Codename Viper von Patrick Robinson

Rezension von Martin Hammerschmidt

 

Patrick Robinson ist ein englischer Autor, dessen große Leidenschaft das Thema Marine ist. So waren seine ersten Thriller, bis auf einige wenige Ausnahmen, allesamt Romane, in denen der Hauptschwerpunkt auf U-Booten lag. Nur sehr wenige kennen sich in diesem Metier so gut aus, um einen Techno-Thriller zu schreiben, der Bestsellerniveau hat.

In seinem neuen Buch „Codename Viper“ geht es nicht nur um die Feindschaften zwischen England und Argentinien, sowie zwischen Russland und England, sondern auch um den wichtigsten Rohstoff der Gegenwart: dem Öl.

 

Argentinien im Jahre 2010:

Noch immer ist die Schmach der Niederlage im Falkland-Krieg der 1980er-Jahre nicht vergessen, und der Hass auf die Briten sitzt tief. Die Malvinas, wie die Falklandinseln in der Landessprache heißen, gehören nach Meinung der Argentinier zu ihrem Land, die Engländer sind nur verhasste und nicht gern gesehene Besetzer. So lässt sich die argentinische Regierung vom Erzrivalen Amerikas, den Russen, leicht überzeugen einen Überraschungsangriff auf Großbritannien zu starten. Durch eine geheime Mission werden die Inseln vor Argentinien handstreichartig mit Hilfe von russischen U-Booten und argentinischen Schiffen überrannt und erobert. Das Atom-U-Boot der Russen, Viper K 157, fügt den Engländern den größtmöglichen Schaden zu.

Russland hat an dem angezettelten Krieg nur ein allein wirtschaftliches Interesse: Das Land benötigt nämlich dringend Erdöl, denn in der eigenen Heimat droht eine Revolution großen Ausmaßes, welcher die Ölquellen verlieren würden. Sibirien verlangt nach der Unabhängigkeit und ist dafür sogar bereit große Politiker zu Fall zu bringen. Koste es was es wolle. Deshalb will sich Russland das Öl auf den Falklandinseln sichern.

Die Förderung der neu entdeckten Ölquellen will man gemeinsam mit den Argentiniern betreiben.

Die Engländer sind dabei nur Störenfriede und müssen schnellstmöglich beseitigt werden.

Selbstverständlich greift der große Bruder Englands, Amerika, mit in das Geschehen ein, auch wenn es nur durch eine versteckte Operation geschehen soll. Der US-amerikanische Admiral Arnold Morgen verfolgt die bereits passierten Ereignisse mit größter Sorge, denn sollte Russland wieder in einen Streit mit den Russen ausbrechen, droht erneut eine atomare Katastrophe für die Menschheit. Deshalb muss Amerika mit verdeckten Aktionen den Engländern zu Hilfe eilen.

Dies ist eine große Stunde:

Der Einsatz einer „Phantomarmee wird geplant und den Krieg auf den Falklandinseln doch noch zu Gunsten der westlichen Welt zu entscheiden.

 

Wem von Anfang an dieses ewige Amerika vs. Russland gegen den Strich geht, sollte hier nicht unbedingt die Finger weg lassen, denn hier handelt es sich nur im tiefsinnigen Grund um diesen alten Konflikt. Vielmehr hat hier der Kampf um das schwarze Gold eine zentrale Bedeutung.

Patrick Robinson greift tatsächlich passierte Ereignisse aus dem Falklandkrieg vom Jahre 1982 auf und spinnt letztendlich deren Folgen in einem rasanten Buch zu Ende. Er stellt sehr anschaulich und detailliert dar, wie eine erneute Invasion der Argentinier aussehen könnte.

So geht das Buch mit einem Mord an einem hohen russischen Offiziellen los und nimmt fortan immer mehr Fahrt auf. Die Spannung wird wie gewöhnlich aufgebaut, durchfährt aber immer wieder einige sehr spektakuläre Höhepunkte. Bis zum Schluss weiß der Leser noch nicht wie die Handlung ihr Ende nimmt, sodass ein Weglegen des Thrillers nicht denkbar ist. Dafür sind die Charaktere, Umstände und Hintergründe zu gut ausgearbeitet.

Robinson hat ordentliches recherchieren bewiesen und seine gesammelten Fakten kompakt und gut in seinen Thriller eingebaut.

Die Geschichte ist zwar nicht unbedingt sehr realistisch, doch als ganz abwegig sollte man sie auch nicht bezeichnen. Dafür sind zu viele Fakten, ob gegenwärtige oder bereits vergangene noch viel zu aktuell; vor allem der Streit um Öl, dem weltweiten Energieträger schlechthin.

 

Alles in allem ein sehr gutes und auch im Hinblick aufs Öl sehr aktuelles Buch, welches sich Freunde von Technothrillern auf keinen Fall nehmen lassen dürfen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Codename Viper

Autor: Patrick Robinson

Gebundene Ausgabe: 478 Seiten

Verlag: Heyne (Mai 2008)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3453018672

ISBN-13: 978-3453018679

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 13.01.2015 00:53 | Users Online
###COPYRIGHT###