Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Avengers: Die ruhmreichen Rächer

Rezension von Ingo Gatzer

 

Rezension:

Rechtzeitig zum Film „Avengers: Infinity Wars“, dem aktuellsten Beitrag zum Marvel Cinematic Universe, bringt Panini mit „Avengers: Die ruhmreichen Rächer“ eine Anthologie zu der derzeit wohl beliebtesten Superheldengruppe heraus. Der Sammelband ist exklusiv für den deutschsprachigen Raum zusammengestellt und enthält insgesamt zehn Geschichten aus mehr als fünf Jahrzehnten der Avengers-Historie.


Den Auftakt bildet natürlich die erste Avengers-Story aus dem Jahr 1963, die noch von den Altmeistern Stan Lee und Jack Kirby stammt. Selbst wenn der Plot um den rachsüchtigen Loki nicht immer vollkommen logisch ist, weiß die Geschichte dennoch zu unterhalten. Auch die Zeichnungen können sich auch 55 Jahre später noch sehen lassen – vielleicht mit Ausnahme von Iron Mans Kostüm, das als goldene Blechdose eher wie eine Karikatur des späteren High-Tech-Anzugs wirkt.


Genau so hat der von Jim Starlin kreierte Zweiteiler „Die letzte Gefahr“ und „Totenwache“ aus dem Jahr 1977 zu Recht einen Platz in der Anthologie gefunden. Immerhin gilt Jim Starlin, der hier als Autor und Zeichner in Personalunion fungiert, als definitiver Chronist von Thanos, der im Zentrum der Handlung steht. Die Story wirkt mit ihren epischen Momenten überraschend modern. So zeigt sich hier das auch noch heutige gültige Selbstverständnis der Avengers, zusammen übermächtig erscheinenden Gefahren zu trotzen, denen alleine kein Superheld gewachsen ist.


Dementsprechend passt „Von Robin Hoods und Handlangern“ aus dem Jahr 1982 nicht so richtig in die Anthologie herein. Der von David Michelinie erdachte und von Greg LaRocque gezeichneten Geschichte fehlt einfach eine wirkliche Gefahr. Und zwischen den kosmischen Bedrohungen der anderen Anthologiebeiträge wirkt dieses Team-up von Hawkeye und Ant-Man etwas deplatziert. Zudem sind Greg LaRocque teilweise nur unifarben gestaltete Hintergründe etwas lieblos geraten.


Dafür stellt die Geschichte „Einmal ein Rächer...“ von Autor Kurt Busiek und Zeichner George Perez ein echtes Highlight dar. Perez kreiert durch sein Spiel mit den Mythologien der Menschheitsgeschichte eine spannende Handlung. Dabei bezieht er gekonnt eine beachtliche Anzahl von Figuren aus dem Avenger-Universum ein. Busiek variiert geschickt immer wieder Perspektiven sowie Panelgrößen und erhöht dadurch sogar noch die Dynamik. Allerdings hängt die Geschichte mit ihrem offenen Ende etwas in der Luft, weil die direkte Fortsetzung fehlt.


„Avengers Finale“ aus dem Jahr 2005 ist ein echtes Kleinod. Autor Brian Michael Bendis gelingt ein Abgesang mit Gänsehautatmosphäre. Dabei lässt er seine Protagonisten auf zahlreiche ruhmreiche Momente in der Avengers-Historie zurückblicken. So muss das Ende einer (Avengers-)Ära aussehen. Bendis zur Seite stehen ein gutes Dutzend von Top-Zeichnern wie Steve Epting oder Lee Weeks, die mit ihren besonderen Stilen die jeweils von ihnen gestalteten und immer wieder im XL-Format präsentierten Panels zu echten Hinguckern machen.


Fünf Jahre später durfte Bendis zudem das „New Avengers Finale“ gestalten. Auch dabei unterstützen ihn eine Reihe von hervorragenden Zeichnern wie David Finch oder Mike Deodato Jr. Die Geschichte ist optisch über jeden Zweifel erhaben und weiß grundsätzlich auch inhaltlich zu gefallen. Auch wegen einiger Längen erreicht sie allerdings nicht ganz die Klasse des vorherigen Finales.


Auf ganzer Linie geglückt sind Aufmachung und Gestaltung des Hardcover-Bandes. Dank der lesenswerten Einleitung von Christan Endres und der Einführungen zu den einzelnen Geschichten, dürften auch Neulinge keine Probleme haben, sich im Avengers-Universum zurechtzufinden. Zudem enthält der Band zahlreiche weitere interessante Informationen – etwa Auflistungen zu den wichtigsten Antagonisten und Nebenteams der Avengers. Da können selbst alte Hasen noch etwas lernen.


 

 

Fazit:

„Avengers: Die ruhmreichen Rächer“ ist eine würdige und ansprechend aufgemachte Zusammenfassung von Meilensteinen des berühmtesten Superheldenteams, bei der lediglich eine kurze Story etwas deplatziert und nicht ganz so überzeugend wirkt. Das lässt sich angesichts des 360 Seiten starken Bandes und der zahlreichen Zusatzinformationen aber problemlos verschmerzen. Avengers-Fans, sammeln!

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Keine Kommentare
Zum Schutz vor Spam werden der Vorname, die eMail-Adresse und die IP eines jeden Kommentars gespeichert! Wer mit dieser Speicherung nicht einverstanden ist, sollte das Kommentieren unterlassen.
Hier findet ihr unsere Datenschutzbestimmungen!
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*
Platzhalter

Comic

Avengers: Die ruhmreichen Rächer

Autoren: Stan Lee, Jim Starlin, Kurt Busiek

Zeichner: Jack Kirby, David Finch, Mike Deodato Jr.

Panini, März 2018

Hardcover, 320 Seiten

 

ISBN-10: 374160626X

ISBN-13: 978-3741606267

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 13.04.2018, zuletzt aktualisiert: 04.12.2018 18:32