Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Rätsel der Templer von Martina André

Rezension von Martin Hammerschmidt

 

Es gibt gute Historienromane und es gibt gute Science-Fiction-Bücher. Beides gemixt ist jedoch äußerst Ungewöhnlich. Kenner werden selbstverständlich Michael Crichtons Roman „Timeline“ schon gelesen haben, der in die gleiche Richtung geht wie Martina André neues Buch „Das Rätsel der Templer“. In diesem vermischt sie Informationen zum Untergang der Templer mit modernsten Forschungserkenntnissen.

 

 

Wenige Tage vor Freitag dem 13. Oktober im Jahre 1307. Die Tempelritter stehen kurz vor ihrer endgültigen Auslöschung durch den französischen König Philip IV. Nur ein sehr auserwählter Kreis in den höchsten Riegen der Templer weiß um die Gefahr der Existenzgrundlage. Deshalb beordert eines der Mitglieder des innersten Zirkels des Ordens, der Komtur der Tempelniederlassung von Bar-sur-Aube, Henri d’Our, seine engsten Vertrauten in sein Büro und schickt ihn und eine kleine Begleittruppe mit dem Haupt der Weisheit nach Deutschland. Dieses Haupt der Weisheit ist in der Lage, den Orden vor dem endgültigen Aus zu bewahren. Doch der Weg führt ihn nicht direkt an das gewünschte Ziel, denn nur wenige Tage, nachdem die Truppe um Gero von Breydenbach Bar-sur-Aube verlassen hat, befindet sich Gero und sein Knappe in einem Dorf in der Eifel wieder. Das Problem dabei liegt in der Zeit. Er wurde vom Jahr 1307 ins Jahr 2004 transferiert.

Zur gleichen Zeit führen Tom und Paul im Jahr 2004 ein Experiment durch, an dessen Versuchende ein Mann aus dem Jahre 1307 erscheint. Voller Hektik versuchen die beiden alles zu verschleiern und verstecken Gero und seinen Knappen Matthäus bei Toms Exfreundin Hannah. Dort angekommen versinken die beiden Zeitreisenden in eine andere Welt. Warmes Wasser aus Hähnen, Licht durch Glühlampen, sowie Autos, Flugzeug und andere modernen Technologien. Alles scheint neu für die beiden zu sein und Hannah ist mit Müh und Not dabei, ihnen eine neue Welt zu erklären. Insbesondere wenn ein Mitglied des Templerordens mit der Tatsache konfrontiert wird, dass selbiger schon seit mehreren Jahrhunderten gar nicht mehr existiert und der letzte Großmeister auf einem Scheiterhaufen in Paris verbrannt wurde. Doch noch leben Geros Wegbegleiter in der Vergangenheit, in der es alleine darum geht, das Haupt der Weisheit in Sicherheit zu bringen. Allerdings ist dieses Unterfangen kein leichtes, wenn man bedenkt, dass sich Gero und Matthäus derzeit in der Zukunft befinden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, an dessen Ende schon Geschichte geschrieben ist. Denn die Zukunft hat die Vergangenheit längst eingeholt und das Ende der Templer ist schon Geschichte.

 

 

Martina André hat in ihrem Roman einen wunderbaren Mix aus historischen Fakten und Science-Fiction hinbekommen. Das mittelalterliche Leben und die Art, wie sich die Templer gegenüber dem Rest der Welt verhalten haben, sind sehr präzise und detailliert geschildert, sodass der Leser einen sehr guten Einblick in die damaligen Verhältnisse bekommt.

Darüber hinaus hat sich André sehr viel mit modernsten Technologien vertraut gemacht und die Zeitmaschine recht real dargestellt. Zwar weiß der Leser, dass so was in der Zukunft eigentlich nicht möglich ist, dennoch bekommt man eine gute Vorstellung davon, wie es eventuell gehen könnte.

Was die Entwicklung der Charaktere anbelangt, bleiben dem Leser keine Geheimnisse verborgen. Alle Handlungen sind gut nachvollziehbar und leicht verständlich.

Dabei ist vor allem sehr interessant, wie Gero von Breydenbach und sein Knappe Matthäus in der Zukunft viele neue Erfahrungen machen. Insbesondere diese Textpassagen sind amüsant und recht kurzweilig zu lesen.

Die Spannung kommt nach etwas zögerlichem Beginn schließlich recht schnell in Fahrt und bleibt auch größtenteils erhalten. An der einen oder anderen Stelle zieht sich das Buch jedoch etwas in die Länge. Hier hätte die Autorin die ganze Sache etwas kürzen sollen.

Das tut dem guten Gesamtbild aber keinen Abbruch. Der Mix aus Vergangenheit und Zukunft machen das Buch „Das Rätsel der Templer“ trotz seiner mehr als 700 Seiten zu einem kurzweiligen und spannenden Lesevergnügen.

Ein wahrer Geheimtipp!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Das Rätsel der Templer

Autor: Martina André

Broschiert: 500 Seiten

Verlag: Rütten & Loening; Auflage: 2., Aufl. (September 2007)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3352007519

ISBN-13: 978-3352007514

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 14.05.2008, zuletzt aktualisiert: 04.02.2019 15:57