Zurück zur Startseite


  Platzhalter

A Long Way Down von Nick Hornby

Rezension von Tobias Thieme

 

Am Silvesterabend treffen sich vier fremde Leute zufällig auf dem Dach des ?Tropper's House?, einem Hochhaus in London. Alle vier sind mit dem gleichen Ziel auf dieses Dach gestiegen: sie wollen sich umbringen.

 

Kandidat Nummer 1 ist Martin. Er war früher beliebter Moderator der Morgensendung ?Guten Morgen mit Martin und Penny?, steht nun aber sowohl beruflich als auch privat nicht sehr gut da. Seine Frau hat ihn verlassen, weil er sie so oft betrogen hat. Eine seiner Geliebten war erst fünfzehn Jahre alt, weshalb Martin einige Monate im Gefängnis verbringen musste, während die Presse die Geschichte so weit ausbreitete, dass seine Karriere im Endeffekt ruiniert war.

Martin Sharp arbeitet seit dem bei einem kleinen Kabelsender, der kaum Zuschauer hat und auch die Presse schlachtet ihn bei weitem nicht mehr so aus wie früher.

 

Die zweite Selbstmordkandidatin ist eine etwas ältere Dame namens Maureen, die sehr religiös ist und versucht immer ordentlich und korrekt zu sein. Sie hat einen zwanzigjährigen Sohn, der allerdings behindert ist und eigentlich nur vor sich hin vegetiert, weil er kaum etwas mitbekommt. Maureen kümmert sich also seit zwanzig Jahren Tag und Nacht um ihren Sohn, kann nicht mehr raus gehen, hat keine Freunde und sieht keinen Sinn mehr in ihrem Leben.

 

Kandidatin Nummer 3 ist die achtzehnjährige Jess, Tochter des englischen Bildungsministers. Jess ist eine sehr extrovertierte Person, die eigentlich immer sagt was sie denkt und zu dem auch noch sehr spontan handelt. Eben so spontan scheint ihr Entschluss ihrem Leben ein Ende zu setzen zu sein. Sie hat sich gerade von ihrem Freund Chas getrennt und streitet sich immer mit ihren Eltern. Die Beziehung zwischen Jess und ihren Eltern belastet nämlich die Tatsache, dass ihre Schwester Jen vor einigen Jahren spurlos verschwunden ist.

 

Der letzte im Bunde ist schließlich JJ. JJ kommt aus Amerika und ist seiner Freundin zu Liebe nach London gezogen. Er spielte in einer relativ erfolgreichen Rockband, zusammen mit seinem besten Freund Eddie. Die Band hatte aber nicht sehr lange bestand, ebenso wie die Beziehung zur Freundin. Da JJ ohne die Musik und seiner Freundin aber laut eigener Aussage nicht leben kann, will er eben diesem Leben ein Ende setzen.

 

Die vier treffen sich also auf dem Dach des Hochhauses und erzählen sich zunächst ihre Geschichte und vor allem warum sie springen wollen. Nach einiger Zeit möchte vorerst niemand mehr springen und so zieht es die ungleiche Gruppe auf der Suche nach Chas, dem Freund von Jess, auf eine Studenten-Silvesterparty. Dieser Abend verläuft recht wild und am nächsten Morgen stehen die vier sogar in der Zeitung wegen ihrer Selbstmordabsichten. Nach einigen hin und her beschließen alle zusammen, dass sie sich in nächster Zeit öfter treffen und versuchen wollen sich gegenseitig zu helfen. Diese Treffen laufen aber natürlich alles andere als gewöhnlich ab.

 

Nick Hornby erzählt die Geschichte immer abwechselnd aus der Sicht der vier Akteure. Diese Erzähltechnik hat natürlich den Vorteil, dass die Gefühle der Figuren viel besser transportiert werden, als in einem erzählenden Text. Allerdings wirken die Figuren etwas zu überspitzt. Vor allem die junge Jess ist sehr klischeehaft charakterisiert und wirkt etwas unecht, genauso wie Maureen, die sozusagen als alte Jungfer hingestellt wird. Auch die Gründe warum sich die vier im Endeffekt umbringen wollten, scheinen nicht so klar und werden meiner Meinung nach nicht gut genug erläutert. Ganz davon abgesehen das die ganze Story sehr unrealistisch ist.

Hornby versucht eine Spur Komik in seine Geschichte einfließen zu lassen. Diese Komik wirkt allerdings oftmals fehl am Platze oder ist schlicht und einfach zu platt.

 

Fazit: Eine unrealistische Story an sich wäre nicht schlimm, allerdings sollte man schon genauer auf die Gefühle seiner Figuren eingehen, damit der Leser sie auch versteht. Auch eine Spur Komik wäre an den richtigen Stellen durchaus unterhaltend, was Nick Hornby allerdings nicht gelungen ist.

Insgesamt ist ?A Long Way Down? also ein ganz netter Zeitvertreib, allerdings nicht unbedingt ein toller Roman.

 

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

A Long Way Down

Autor: Nick Hornby

Broschiert: 388 Seiten

Verlag: Droemer/Knaur (November 2006)

ISBN: 3426615363

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 16.10.2006, zuletzt aktualisiert: 22.07.2018 21:26