Fiese Verliese

Rezension von Christoph Weidler

 

Der Pegasus Verlag hat in dem letzten Jahren mit vielen sehr unterhaltsamen Spielen auftrumpfen lassen, die für viel Spielspaß sorgen. Mit "Fiese Verliese" gibt es nun ein weiteres Spiel aus der Spieleschmiede von Pegasus und sorgt nicht nur durch die Idee, sondern auch durch die bekanntlich guten und humorvollen Illustrationen von John Kovalic für ein schönen Spielspaß für zwischendurch.

Aber ich möchte meinen Fazit nicht vorgreifen, schauen wir uns "Fiese Verliese" erst einmal genauer an.

 

 

Aufmachung

Stabiler Spielplan, dicke Pappspielfiguren mit Kunststoffsaufsteller und weiteres Begleitmaterial ebenso aus fester Pappe und das alles durch die erstklassigen und humorvollen Illustrationen von John Kovalic aufgewertet, sorgen schon für einen sehr guten ersten Eindruck. Wenn man hier den Preis von 19,95 Euro berücksichtigt, wird hier schon optisch und auch ein qualitatives gutes Spiel geliefert, welches sogleich zum ausprobieren einlädt.

 

Verständlichkeit der Spielregeln

Die Spielregeln sind optisch übersichtlich und sehr einfach verständlich. Nach kurzem durchlesen der vier Seiten ist man schon im Spiel und dabei sind die Regeln so einfach, wie auch von der Idee her gut, dass die Spielregeln sofort sitzen und man gänzlich das Spiel genießen kann ohne später noch einmal groß nachschlagen zu müssen.

 

Spielziel

Das Spielziel ist recht einfach, jeder Spieler übernimmt einen Zauberer und tobt sich in den unterschiedlichen Verliesen aus. Der Spieler der als erstes sieben Blutpunkte gesammelt hat, indem er die Abenteurer der anderen Spieler tötet, hat gewonnen.

 

Spielvorbereitung

Ebenso einfach und schnell, wie die Spielregeln verständlich sind, gestaltet sich auch die Spielvorbereitungen. Die Abenteuerkarten werden gemischt und verdeckt abgelegt, ebenso werden die fünf Sätze Verlieskarten gemischt und verdeckt auf die dazu passenden Eingangsfelder auf dem Spielbrett gelegt. Nun erhält jeder Spieler verdeckt eine Besitzkarte, welche ihn zum Eigentümer eines Verlies macht, wählt dann eine Spielfigur für sich aus und erhält seine entsprechende Blutpunkte in seiner Farbe. Und schon kann es losgehen!

 

Spielablauf

Fiese Verliese wird in Runden gespielt, jede Runde besteht hierbei aus fünf Phasen: Anheuern, Aussenden der Abenteurer, Kampf, Erkunden und Einsammeln.

Beim Anheuern kann der Spieler neue Abenteurer einstellen, die er dann in die Verliese schicken kann. Dies macht er in dem er sein(e) Abenteurer in ein Verlies seiner Wahl schickt. Bei der Entscheidung welches Verlies man erkunden möchte, sollte man schon sehr genau sein. Denn den jeweiligen sehr unterschiedlichen Abenteurern, die man anheuern kann, haben auch äußerst unterschiedliche Qualitäten. Hierzu findet man auf den jeweiligen Abenteurerkarten Buchstaben von A bis E, die den einzelnen Verliesen zugeordnet sind. Anhand der Buchstaben kann man die Überlebenswahrscheinlichkeit der einzelnen Abenteurern ein wenig abschätzen. So steht das A für die größte und E für die schlechteste Überlebenschance.

Doch bevor man das Verlies seiner Wahl betritt, kann es schon im Vorwege zu einem Kampf kommen. Steht nämlich schon ein Abenteurer eines anderen Spielers auf das entsprechende Feld, so müssen beide um den Zugang zum Verlies kämpfen. Auch dieses wird mit Hilfe der einzelnen Abenteurerkarten durchgeführt, und der stärkste Abenteurer gewinnt den Kampf und der siegreiche Spieler erhält einen Blutpunkt von dem unterlegenden Mitspieler.

Nachdem man nun einen freien Zugang zum Verlies hat, geht es auch sogleich ans erkunden. Um das Verlies zu erkunden, deckt der jeweilige Spieler die oberste Karte des zugehörigen Verlies auf. Wird ein Buchstabe aufgedeckt der mit dem Verliessymbol eines oder mehrere Abenteurer des Spielers in diesem Verlies übereinstimmt, so verliert der Spieler einen davon und kann ihn auf dem "Friedhof" des Spielbretts zu Grabe tragen. Des weiteren muss er einen seiner Blutpunkte vor das Verlies legen. Wird der Abenteurer nicht getötet, so kann er einen z.B. aufgedeckten Schatz an sich nehmen (Phase Einsammeln), sofern er ihn tragen kann. Mit den gefundenen Schätzen kann man dann in der nächsten Runde neue Abenteurer anheuern. Aber es gibt nicht nur Gold und Tod in den Verliesen zu finden, dazu findet man auch Gegenstände welche die eigenen Abenteurer ausrüsten und somit wiederstandsfähiger machen.

Die Blutpunkte, welche sich vor den Verliesen mit der Zeit ansammeln sind sehr wichtig, denn wie in der Spielvorbereitung beschrieben, ist ja jeder Spieler Eigentümer eines der Verliese. Welches das genau ist, ist den Mitspielern ja nicht bekannt und dadurch das man beim Verlust eines Abenteurers auch durchaus vor seinem eigenem Verlies ein Blutpunkt ablegen muss, bleiben allen Spielern nur wilde Spekulationen. Aber der Spieler, der vor seinem eigenen Verlies (inkl. durch Kämpfe gewonnene Blutpunkte) sieben Blutpunkte zusammen habt, wobei hier die eigenen Blutpunkte in diesem Verlies abgezogen werden, hat gewonnen.

 

Spielspaß

Das Spiel ist von dem Spielablauf und den Regeln so einfach gestaltet, dass schnell alle Mitspieler in das Spiel hineinfinden, wobei die Idee an sich in Verbindung mit der wunderbaren Gestaltung für viel Spielspaß sorgen. Durch den hohen Glücksfaktor im Spiel wird "Fiese Verliese" auch bei öfteren spielen nicht langweilig. Einziger Manko, so richtig Spaß macht "Fiese Verliese" erst mit vier oder fünf Spieler, da dann auch die Kampfphase erst so richtig greifen kann. Bei zwei bzw. drei Spieler kann man sich in den Faktor zu sehr aus dem Weg gehen, dass das Kämpfen hier größtenteils wegfällt. Durch die Einfachheit des Aufbaus und der Spielregeln ist Fiese Verliese auf alle Fälle ein Spielspaß für Jung (ab 10 Jahre) und Alt und sorgt für viel Spaß zwischendurch.

 

Fazit

"Fiese Verliese" sorgt ohne Zweifel für unterhaltsame und spaßige Spielrunden für Zwischendurch, aber macht erst so richtig Spaß wenn man die maximale Spielerzahl von fünf Spielern auch ausreizt. Aber dann geht es so richtig los!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Fiese Verliese

Spielautor: James Ernest, Mike Selinker

Verlag: Pegasus

Spielerzahl: 2 bis 5 Spieler

Spieldauer: 45 bis 60 Min.

Altersempfehlung: ab 10 Jahre

ASIN: 3937826823

Erhältlich bei: Amazon

 

Inhalt

 

  • 64 Abenteurerkarten
  • 5x32 Verlieskarten
  • 5 Besitzkarten
  • 1 Figur Sehender Stein
  • 1 Spielplan
  • 75 Blutpunkte
  • 5 Spielfiguren
  • Spielanleitung

 

 


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 16.02.2018 17:50 | Users Online
###COPYRIGHT###