Der Plan von der Abschaffung des Dunkels von Peter Høeg

Hörspiel

Rezension von Tanja Thome

 

Rezension:

Im Januar 2008 veröffentlichte Der Hörverlag eine Hörspielversion von Der Plan von der Abschaffung des Dunkels. Peter Høegs Titel erschien als Buch in Dänemark 1993, 1995 dann erstmals in deutscher Sprache. Bei dem Hörspiel auf zwei CDs mit einer Gesamtlaufzeit von 134 Minuten handelt es sich um eine Produktion des Südwestdeutschen Rundfunks.

 

Peter ist Schüler des Internats von Biehl. Diese sehr exklusive Schule wählt zeitweise einen Waisen oder ein grundsätzlich nicht für die Schule geeignetes Kind aus und nimmt dieses im Internat auf. Warum sie das tun, ist Peter ein Rätsel, und auch Katharina, mit der er sich anfreundet, ohne dass der Kontakt überhaupt erlaubt wäre, versteht es nicht. Peter und Katharina wollen dieses Geheimnis jedoch ergründen und entwickeln eine Theorie, die auf Zeit basiert. Katharina ist der festen Überzeugung, dass es verschiedene Formen der Zeit gibt und will dies beweisen. Der Schritt, auf diesem Weg auch gleich die wahren Hintergründe von Biehl und seiner Privatschule zu enttarnen, scheint für die beiden nur ein kleiner zu sein.

Dann wird eines Tages der schwer erziehbare August an der Schule aufgenommen, der sehr viel extremere Probleme als Peter und Katharina hat, sich in den Schulalltag einzufinden, und der somit auch dem Schul- und Strafensystem mehr ausgesetzt ist. Wie Eltern nehmen Peter und Katharina den Jungen unter ihre Fittiche und versuchen, ihn vor der Schule und ihren Mechanismen zu schützen.

 

„Der Plan von der Abschaffung des Dunkels“ ist ein wirklich wichtiges Buch, das man gelesen haben sollte, und wer wenig Zeit und Muße zum Lesen anführt, dem sei das Hörspiel empfohlen. Beim gegebenen Umfang zeigt dieses natürlich deutliche Kürzungen im Vergleich zum mehr als dreihundert Seiten umfassenden Buch, doch ist die Kernhandlung komplett enthalten, ebenso sind ganze Dialoge aus der Vorlage wortgetreu übernommen worden.

 

Der Titel hat einen sehr ausgeprägten philosophischen wie auch kritischen Anteil, mit dem es sich näher zu beschäftigen lohnt. Die Schlüsse, die man daraus ziehen kann, sind sehr unterschiedlich. So heißt es, das Buch sei in erster Linie autobiographisch, zumal die Hauptfigur wie der Autor Peter heißt. Die einen sagen, bei diesem Titel gehe es in erster Linie darum, was für eine Machtposition die Zeit und ihre Instrumente im Leben der Menschen einnehmen könne, die nächsten sehen in der Geschichte vor allem eine Kritik an bestimmten Erziehungsmethoden und wieder andere denken, dass die Kinder gegen einen an sich guten Versuch ankämpfen, nämlich den, unterschiedliche Charaktere an einem Ort friedlich nach denselben Regeln leben und sich entwickeln zu lassen, und dass die Hauptfiguren somit falsch liegen in ihrem Tun und sich vielleicht sogar ein wenig wahnhaft verhalten. Ich denke, jeder sollte da seine eigenen Schlüsse ziehen, zumal alle möglichen ohnehin sinnvolle Gedanken und Diskussionen zum jeweils erkannten Schwerpunkt bergen. Bei der Produktion des Hörspiels scheint man ähnlich gedacht zu haben, denn auch, wenn sich durchaus Schwerpunkte der Produzenten erkennen lassen, lassen sie dem Hörer wie auch das Buch die freie Wahl. Gerade dieser Umstand macht den Titel erst recht zu einem sehr gelungenen, da trotz unvermeidbarer Kürzungen im Rahmen eines Hörspiels die letztliche Entscheidung beim Hörer verbleibt.

 

Die Sprecher wurden sehr sorgfältig ausgewählt. Gerade die Hauptfiguren Peter (Ludwig Trepte), Katharina (Rosalie Thomass) und August (Nikolas Artajo-Kwasniewski) vermitteln den Ernst ihrer Lage und ihrer Theorien sehr ernsthaft und eindringlich. Hier zeigt sich deutlich die schauspielerische Ausbildung der jungen Sprecher, die wie alle anderen des Hörspiels auch im Audiobereich zudem frische und unverbrauchte Stimmen haben. Bekanntester Sprecher und Schauspieler in „Der Plan von der Abschaffung des Dunkels“ ist Peter Fricke, der Direktor Biehl verkörpert.

 

Die Aufmachung des Titels ist schlicht, und doch enthält er alles, was ein gutes Hörspiel braucht. Ein mehrseitiges Booklet ist im Papp-Case eingeklebt, das die Sprecherliste und einige biografische Daten des Autors und der Hauptsprecher enthält.

 

Fazit:

„Der Plan von der Abschaffung des Dunkels“ ist eine sehr gelungene Hörspielumsetzung, die es schafft, das Vage in Peter Høegs Roman einzufangen und zu präsentieren, ohne dass sich der Hörer verloren oder schlecht unterhalten fühlt. Gleichzeitig lässt es dem Hörer die freie Wahl, sich einfach nur unterhalten zu lassen oder verschiedene Aspekte des Hörspiels in den Vordergrund zu stellen, um darüber nachzudenken oder mit anderen zu diskutieren.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Hörspiel:

Der Plan von der Abschaffung des Dunkels

Autor: Peter Høeg

Der Hörverlag, Januar 2008

Produktion: Südwestdeutscher Rundfunk

Regie und Hörspielbearbeitung: Hermann Naber

Dramaturgie: Friederike Roth

Musik: Cornelius Schwehr

Umfang: Hörspiel, 2 CDs, Gesamtlaufzeit 134 Minuten

 

ISBN-10: 3867170401

ISBN-13: 978-3867170406

 

Erhältlich bei Amazon

 

Sprecher:

Peter Fricke

Ludwig Trepte

Rosalie Thomass

Nikolas Artajo-Kwasniewski

 

 

Weitere Infos:

Biographie, Bibliographie, Rezensionen und mehr zu Peter Høeg


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 18.02.2016 10:25 | Users Online
###COPYRIGHT###