Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Omac-Projekt

Reihe: Batman Sonderband Nr.6

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagstext:

Batman muss sich einem dunklen Geheimnis aus seiner Vergangenheit stellen, das sich in schockierender Weise auf sein Verhältnis zur Justice League auswirken wird!

 

Rezension:

Das Omac-Projekt schließt nahtlos an den Sonderband Infinite Crisis Countdown an. Der Tod von Blue Beetle hat sich noch nicht bis zu den Metas herumgesprochen. Batman stellt erstaunt fest, dass er die Kontrolle über Brother MK 1 verloren hat, Wonder Woman hilft Booster Gold bei der Suche nach seinem Freund Ted Kord (Blue Beetle) und innerhalb von Chekmate beginnt der Schwarze König Max Lord seine Figuren aufzustellen.

Für Leser, die alles komplett lesen wollen, sei gesagt, dass zwischen OMAC Teil 3 und OMAC Teil 4 die eher mäßige Story um Das Opfer angesiedelt ist, und wichtige Hintergründe über Batmans Verletzungen offenbart.

Autor Greg Rucka gelingt mit dem OMAC-Projekt eine vielschichtige Geschichte, die das Comic-Event der Infinite Crisis sehr dicht und stimmungsvoll untermauert.

Da ist zum einen Batmans Geliebte, Sasha Bordeaux, die als Schwarzer Springer für Chekmate arbeitet und damit direkt auch für Max Lord. Jedoch hat die harte Kämpferin ein großes Problem mit der Perversion der Organisation, wie sie Lord betreibt. Ihr Verhalten ist dabei nicht nur riskant, immerhin verfügt Lord über die Spionagemöglichkeiten von Brother, im Verlaufe der OMAC-Krise muss Sasha auch noch erkennen, dass sie weit mehr involviert wurde, als ihr bewusst war. Max Lord als Bösewicht erscheint dabei als stilistische Kopie Imperator Palpatines. Seine Pläne sind langfristig und hinterlistiger, als es sich seine Gegner vorstellen können.

Ein weiterer wichtiger Handlungshintergrund ist die öffentliche Meinung, nach die Superhelden und anderen Metawesen, zu viel und zu unkontrollierbar Einfluss auf die Geschicke der Menschheit haben. Dieses Misstrauen ist der Boden für einen instinktiven Hass, den Lord sorgfältig nährt und vergrößert. Seine Manipulationen nutzen dabei Missverständnisse und Fehler aus, die dadurch zu gigantischen Problemen werden.

Hinzu kommen immer tiefere Risse in den Beziehungen zwischen den Metawesen. Erst die Manipulation von Batman, wie sie in Identity Crisis herauskam, dann der Angriff Supermans auf Batman, die fehlende Unterstützung von Blue Beetle, oder die Abweisung von Diana durch die JLA. Das große Friede, Freude, Eierkuchenhaus der letzten Jahre zerfällt.

Genüsslich reißen die Autoren das bis dahin unerschütterliche Gebilde des Superheldenuniversums ein. Um etwas Neues zu bauen, auf das wir gespannt sein können.

Das OMAC-Projekt ist auch zeichnerisch der Handlung angemessen. Besonders die Darstellung Sashas, ihre Zweifel und ihre bösartige Perversion, bilden einen stimmungsvollen Gegensatz zu Batmans oder Wonder Womans fast statischer Präsenz.

Doch genau da hat Greg Rucka ebenfalls zugeschlagen. Mit dem Mord, den Diana zu verantworten hat und der Bau des Spionagesatelliten durch Batman, der die Krise überhaupt erst ermöglicht, haben sich beide ehemaligen Lichtgestalten so deutlich und nachhaltig kompromitiert, dass es kaum möglich scheint, sie jemals wieder auf den hohen Sockel fleckenloser Ethik zu stellen. Rucka gelingt das mit grandioser Leichtigkeit.

In seinem Schlusswort Aus der Bathöhle gibt Übersetzer Steve Kups weitere Hinweise auf die Hintergründe der Story und ihre Einordnung in das Marvel/DC Universum.

 

Fazit:

Das Omac-Projekt ist ein Höhepunkt der Infinite Crisis. Besonders die fantastische Story von Autor Greg Rucka trägt dazu bei, dass dieser Batman Sonderband ein spannender und fesselnder Lesespaß, fernab vom trivialen Heldenabenteuer, geworden ist.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Das Omac-Projekt

Reihe: Batman Sonderband Nr.6

Autor: Greg Rucka

Zeichnungen: Jesus Saiz, Cliff Richards, Bob Wiacek

Original: The Omac-Project, Juni 2005 bis November 2005

Panini Comics, Paperback (Softcover), 144 Seiten

Übersetzer: Steve Kups

Erschienen: 06.04.2006

erhältlich bei Panini

Zur Serie:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 14.05.2006, zuletzt aktualisiert: 12.07.2019 19:51