Jewel Master: Cradle of Rome (Nintendo DS)

Rezension von Christoph Weidler

 

Verlagsinfo

Willkommen im alten Rom vor mehr als 2.000 Jahren! Ihrer Aufgabe ist keine geringere, als aus einem kleinen Dorf die weltweit legendärste Stadt zu erschaffen und Cäsar zu beerben...in einem fantastischen Puzzle- und Knobel-Adventure! Klicken Sie zwei nebeneinander liegende Felder an, um sie zu vertauschen und so eine Reihe aus drei oder mehr gleichen Schätzen zu bilden. Bald schon können Sie riesige Ketten bilden! Sammeln Sie Juwelen und andere Kostbarkeiten und schauen Sie zu, wie Ihre Stadt mit dem Geld immer weiter wächst. Kombinieren Sie geheime Bonus-Werkzeuge, die Sie schneller ans Ziel bringen, aber nehmen Sie sich vor Fallen in Acht. Vielleicht können Sie nach dem nächsten Level schon das Kolosseum bauen?

 

Features:

 

  • Über 100 fantastische Levels
  • Mehr als 20 historische Stätten aus 5 Epochen
  • Tolle Bonus-Features
  • Einfache Steuerung mit dem Touchpen
  • Innovative Ausnutzung der beiden Nintendo DS-Bildschirme

 

 

 

Technik / Handlung

Mit der DS-Version des Knobelspiels „Jewel Masters: Cradle of Rom“ finden die Freunde von herausfordernder Puzzlespiele einen weitern Meilenstein in Punkto „Suchtfaktor“.

Dabei ist die Story und Handlung ganz einfach: Um die Stadt Rom aufzubauen zu können muss der Spieler entsprechend der Vorgaben Rohstoffe sammeln, um so nach und nach die Stadt um weitere Gebäude und Plätze zu erweitern. Jedes neue Bauwerk bringt aber auch neue Möglichkeiten und Rohstoffevariationen in dem Spiel, und so erweitert sich „Jewel Masters: Cradle of Rom“ mit jeder Runde und weiß dabei den Spieler mit einem stetig steigenden Schwierigkeitsgrad zu fesseln.

 

Obwohl das Spielprinzip „drei gleiche Gegenstände in eine Reihe bringen“ schon durch viele andere Knobelspiele bekannt ist, erst vor kurzer Zeit kam mit „Puzzle Quest“ vom Basisprinzip ein ähnliches Spiel heraus, bleibt es durch seine Einfachheit und dem stetig steigenden Schwierigkeitsgrad eine stets willkommene Herausforderung für den Spieler.

Der Aufbau der Stadt Rom in „Jewel Masters: Cradle of Rom“ selber ist hierbei aber nur das „Gewand“ in dem sich das eigentliche Puzzlespiel kleidet, aber es bietet dem Spieler damit ein charmantes Äußeres und eine ruhige Basis zu der eigentlichen Herausforderung.

 

Insgesamt bietet „Jewel Masters: Cradle of Rom“ Platz für vier Spieler. So kann man am Anfang eine der vier Ziffern / Spielspeicherstände auswählen, seinen Namen eingeben und schon loslegen. Ziel des Spieles ist es, mittels Tochpen, zwei benachbarte Felder mit Symbolen so miteinander zu vertauschen, das damit eine Gruppe von drei oder mehr gleichen Symbolen gebildet wird.

Dabei muss man entsprechende Gruppen über blaue Marmorplatten im Spielfeld erstellen und diese somit „zerstören“. Sind alle blauen Marmorplatten zerstört ist das Level gelöst und es besteht die Möglichkeit mit den im Level gewonnenen Rohstoffen Rom um ein weiteres Bauwerk zu ergänzen. Reichen die Rohstoffe noch nicht aus geht es sofort in das nächste Level um somit den eigenen Rohstoffpool aufzufüllen und sich zu steigern.

 

Hierbei spielt man aber immer gegen die Zeit! Und diese gnadenlos verrinnende Zeit in Verbindung mit dem stetig steigenden Schwierigkeitsgrad der Level lassen den Spieler so manches Mal arg ins Schwitzen kommen. Doch genau das macht den Reiz aus, und wenn man das Level zum fünften Mal nicht geschafft dann packt einen noch mehr der Ergeiz und man probiert es wieder und wieder, bis die Familie von einem Jubelschrei erschüttert wird. Doch zum Glück bieten weitere erfolgreich in Rom erschaffene Bauwerke neben zusätzlichen Rohstoffsvarianten auch hier und da entsprechende Bonusmöglichkeiten für den Spieler, die aber auch immer wieder in den Level aufgefüllt werden müssen. Sei es das man dann zukünftig einen „Hammer“ als Bonus einsetzen kann, mit dem man einzelnen Platten im Spielfeld zerstören kann, oder ein „Blitz“ oder „Stern“ die gleich Auswirkungen auf das ganze Spielfeld haben. Ebenso gibt es später auch die Möglichkeit sich Zeitbonusse rauszuspielen u.v.m..

Zusätzlich zu dem normalen Levelmodus bietet das Spiel auch einen Relax-Modus in dem man jederzeit bereits gemeisterte Level erneut spielen kann. Dabei werden alle Spiele mit zwei sich abwechselnden aber harmonischen Melodien untermalt.

 

 

Spielspaß

Im Grunde hat „Jewel Masters: Cradle of Rom“ nur einen ganz großes Handicap – wenn erst einmal die ganze Familie vom „Jewel Masters Fieber“ befallen ist und man selber nicht mehr an das Spiel kommt, dann treten die Entzugserscheinungen auf und man giert auf den Moment bis man das Spiel wieder in den eigenen DS stecken und loszuspielen kann. Und wenn man dann auf die Uhr schaut und voller Entsetzen feststellen muss, wow, schon halb vier Uhr morgens…dann hat es einen gepackt und lässt einen nicht mehr los bis man die über 100 Level gemeistert hat.

 

Fazit

„Jewel Masters: Cradle of Rom“ ist ein gelungenes Puzzlespiel für die ganze Familie welches sich durch seinen einfachen aber durchdachten Spielprinzip zu einem wahren Suchtspiel entpuppt und den Spieler so schnell nicht wieder los lässt.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Jewel Master: Cradle of Rome (Nintendo DS)

von rondomedia

Plattform: Nintendo DS

USK-Einstufung: ohne Altersbeschränkungen

ASIN: B0015QG5KC

Erhältlich bei: Amazon

 

 

 

 


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 16.02.2017 13:47 | Users Online
###COPYRIGHT###