Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Antagonist von Dirk van den Boom

Rettungskreuzer IkarusBand Bd.26

Rezension von Christel Scheja

 

Schlag auf Schlag geht es weiter in „Rettungskreuzer Ikarus“. Nachdem der Sturz des Kaisers gerade noch vereitelt werden konnte, stellt auch das Mulitimperium seine Streitkräfte für den Kampf gegen die Outsider zur Verfügung. Man rüstet sich zu einer großen Schlacht, um ein Zeichen zu setzen. Obwohl die Verluste vermutlich hoch sein werden, will man den Invasoren beweisen, dass man sie nicht mehr unvorbereitet über sich hineinbrechen lässt.

 

Captain Sentenza ist an den Vorbereitungen und Planungen beteiligt, lehnt es aber ab, in der kommenden Schlacht ein Kommando zu übernehmen, obwohl man ihm den Oberbefehl über sein altes Schiff, die Antagonist, überlassen will. Er kennt jetzt den Ort und die Wesen, an dem sein Herz hängt: Sonja Di Mersi, Die Crew und die Brücke der Ikarus. Zusammen mit den anderen Rettungskreuzern will er die Bergung der in der Schlacht havarierten Kampfschiffe übernehmen.

Aber bevor es so weit ist hat Sonja Di Mersi noch eine Überraschung für Roderick, mit der er zu diesem Zeitpunkt am allerwenigsten gerechnet hat.

Mit einer großen Streitmacht stellt man den flüchtigen und nun enterbten Kronprinz und seine machtvollen Verbündeten und das Gefecht beginnt. Wie zu erwarten war läuft es sehr schlecht für die Verbündeten. Sentenza ist sogar gezwungen, auf die Antagonist überzuwechseln, um die Menschen zu retten, die ihm einst anvertraut waren. Als auch er in eine aussichtslose Situation gerät, geschieht ein Wunder.

Weiße Raumschiffe tauchen unerwartet auf, die der Feuerkraft der Outsider widerstehen, ja deren Hairaumer in die Flucht schlagen können. Die Unbekannten sind für den Kommandanten der Ikarus keine Fremden mehr, denn er hat bereits einen von ihnen kennen gelernt. Die Fremden wünschen auch nur ihn und die Crew der Ikarus zu sprechen und enthüllen den Menschen Überraschendes.

 

Dirk van den Boom führt den Zyklus in die heiße Phase. Nun sind die Karten offengelegt, die Outsider zu einer wirklichen Bedrohung geworden, die man nur mit ähnlich machtvollen Verbündeten besiegen kann. Durch die Kirche von St. Salusa weiß man zwar schon ein wenig mehr, hatte bisher aber noch keinen Anhaltspunkt, wo man mit der Suche beginnen sollte. Das ist nun durch die Weißen Raumschiffe anders geworden, und ein Rätsel, das seit Band # 2 „Das weiße Raumschiff“ ungelöst war, findet seine Aufklärung. „Antagonist“ ist daher wieder ein Schlüsselband, in dem die Weichen für eine neue Richtung in der Handlung gestellt werden. Diesmal kommt auch die Action nicht zu kurz, routiniert und klug aufgebaut wird die erste große Raumschlacht in der Serie geschildert, gegen die die früheren nur wie kleine Scharmützel wirken.

 

Die Aufmachung des Heftes ist wie gewohnt sehr gut. Das Titelbild stammt diesmal von Emmanuel Henné der einen ganz anderen Stil in die Serie einbringt, die Innenillustration von Klaus G. Schimanski zeigt einen Hairaumer.

 

"Antagonist" ist ein interessanter Schlüsselband, der einige der ganz frühen Andeutungen in der Serie wieder aufgreift und logisch weiter führt, dabei aber auch die Spannung nicht zu kurz kommen lässt. Vor allem Freunde gigantischer Weltraumschlachten werden ihre Freude an dieser Episode von „Rettungskreuzer Ikarus haben.

 

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Antagonist

Autor: Dirk van den Boom

Reihe: Rettungskreuzer Ikarus

Verlag: Atlantis Verlag

Titelbild: Emmanuel Henné

Format: A5 Paperback

Umfang: 98 Seiten

ISBN: 3-936742-66-9

Preis: € 6,90

Erscheinungsdatum: Mai 2006

Erhältlich bei: Amazon

 

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 16.05.2006, zuletzt aktualisiert: 10.01.2019 15:22