Zurück zur Startseite


  Platzhalter

BattleSpace

Rezension von Konrad Schwenke

 

Der Weltraum: Bühne für spannende Raumjägerduelle, riesige Kampfschiffe die gegen Dutzende kleinerer Schiffe antreten die sich immer wieder im Asteroidenfeld verstecken, unbewegliche Raumstationen und dazwischen Landungsschiffe die versuchen in die Atmossphäre des Planeten vorzudringen um ihre Fracht abzuladen und das bevor sie von der Bodenverteidigung abgeschossen werden...

Dies alles verspricht Battle Space zu simulieren.

Bei Battle Space handelt es sich um ein Simulationsspiel für 2 oder mehr Spieler, wobei 2 Spieler allerdings den Normalfall darstellen. Die englischsprachige Ausgabe erschien 1993 bei Fasa, seit 1998 ist es auf deutsch bei Fanpro erhältlich.

 

 

Der Hintergrund: Das BattleTech-Universum

Battle Space ist im Universum des Tabletops BattleTech angesiedelt. Die Menschheit hat sich zwischen den Sternen ausgebreitet. Die riesigen Entfernungen werden dabei mit Hilfe von Sprungschiffen überwunden. Diese sind in der Lage von einem Sternsystem zum anderem durch den Hyperraum zu "springen". Allerdings gibt es dabei gewisse Maximaldistanzen die überbrückt werden können, so dass eine längere Reise mehrere Sprünge erfordert. Dabei dauert es nach jedem Sprung einige Tage bis der Sprungantrieb wieder aufgeladen ist. Die Sprungschiffe transportieren dabei für gewöhnlich mehrere kleinere Schiffe mit normalen Antrieben die an sie andocken. Die Kriegsführung wird zu dieser Zeit vor allem von den Battle Mechs dominiert, zweibeinigen Kampfmaschienen mit tötlicher Feuerkraft. Doch damit diese zu ihrem Ziel gelangen können um eine Invasion zu starten muss man zuerst den Weltraum durchqueren.

 

 

Der Spielablauf

Das Spiel wird auf einem in Hexfelder aufgeteilten Spielplan gespielt und gliedert sich in mehrere Runden, wobei sich jede Runde aus den immer wiederkehrenden Phasen zusammensetzt.

 

 

In der Initiativphase wird ausgewürfelt wer diese Runde seine Schiffe zuerst bewegen muss. Dies ist völlig glücksabhängig aber kann oftmals entscheidend sein. Wer die höhere Zahl hat darf nach seinem Gegener ziehen was es ihm ermöglicht auf dessen Aktionen zu reagieren.

 

 

Während der Bewegungsphase werden die Einheiten über das Spielfeld geschoben. Das Ziel ist es dabei immer die eigenen Einheiten in die günstigste Schußposition zu bekommen während der Gegner möglichst kein günstiges Schußfeld bekommen darf. Für die Bewegung sind dabei zwei Faktoren entscheidend. Zum einem die aktuelle Geschwindigkeit des Schiffs die angibt wieviele Felder es sich in dieser Runde bewegen darf. Zum anderem die Schubpunkte die für die Beweglichkeit des Schiffes stehen. Diese können verwendet werden um das Schiff zu beschleunigen oder abzubremsen oder aber für das Fliegen von Kurven. Dabei werden umso mehr Schubpunkte benötigt je schneller das Schiff momentan ist.

 

 

Wenn alle Schiffe bewegt wurden folgt die Kampfphase. In dieser feuern die Schiffe aufeinander wobei davon ausgegangen wird, dass alles gleichzeitig geschieht, so dass ein Schiff dass in dieser Runde zerstört wird trotzdem noch feuern kann. Jedes Schiff hat für die verschiedenen Waffen verschiedene Schußfelder (z.Bsp. Bug, Linke Breitseite, Vorne Rechts oder Linker Flügel), wenn sich nun ein gegnerisches Schiff innerhalb der Waffenreichweite und innerhalb des Schußfeldes befindet kann es beschossen werden. Um zu sehen ob die Waffe trifft werden zwei Würfel geworfen. Deren Summe muss größer oder gleich einer Zielzahl sein die von der Entfernung und anderen Modifikatoren abhängt. Wenn das gegnerische Schiff getroffen wird, muss der Schaden den diese Waffe macht von der Panzerung abgezogen werden. Sollte die Panzerung durchschlagen sein bedeutet dies bei Jägern die Zerstörung, bei größeren Kampfschiffen dagegen, dass nun die Systeme des Schiffs beschädigt und zerstört werden. Das reicht von Hangartoren und Andockringen über Waffenkuppeln bis zum Antrieb des Schiffs.

 

 

In der Endphase werden schließlich die zerstörten Einheiten vom Spielfeld genommen bevor mit der Initiativphase wieder die nächste Runde beginnt.

 

 

Mittel zum Sieg: Die Einheiten

BattleSpace kennt verschiedene Einheitentypen, die jeweils durch einen Pappmarker dargestellt werden.

Als Nahezu unbeweglich im Rahmen der schnellen Bewegungen einer Raumschlacht können die für gewöhnlich nahezu wehrlosen Sprungschiffe gelten. Das gleiche gilt für Raumstationen.

Die Könige des Schlachtfeldes sind die riesigen Kampfschiffe. Große Schiffe die über einen eigenen Sprungantrieb verfügen der es ihnen ermöglich sich aus eigener Kraft durch das All zu bewegen ohne die Hilfe eines Sprungschiffes. Ihre Feuerkraft ist enorm ihre Panzerung nur schwer zu durchdringen. Allerdings sind sie selten und nur in wenigen Szenarien wird man ihnen begegnen. Zudem sind sie anfällig gegenüber den schnellen Jägern für die ihre Schiffsgeschütze zu langsam sind.

Die nächstgrößere Klasse bilden die Landungsschiffe. Unter diesem Namen werden alle größeren Schiffe zusammengefaßt die nicht über einen eigenen Sprungantrieb verfügen und bedeutend kleiner sind als die Kampfschiffe aber größer als Fähren und Raumjäger. Dabei sind ihre Aufgaben vielfältig. Es kann sich tatsächlich um Schiffe handeln deren Aufgabe es ist Bodentruppen auf einem Planeten abzusetzen, dazu gehören aber auch Trägerschiffe die Heimat für mehrere Raumjäger sein können. Genausogut können sie für den Raumkampf ausgelegt sein und von Waffen starren.

Zudem tummeln sich noch die Raumjäger auf dem Spielfeld. Bei diesen repräsentiert ein Pappmarker eine ganze Staffel die als eine Einheit betrachtet wird. Dabei hängt deren Feuerkraft natürlich davon ab, wieviele Einheiten noch zu dieser Staffel gehören.

Weitere Einheiten die man auf dem Spielplan finden kann sind unbewaffnete Raumfähren sowie Rettungsboote und -kapseln.

Schiffswracks und Asteroiden bilden Hindernisse die dem Spiel noch mehr taktische Tiefe verleihen. Man kann sich hinter diesen verstecken oder versuchen einen weniger beweglichen Gegner in ein Asteroidenfeld zu locken.

 

 

Gefüllt bis an den Rand: Der Inhalt der Box

Battle Space kommt in einem Pappkarton in dem man zunächst die schon erwähnten Pappmarker findet (für die man aber einen Beutel schmerzlich vermisst) sowie den auf Papier gedruckten Spielplan, außerdem 2 Würfel.

Dazu kommt ein Heft mit Kopiervorlagen. Es enthält vorgedruckte Datenblättern sowie Blankoblätter in die man die Schiffe noch eintragen kann und Tabellen die man während des Spiels öfter benötigt.

Zudem beinhaltet die Box 3 Hefte. Das erste enthält die Einführung und die Schnellstartregeln. Diese sind knallbunt aber glücklicherweise auch leicht verständlich, so dass man das angefügte Szenario mit 3 beteiligten Kampfschiffen schnell spielen kann. Mehr als die Hälfte des Hefts dient dabei zur Vorstellung verschiedener Schiffe. Deren Bilder sind wie die Cover und die Bilder auf den Pappmakern computergerendert und wirken als ob die Raumschiffe aus Plaste bestehen würden.

Allerdings gibt es nur Texte zu den Schiffen und Angaben zu Bewaffnung und Panzerung aber keine für das Spiel nutzbaren Werte.

 

 

Im 87 Seiten umfassenden Regelbuch werden allerlei Regeln eingeführt die eine ganze Menge Spezialfälle abdecken. Das reicht vom Entern fremder Schiffe bis zum Entwurf eigener Schiffe.

Zunächst werden noch einmal die Basiskonzepte erklärt, im Gegensatz zu den Schnellstartregeln mitsamt einiger Besonderheiten die zum Bsp. die Raumjäger betreffen oder die Tatsache, dass große Raumer noch nicht zerstört sind wenn die Panzerung durchschlagen ist. Es gibt spezielle Manöver, so können sich Jagdstaffeln zum Bsp. entschließen in offener Formation zu fliegen was sie schwerer angreifbar macht aber auch ihre Feuerkraft mindert.

Zudem werden einige Zusatzregeln eingeführt. So wird der Übergang in eine planetare Atmosphäre behandelt und die Auswirkungen der Gravitation eines nahen Planeten, was vor allem für Landungsoperationen wichtig ist. Und um die wird es oftmal gehen wenn man Battle Space zusammen mit dem BattleTech-Tabletop verwendet. Dazu gehören aber auch Orbitalbombardements, Rettungssysteme oder die Gefahr von bodengestütztem Raumabwehrfeuer.

Es gibt auch Vorschläge und Regeln für das Kampagnenspiel. Dann muss man sich auch längefristig um seine Schiffe (Wartung und Reparaturen) und seine Mannschaft (Sold, Erfahrung) kümmern. Dazu gibt es dann auch Regeln zur Ortung von Feinden und der Durchführung von Hyperraumsprüngen. Eben all die Dingen die auf einmal wichtig werden wenn man mehr als ein einzelnes Gefecht mit seinen Einheiten spielen will.

Den dritten großen Teil bilden die Konstruktionsregeln für neue Schiffe. Wer will kann damit seine eigenen Raumer entwerfen. Dies erfordert aber einiges an Zeitaufwand.

Außerdem wird erklärt wie man Einheiten des Vorgängers Astro Tech in das neue System übertragen kann. Als letztes gibt es noch Regeln wie man die Raumjäger als einzelne Maschinen darstellen kann und nicht nur in der Abstraktion als ganze Staffel insklusive Bodenangriffen.

 

 

Im sogenannten Quellenbuch werden auf 64 Seiten Hintergrundinformationen zum BattleTech-Univerum geboten. Das beginnt mit einer Geschichte der Raumfahrt dieser Spielwelt, worauf ein Kapitel über Raumfahrttechnologie folgt. Dabei werden die versch. Schiffsklassen vorgestellt.

Das Heft enthält zwei weitere Szenarios in denen auch Jäger und Landungsschiffe zum Einsatz kommen. Der Rest des Buches besteht aus Daten zu allen Arten von Schiffen aus dem BattleTech-Universum die man in Battle Space verwenden kann. Am Schluß finden sich noch einige Tabellen und Übersichten für das Spiel

 

 

Komplex und vielfältig: Das Fazit

Battle Space ist fest in das Universum von BattleTech eingewoben. So wird auch die Kenntnis des Tabletops sowie des Rollenspiels Mech Krieger empfohlen. Für Leute die diese Spiele nicht kennen werden einige Anspielungen und Abkürzungen unverständlich bleiben die für BattleTech Spieler zum Allgemeinwissen gehören, wobei es für BattleTech schon wieder veraltet ist, dort gibt es bereits AstroTech 2 welches die Luft- und Raumfahrt abdeckt.

Battle Space ist aber durchaus auch eigenständig spielbar, wenn man bereit ist sich mit den Regeln zu befassen. Diese sind eigentlich im Grunde gar nicht so kompliziert wie es aussieht, doch es dauert seine Zeit bis man sich einen Überblick verschafft hat über das was wichtig und das was unwichtig ist. Wenn man dies geschafft hat kann man sich seine eigenen Raumschlachten zusammenstellen mit den Elementen die einem selbst gefallen. Allerdings muss man dies auch, denn der Box selber liegen leider nur 3 Szenarien bei (die zudem nicht ausgewogen sind) was etwas wenig ist.

Die Spieldauer ist dabei sehr variabel und hängt stark von der Zahl der beteiligten Einheiten ab.

Selbst für einfachere Szenarios sollte man 2-3 Stunden einplanen, mit größeren Schlachten kann man Tage zubringen wenn man bis zur Vernichtung eines Gegners spielt. Alternativ sind aber natürlich auch andere Ziele möglich über die man sich vorher einig werden muss.

Der Fokus des Spiels liegt vor allem auf den großen Schiffen. Ein Kampfschiff kann es locker mit Dutzenden von Landungsschiffen aufnehmen, ist allerdings anfällig für einige Jägerstaffeln. Das Spiel ist sehr glücksabhängig, das gilt für das Bestimmen der Initiative als auch für die Kampfwürfe. So kann ein großes Schiffsgeschütz das trifft oder nicht trifft über Sieg oder Niederlage entscheiden. Es ist sehr schwer ausbalancierte Szenarien zu schaffen (wenn man nicht 2 Spieler mit exakt den gleichen Einheiten antreten lässt). So sollte man sich beim Spielen bewußt sein, dass es nicht unbedingt ein faires Spiel ist und nicht nur die taktischen Fähigkeiten des Spielers entscheiden.

Battle Space bietet eine Menge Möglichkeiten für Spieler die bereit sind viel Zeit aufzuwenden um sich mit den Regeln zu beschäftigen und eigene Szenarien zu entwerfen. Mittlerweile ist dieses Spiel zum Preis von 20€ zu haben, so dass sich ein Blick auch für jene lohnt die mal eine Art von Tabletop kennenlernen wollen.

 

Zum Seitenanfang

Hinweis:

Mit freundlicher Unterstützung von Fantasy Productions GmbH,

www.fanpro.com und www.f-shop.de

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

BattleSpace

Raumschlachten im BattleTech-Universum

Eigenständiges Brettspiel im BT-Universum.

Hersteller: Fantasy Productions / Sprache: Deutsch

ISBN-Code: 3-8906-4936-X

Für 2 oder mehr Spieler

ab 12 Jahre

 

Erhältlich bei: Amazon

oder FanPro

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 16.08.2005, zuletzt aktualisiert: 02.03.2016 11:40