont

ISBN-10: 3492702635

ISBN-13: 978-3492702638

Erhältlich bei: Amazon

Kindle Edition

ASIN: B0070XARDA

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.11.2012, zuletzt aktualisiert: 12.04.2019 10:59