Shadow Touch von Majorie M. Liu

Rezension von Christel Scheja

 

Auch wenn der Roman es verschweigt, er hängt locker mit „Tiger Eye“ zusammen, dem ersten Roman der Autorin, der im Herbst 2007 bei Blanvalet erschien. Es ist aber nicht nötig den Inhalt zu kennen, da die wichtigsten Bezüge im Buch erklärt werden.

Mehr noch als der erste Roman der Reihe ist „Shadow Touch“ vor allem eine paranormale Romanze, in der zwei Menschen erst durch besondere Umstände zusammen finden und mit der Welt des Übersinnlichen wirklich erkennen, was sie sind. Nur unsterbliche Gestaltwandler sind sie diesmal ausnahmsweise nicht.

 

Bisher konnte Elena Baxter im Verborgenen wirken. Als Angestellte eines Krankenhauses brachte man sie nicht unbedingt mit überraschenden Heilungserfolgen in Verbindung. Aber dennoch scheint ihr Handeln nicht unbemerkt geblieben zu sein, denn nachdem sie ein Mädchen, das im Sterben lag, wieder ins Leben zurück geholt hat, wird sie von unbekannten entführt und an einen ihr unbekannten Ort verschleppt. Sie kann sich zunächst nicht gegen die Untersuchungen und Experimente, die man an ihr vollzieht, wehren.

Erst nach und nach kommt sie wieder zu sich und erfährt von einem Mitgefangenen, einem Russen namens Artur, dass sie in der Gewalt einer geheimen Organisation sind, die sich das „Konsortium“ nennen. Ganz offensichtlich sammeln die verbrecherischen Anführer Menschen mit besonderen Gaben ein, um heraus zu finden, ob man diese Kräfte auch auf andere übertragen kann, um gehorsame Superhelden zu schaffen.

Auch er hat eine besondere Fähigkeit - er kann in die Seelen anderer Menschen blicken und deren Geheimnisse erfahren. Früher hat er diese Gabe für die russische Mafia eingesetzt, heute arbeitet er für die Agentur Dirk und Steele, die es sich zur Aufgabe gemacht zu haben scheint, paranormale Menschen und Gestaltwandler, die unerkannt unter ihnen leben, zu beschützen. Bei einem seiner Aufträge ist er in die Gewalt des „Konsortiums“ geraten.

Auch wenn ihr Wächter ein Telepath ist, so kann er doch nicht verhindern, das Elena und Artur mehr als nur eine flüchtige Berührung miteinander teilen.

Doch auch als ihnen die Flucht gelingt, sind sie noch nicht in Sicherheit. Der Arm des „Konsortiums“ reicht weit, und der sichere Hafen Amerika einen Kontinent weit entfernt. Ein Wettlauf um die Freiheit beginnt...

 

Bis auf die Tatsache, dass in dem Roman Gestaltwandler auftauchen und die beiden Helden übersinnliche Gaben besitzen, gibt es keine phantastischen Elemente in dem Roman. Er ist in erster Linie ein romantischer Thriller, in dem das Kennenlernen der Protagonisten im Vordergrund steht und das erotische Zusammenfinden nur der Höhepunkt ist.

Dabei bleiben die Figuren seltsam distanziert. Zwar erfährt man eine Menge über Arturs und Elenas Vergangenheit und ihre Gefühlswelt, wirklich nahe kommt man ihnen aber nicht, so dass man nicht unbedingt Anteil an ihrem Schicksal nehmen möchte.

Der Roman stellt offensichtlich auch weitere Weichen für nachfolgende Romane, denn das Konsortium ist noch lange nicht besiegt und nur eine weitere Gefahr für die Gestaltwandler, die Dirk und Steele im Auge behalten müssen, wenn sie ihren selbst gestellten Auftrag erfüllen möchten.

Insgesamt fehlt es dem Roman an allen ein wenig. Die Geschichte plätschert über weite Strecken nur so dahin, verwechselt oberflächliche Dramatik mit Spannung, überraschende Wendungen sollte man nicht erwarten.

 

Damit ist auch „Shadow Touch“ eher ein paranormaler Liebesroman mit einem kleinen Schuss Thriller-Action, den man nicht unbedingt als Fantasy bezeichnen sollte. Leser, die eher nach aufregenden oder epischen Abenteuern suchen werden von dem Buch bitter enttäuscht werden, es stellt gerade einmal Frauen zwischen fünfzehn und fünfzig Jahren zufrieden, die in ihren Romanzen etwas mehr an Gefahren und Konflikten als üblich mögen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Titel: Shadow Touch

Autorin: Majorie M. Liu

Original: Shadow Touch, USA 2006

broschiert, 406 Seiten

Blanvalet, erschienen Mai 2008

ISBN 978-3-442-26555-8

Übersetzung aus dem Amerikanischen von Wolfgang Thon

Titelbildgestaltung von Hildendesign mit einem Bild von Ana Blasic/shutterstock & stockexchange

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 09.10.2019 14:21 | Users Online
###COPYRIGHT###