Kalt wie der Tod von Pamela Clare

Rezension von Julia Krause

 

Ladythriller sind im Grunde spannende Geschichten für das weibliche Geschlecht. Sie werden ausgezeichnet durch Protagonisten, die meistens sehr authentisch wirken und einer Liebesgeschichte, die das Herz der Leserinnen erwärmen soll. Meistens wird die Liebe jedoch auf eine harte Probe gestellt oder durch verschiedene Umstände beeinträchtigt oder gar abgelehnt. Auch in der vorliegenden Geschichte ist das wieder der Fall.

 

Tessa Novak musste sich auf ihre Art durch das Leben beißen. Ihre Mutter war noch ein Teenager, als diese sie geboren hat und ließ das Mädchen in einer alles andere als kindergerechten Umgebung aufwachsen. Tessa hat jedoch gelernt, für ihre Ziele zu kämpfen und ist fest entschlossen, alle Hindernisse zu überwinden. Nur so konnte sie eine relativ erfolgreiche Journalistin werden. Nun erlebt sie einen folgenschweren Abend. An einer Tankstelle wird vor ihren Augen ein Mädchen erschossen und sie ist sich sicher, den Mörder gesehen hat. Naiv wie sie ist, nutzt sie diese Chance und schreibt einen Artikel für ihre Zeitung, jedoch nicht nur einen einfachen Artikel, sondern gleich einen Augenzeugenbericht. Sie ahnt nicht, dass sie damit Kriminelle auf sich ansetzt, die die vermeintliche Zeugin natürlich aus dem Weg schaffen wollen. Nach und nach gerät Tessa in Panik, denn in ihrer Nähe taucht immer wieder ein gut aussehender Mann auf, der leider der ist, den sie des Mordes bezichtigt. Nun fürchtet sie um ihr Leben.

Es stellt sich jedoch schnell heraus, dass ein Undercoveragent zu ihrem Schutz abbestellt wurde, der auch dabei war, als das Mädchen getötet wurde. Julien Darcangelo, der von allen nur Dark Angel genannt wird, hat eine noch grausigere Vergangenheit als Tessa. Sein Vater zeigte nie Gefühle, außer Wut und Kaltherzigkeit. Sein Sohn musste oft unter den Eskapaden seines Vaters leiden und wuchs in der Mitte von Prostituierten auf. Damit wurde Julien zu einem Mann, der auf Gefühle verzichtet, dafür seine Sexualität und sein Temperament vollkommen auslebt. Nun ist er an einer spannenden Geschichte dran, muss jedoch nebenher auch noch Kindermädchen für Tessa spielen, was ihm gehörig gegen den Strich geht. Noch mehr verärgert ihn jedoch, dass sie anfängt ihm nicht länger gleichgültig zu sein. Er möchte mit dieser Frau schlafen, doch nicht nur das, er möchte alles von ihr haben.

 

Dieses Buch schließt man mit gemischten Gefühlen. Einerseits ist so eine Liebesgeschichte genau das Richtige für Zwischendurch. Ab und zu braucht man das, um das Herz zu wärmen, in Sehnsüchten zu schwelgen oder zu erleben, was im wahren Leben niemals geschehen würde. Der Kriminalfall rutscht während der Entwicklung dieser Affäre jedoch immer weiter in den Hintergrund, auch für die Protagonisten, sodass Tessa mittendrin auch vollkommen zu vergessen scheint, worum es eigentlich geht, bis ihr Leben einmal mehr in Gefahr ist. Auch die Charakterbeschreibungen sind zwiespältig, Man fragt sich im Grunde nur, welcher Mann tatsächlich zulassen würde, dass man ihn „Dark Angel“ nennt, vor allem, wenn er solch ein kaltschnäuziger Kerl sein soll, wie hier zu Beginn dargestellt. Tessa ist ein Häschen, das alles falsch macht, was man nur falsch machen kann und dabei überwiegend egoistisch handelt. Manchmal kann man über ihre Dummheit einfach nur den Kopf schütteln. Wenn man davon jedoch absieht, hat man eine sehr romantische und leidenschaftliche Liebesgeschichte vorliegen, die von sexuellen Szenen in einer überaus deutlichen Sprache begleitet werden, die trotz allem sehr geschmackvoll geschrieben wurden.

 

Alles in allem liegt hier also ein Ladythriller der besonderen Art vor, dessen Geschichte zum Teil wirklich zu überzeugen weiß und dem Leser jetzt in der kalten Jahreszeit das Herz wärmen kann.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Zum Seitenanfang

Platzhalter Randnotiz
Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 10.10.2020 16:25 | Users Online
###COPYRIGHT###