Zurück zur Startseite


  Platzhalter

All Star Batman TPB 1

enthält US All Star Batman & Robin, the Boy-Wonder 1-7

Rezension von Christian Endres

 

Wenn Batman durch Basin City braust...

 

Frank Miller. Batman. Bringt man diese beiden Namen in einem Reagenzglas zusammen, brodelt das Comicleser-Blut und schlägt Blasen. Fügt man dann noch den Namen Jim Lee als zeichnerischen Indikator hinzu, explodiert das Reagenzglas, steht das Labor in Flammen, brennt das Forschungsinstitut in Gotham bis auf die Grundmauern nieder. Bloße, wahnwitzige Übertreibung? Nicht unbedingt, wenn man sich mit einem Blick auf die Sales Market-Statistik vor Augen führt, dass Miller und Lee von ihrem ersten Heft All Star Batman & Robin, the Boy Wonder satte 300.000 Exemplare verkauft haben, ehe sie es sich aufgrund kolossal überzogener Abgabe- und illusorischer Veröffentlichungstermine mit ihren amerikanischen Lesern verscherzten.

 

Doch das sei, wie es will: Auf Deutsch liegt nun der erste Sammelband der Serie vor, der die ersten sieben US-Hefte samt Covern und Variants zusammenfasst. Miller und Lee beschäftigen sich darin mit der Herkunftsgeschichte des originalen dynamischen Duos, also Batman und dem ersten Robin, Zirkuskind Dick Grayson, der wie Batmans Alter Ego Bruce Wayne seine Eltern durch einen Mord verliert. Was diesem klassischen Aufmacher folgt, ist allerdings blanker, Millerscher Wahnsinn: Batman wird fernab der gängigen Kontinuität zu einem Psychopathen, der den 12-jährigen Akrobatensohn als Soldaten für seinen Kreuzzug gegen das Verbrechen und die Korruption in Gotham City rekrutiert und Spaß daran hat, im Sturm lachend über die Dächer seiner Stadt zu springen und Vergewaltiger zu verprügeln - Nachahmer wie Black Canary und Batgirl inklusive.

 

Hat Frank Miller seine Scripts nur geschrieben, um seinem alten, verbitterten Recken aus dem legendären Die Rückkehr des Dunklen Ritters ein düsteres Jugend-Spiegelbild gegenüber zu stellen? Oder schrieb er seine Scripts einfach nur, damit Jim Lee sich austoben, großartige Actionszenen und knackige Babes zu Papier bringen konnte? Will Miller den superkraftlosen Vigilanten unter den Überhelden demontieren? Oder sollte man über all das am besten gar nicht nachdenken und die Geschichte nicht ernst nehmen, sich einfach nur an den Sprüchen, den Gags, der Action und dem Artwork erfreuen?

 

Letztlich spielt es keine Rolle. All Star Batman ist sicher nicht der klügste, best geplottetste oder wohl charakterisierendste Batman-Comic der letzten zehn Jahre oder ein weiterer Bat-Krimi-Meilenstein. Dafür können sich Miller und Lee auf die Fahne schreiben, einen der unterhaltsamsten und selbstironischsten Bat-Comics aller Zeiten geschaffen zu haben. Genau genommen entführt Frank Miller Batman mit seiner rasiermesserscharfen, überkandidelten Großstadt-Prosa nach Sin City - und da ist bekanntlich jede Sünde nur eine unter vielen, warum also nicht auch ein total abgedrehter, psychopathischer Out-Of-Continuity-Batman?

 

Nichts für Neueinsteiger, nichts für Ästheten und nichts für Kontinuitätsverfechter - für alle anderen aber ein Mordsspaß!

 

 

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

All Star Batman TPB 1

Autor: Frank Miller

Zeichner: Jim Lee

Paperback, 176 Seiten

Panini, Juli 2008

ISBN: 3866071434

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 14.08.2008, zuletzt aktualisiert: 20.08.2019 17:15