Jump von Eve Silver

Reihe: Das Spiel, Bd. 1

Rezension von Christel Scheja

 

Autorinnen von Jugendromanen lassen sich eine Menge einfallen, um ihre Leserschaft zu begeistern. Im Moment stehen ganz offensichtlich actionreiche Geschichten mit phantastischem Flair hoch im Kurs. Aber wenn man genauer hinsieht, dann stehen doch ganz andere Dinge im Mittelpunkt: Der Schritt ins Erwachsenenleben und vor allem die erste Liebe. Das ist auch bei „Jump“ nicht anders, dem ersten Band von „Das Spiel“.

 

Miki Jones ist eine ganz normale Highschool-Schülerin. Sie hat viele Freunde und Bekannte, schlägt sich so gut sie kann durchs Leben und versucht Spaß zu haben. Um so mehr freut sie sich, als Luka, ein alter Freund von früher in ihre Jahrgangsstufe zurückkehrt.

Doch dann eines Tages verunglückt das Mädchen schwer. Eigentlich müsste es tot sein, aber Miki findet sich an einem seltsamen Ort wieder. Von nun an ist sie Teil eines gefährlichen Spiel, in dem sie gegen seltsame Außerirdischen kämpfen muss. Zwar darf sie dann immer wieder in ihren Alltag zurückkehren, aber das ist wohl auch nur von bestimmter Dauer.

Denn wann immer sie im Spiel so schwach wird, dass sich ihr Armband tot färbt, dann ist das auch das Ende im realen Leben. Jackson, der Anführer ihrer Gruppe, scheint noch wesentlich mehr zu wissen, aber der attraktive Teamleiter schweigt eisern, auch als sich zwischen ihm und Miki romantische Gefühle entwickeln.

 

Eve Silver verbindet in ihrem Roman zwei Bereiche, die junge Leser kennen und vermutlich auch schätzen – den Freundeskreis aus der Schule und die Aktivitäten, die man mit diesen unternehmen kann, verbunden mit den vielfältigen Mechanismen der Videospiele. Heraus kommt ein Roman für Jugendliche, der erst klassisch in einem bekannten Lebensumfeld beginnt, damit die Heldin vorgestellt werden kann, aber schon bald verändert sich das zu einem actionreichen Szenario, in dem sich die Figuren Level für Level weiter hoch kämpfen dürfen, um nach und nach immer mehr Informationen über das zu sammeln, mit dem sie es zu tun bekommen.

Dazwischen gibt es immer wieder Momente, gerade im Alltag, in dem die jungen Helden Luft holen, das Erlebte verarbeiten und auch romantische Gefühle zueinander entwickeln können.

Die Geschichte ist durchaus flott erzählt, bietet viele dramatische Momente, aber man merkt schon auf was der Schwerpunkt der Autorin eigentlich liegt, denn der Hintergrund wird eigentlich nur in den Grundzügen umrissen, die Bedrohung durch die Aliens bleibt auf einem eher niedrigen und überschaubaren Niveau. Letztendlich gibt die Handlung den persönlichen Befindlichkeiten den Vorzug, was mit Sicherheit auch im Interesse des Zielpublikums liegt.

 

Alles in allem ist „Jump“ ein durchaus lesbarer Roman mit Abenteuer und Action, der aber auch bewusst seinen Schwerpunkt auf Gefühle und Gedanken legt, um vor allem romantisch veranlagte Leserinnen zufrieden zu stellen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Jump

Reihe: Das Spiel, Bd. 1

Autorin: Eve Silver

Übersetzung: Alice Jakubeit

broschiert, 416 Seiten

Fjb, erschienen August 2014

ISBN-10: 384142158X

ISBN-13: 978-3841421586

Erhältlich bei: Amazon

Kindle Edition

ASIN: B00K64PEP6

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 06.12.2019 10:11 | Users Online
###COPYRIGHT###