Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Blood Creek (DVD; Horror; FSK 18)

Rezension von Olaf Kieser

 

Rezension:

Eines Nachts steht an Evans Bett ein struppiger Geselle, sein seit Jahren totgeglaubter Bruder Victor. Er erzählt dem verwunderten Evan, dass er zwei Jahre auf einer abgelegenen Farm gefangen gehalten und gequält wurde. Victor drängt seinen verdutzten Bruder, Waffen einzupacken und es den Peinigern heimzuzahlen. Natürlich folgt Evan dem Drängen des Bruders und damit auch der alten amerikanischen Tradition der Selbstjustiz. Rasch machen die beiden Brüder sich auf den Weg und erreichen am nächsten Morgen den Ort des Schreckens. Die Farmersleute sind schnell überwältigt. Doch es stellt sich ziemlich bald heraus, dass diese selbst Gefangene eines unter der Scheune hausenden Nazi-Okkultisten sind. Dieser kam 1936 auf die Farm, um einen Runenstein zu erforschen. Die Aussicht auf frisches Blut macht den mittlerweile recht untot wirkenden Nazi ganz kirre. Er belagert Evan, Victor und die Farmer, die sich gerade noch im Farmgebäude verschanzen konnten. Der Untote erweist sich zudem aber auch Meister einer speziellen Form des Kadavergehorsams und hetzt den Belagerten allerlei untotes Getier auf den Hals. Den Belagerten steht eine lange Nacht bevor.

 

Regie-Veteran Joel Schumacher (u. A.Tigerland, Lost Boys) hat mit Blood Creek für kleines Geld einen zumindest soliden Horrorfilm gedreht. Schumacher behauptet sogar, dass das sein erster richtiger Horrorfilm sei. In Lost Boys habe es ja doch einiges an Humor etc. gegeben. Man übertreibt nicht wenn man sagt, dass Blood Creek zu den stärkeren Filmen des Regisseurs gehört. Überhaupt sind seine kleiner Filme ja oft besser gewesen als die großen Produktionen, die zumeist über bloßes Popkornkino nicht hinauskamen. Das tatsächlich vorhandene große Interesse der Nationalsozialisten am Okkulten dient Schumacher hier als Ausgangspunkt für seine Geschichte. Der Film geht rasch ein ebenso hohes Tempo wie der Nazi-Vampir-Zombie (O-Ton Schumacher), der mit wehendem Ledermantel des Nachts ums Farmhaus hetzt. Das wird in dunklen, atmosphärischen Bildern erzählt und kommt konsequent ohne Comic-Relief aus. Nicht immer ist dabei alles völlig logisch. Dafür gibt es fiese fleischfressende Zombie-Pferde zu sehen. Eine originelle Idee, die es so auch noch nicht in diesem Genre gab.

 

Die Besetzung besteht zum größten Teil aus TV-Darstellern. Zu den bekanntesten dürften sicher Dominic Purcell (Prison Break), Michael Fassbender (Inglorious Basterds), Henry Cavill (The Tudors) und der Deutsche Rainer Winkelvoss, der in diversen ARD und RTL TV-Serien mitwirkte, zählen. Die Darsteller machen ihre Sache insgesamt gut. Purcell überzeugt als von Rache getriebener Victor ebenso wie Cavill als dessen besonnener Bruder Evan. Die junge australische Schauspielerin Emma Booth soll an dieser Stelle aber auch besonders erwähnt werden da es ihr gut gelingt, die Tragik ihrer Figur spürbar zu machen. Die überzeugenden Leistungen der Darsteller tragen einen nicht unerheblichen Teil zum Gelingen des Films bei.

 

Auf den ersten Blick sind die Extra mit lediglich einem Audiokommentar recht sparsam. Dieser ist aber ebenso informativen wie unterhaltsamen. Regisseur Schumacher gibt einen guten Einblick in die Dreharbeiten und liefert einiges an Hintergrundmaterial, nicht ohne Humor („No horses were harmed during this movie.“). Tatsächlich muss man auch gestehen, dass der deutsche Titel hier inhaltlich mal fast besser passt als der englische Originaltitel (Town Creek).

 

Fazit:

"Blood Creek" ist ein für kleines Geld gedrehter Horrorfilm, der besonders durch seine düster-bedrohliche Atmosphäre und gute Leistung der Darsteller zu überzeugen weiß. Dazu gibt es noch ein paar gute Einfälle. Abgerundet wird die DVD durch einen hörenswerten Audiokommentar des Regisseurs.Joel Schumachers nach eigenem Bekunden erster echter Horrofilm kann als gelungen betrachtet werden.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

DVD:

Blood Creek

USA 2009

Original: Town Creek

Regisseur : Joel Schumacher

Drehbuch: David Kajganich

Musik: David Buckley

Bildformat: 16:9 (2.35:1)

Sprachen: Deutsch, Englisch

Untertitel: Deutsch, Englisch

Spieldauer: ca. 86

Tonformat:e: Deutsch: Dolby Digital 5.1, DTS 5.1; Englisch: Dolby Digital 5.1

FSK: 18

Extras: Audiokommentar

Universum Film, 23. April 2010

 

ASIN: B0032SI0HC

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Darsteller:

Henry Cavill

Dominic Purcell

Emma Booth

Michael Fassbender

Rainer Winkelvoss

Joy McBrinn

 

 

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 28.05.2010, zuletzt aktualisiert: 27.03.2020 10:23