Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Qualityland 2.0 von Marc-Uwe Kling

Kikis Geheimnis

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Rezension:

Marc-Uwe Kling schickt uns zurück nach Qualityland. Der Titel Qualityland 2.0 und der Untertitel Kikis Geheimnis weisen gleich auf zwei der zentralen Handlungsstränge hin. So wird Peter Arbeitsloser nach dem explosiven Ende von Präsident John of Us von seinem Widersacher aus Band 1, dem Chef von TheShop, Henryk Ingenieur, in dessen Wahlkampagne eingebunden, die unter dem Motto »Qualityland 2.0« steht.

Kiki Unbekannt, die sich in einer von ihr gekündigten On/Off-Beziehung mit Peter befindet, ergründet derweil ihre Herkunft und stößt auf ihr unbekannte technische Hürden.

Daneben versucht der geheimnisvolle Puppenspieler mit seinem Killerroboter-Avatar, Kiki zu finden und hinterlässt dabei eine Spur von Blut und Zerstörung.

An der Regierungsspitze macht man sich derweil Gedanken um die nächste Wahl und um die Hintergründe des Dritten Weltkriegs, der genau acht Stunden dauerte, irgendwo Millionen Tote kostete und von dem selbst das Militär wenig mehr weiß, als dass er vollautomatisch ablief.

Und dann ist da noch Marty Vorstand, der John of Us in die Luft sprengte und nun nicht nur von seinem Vater fallen gelassen wird. Sein rasanter Weg die Levelleiter hinab wird begleitet von jeder Menge Technikprobleme.

 

Erneut also begeben wir uns in die absurde Welt von Qualityland. Marc-Uwe Kling baut diese Welt noch ein wenig aus. So erfahren wir mehr über andere Länder, die sich selbst auch als Qualityländer sehen, aber von unserem als Quantityländer, kurz Quan mit entsprechender Nummerierung, bezeichnet werden. Außer Länder wie Schweden, weil das die Touristen verwirrt hätte. Diese Informationen sind für den Dritten Weltkrieg wichtig, der, so witzig es zunächst klingen mag wegen seiner Kürze, keine Kleinigkeit ist. An ihm stellt der Autor eine sehr ernste Betrachtung zur maschinellen Kriegsführung vor. Wenn die Reaktionszeiten von Menschen dazu führen, dass man militärische Aktionen auf schnellere KIn überträgt, kommt es bald zu einer gegenseitigen Reaktionsspirale, an der kein Mensch mehr als Entscheider beteiligt ist.

Das sind keine neuen Ideen, aber Marc-Uwe Kling baut sie so in seine abgedrehte Zukunftsversion ein, dass sie nicht als reine Gedankenspielerei erscheinen, sondern als logische Konsequenz.

Ähnliche Extrapolationen sind sogar noch eindringlicher, wenn sich etwa der neue Freund von Sandra Admin, Peters Ex aus Band 1, durch eine Software in die Bilder aus Sandras Kindheit und Jugend einfügen lässt, weil man ja auch in der Erinnerung mit was Tollem zu tun haben will. Verinnerung – ein durchaus real scheinendes Horrorszenario, das die Geschichtsveränderung aus »1984« mit unserer Whatsapp-Welt verschmilzt.

Natürlich begegnen wir auch den Maschinen aus Peters Werkstatt wieder und da er nun als Maschinentherapeut offiziell arbeiten darf, erweitert sich der Kanon komplexer Probleme von Haushaltsgeräten um etliche lustige Episoden, bis hin zu einem kleinen Handlungsbogen um einen Saugroboter, dessen Schicksal den Autor zu einer sehr schönen deus-ex-machina-Szene verführt, über die er dann auch gleich philosophiert.

Erzählt wird der Roman erneut aus der Sicht von Kalliope 7.3, die sich spürbar über ihre Rolle freut.

Beibehalten wurden auch die Unterbrechungen. So gibt es die Doppel-D Show eines Klonpaares, deren Niveau wohl ein Beitrag zur Influenzer-Influenz darstellt. Daneben gibt es handlungsvorantreibende Nachrichten in Blogform und Werbung für die typisch gruseligen technischen Neuerungen.

 

Die Figuren durchleben zum Teil Schreckliches, aber nur selten kreuzen sich ihre Wege sodass sich »Qualityland 2.0« meist wie ein Episodenroman, eben ganz klassisch in der Tradition des Autors liest. Die Gagdichte ist hoch, wobei sie stark in Richtung bitterböser schwarzer Humor driftet.

 

Die Einbandgestaltung von Roman Klein knüpft an den Vorgänger an und besticht erneut durch moderne Eleganz.

 

Fazit:

»Qualityland« 2.0 von Marc-Uwe Kling beweist zum zweiten Mal, dass er ein Händchen für satirische und technikkritische Science-Fiction besitzt und sich nicht hinter den Genre-Größen wie Uwe Post und Uwe Hermann verstecken muss.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Qualityland 2.0

Kikis Geheimnis

Autor: Marc-Uwe Kling

Hardcover, 432 Seiten

Ullstein, 12. Oktober 2020

Cover: Roman Klein

 

ISBN-10: 3550201028

ISBN-13: 978-3550201028

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B087CWW9GH

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 23.10.2020, zuletzt aktualisiert: 21.08.2021 18:46