Blut für Zorphollus (Autor: Lord Vulthar)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Blut für Zorphollus und andere phantastische Geschichten von Lord Vulthar

Rezension von Michael Schmidt

 

“Blut für Zorphollus und andere Geschichten” ist das erste Buch des Autoren Lord Vulthar ( www.lordvulthar.de ). Es enthält sieben Geschichten unterschiedlicher Länge, die sich mit den Genres Horror, Fantasy und Science Fiction beschäftigen.

 

Inhalt:

 

Im Tal des verborgenen Schreckens:

Die Hochelben von Haus Elandrelleth liegen in ständiger Fehde mit den heimtückischen Schwarzelben. Aber sind diese pechhäutigen, glutäugigen Bestien wirklich die einzige Bedrohung, welche im düsteren Refjhas-Tal lauert?

Fazit :

Die schlechteste der vorhandenen Geschichten. Sie fängt mit der typischen Auseinandersetzung zwischen guten und schlechten Elben an. Einziger Lichtblick : Der Autor verzichtet auf die übliche Schwarz-weiß-Malerei, statt dessen verwischen die Unterschiede zwischen Hoch- und Dunkelelben.

 

Just kidding

Welche Macht besitzt eine einzelne Buchseite?

Fazit :

Mehr möchte ich zu der Geschichte nicht verraten, da auch der Autor auf seiner Seite nicht mehr verrät. Also lest selbst. Eine Geschichte mit vielen Wendungen, jeder der Protagonisten zeigt Abgründe in seiner Seele, die den Leser erschauern lassen. Sehr empfehlenswert!

 

Das Haus der Töble Werner:

Niemand in Torscheidt ahnt, dass dieses alte, übelbeleumdete Gebäude weitaus mehr in sich birgt als nur die Erinnerung an die Schrecken eines lang zurückliegenden Verbrechens. Der Kreis des Bösen beginnt sich überraschend und unbarmherzig um drei Unschuldige zu schließen ...

Fazit :

Eine Mischung aus Jugendkultur und Stadtmythen. Eine gelungene Geschichte, die allerdings auch nichts Spektakuläres bietet.

 

Zum Hofe König Xerudals:

Der Zwerg Goreli, ein [zumindest seiner bescheidenen Ansicht nach] überaus tapferer Kampfmönch der Alsali-Bruderschaft, und sein noch kleiner gewachsener Hochabt Rovemli haben eine Mission: sie müssen an den Hof des mächtigen Königs Xerudal in Gloskagash gelangen und ihm etwas sehr Wichtiges bringen. Die beiden ahnen nicht einmal, welche tückischen Gefahren und grausigen Bekanntschaften auf dem Weg dorthin bereits auf sie lauern. Als die beiden müden Wanderer das Gasthaus 'Zum Brünftigen Hirsch' betreten, nimmt das Unheil auch schon seinen Lauf ...

Fazit:

Eine der längeren Geschichten in dem Buch. Eine sehr gute Mischung aus Humor und Abenteuer. Gerade Goreli wächst einem besonders ans Herz. Eine angenehme Abwechslung zu dem üblichen Einerlei der Fantasy-Queste. Generell nichts Neues, doch amüsant und mit liebenswerten Charakteren. Wobei das Ende dann doch eine überraschende Wendung bringt.

 

Blut für Zorphollus:

Zorphollus ist ein ewig alter Vampir. Er lebt auf einer verödeten, toten Erde. Die Menschheit ist vor langer Zeit ausgestorben, Zorphollus ist das einzig noch lebende Wesen. Da landet ein Raumschiff aus dem All. Doch als der einsame Zorphollus Kontakt aufnehmen will, wird aus dem Jäger der Gejagte. Zorphollus flüchtet und erinnert sich an seine Vergangenheit, die auch die Vergangenheit der Menschheit war...

Fazit:

Eine düstere Geschichte die mich an Die Zeitmaschine” von H.G.Wells erinnert. Sehr empfehlenswert auf Grund der apokalyptischen Stimmung.

 

REVELATION:

Barnabas McGillis testet REVELATION, eine neue, bizarre Droge. Er ist auf der Suche nach Antworten - aber das, was ihm dann offenbart wird, ist ganz und gar nicht das, womit er gerechnet hat ...

Fazit:

Eine beeindruckende, aufwühlende Geschichte, die den Leser förmlich mitreißt. Wie bei Lord Vulthar gewohnt, sind die Personen keine Stereotypen, sondern die Grenzgänger unserer Gesellschaft. Sehr empfehlenswert.

 

Was der Nachtwind bringt:

Eine recht kurze Geschichte, die Einblicke in die Abgründe des Bösen gibt. Aber lest selbst.

 

Generell biete das Buch eine thematische Breite an Geschichten. Mehr oder weniger originell bietet jede der Stories eine eigenständige Interpretation des Autors zu den verschiedenen Themen. Einzig die erste Geschichte ist ein absoluter Schwachpunkt. Ebenfalls als Schwachpunkt empfinde ich den poetischen Schreibstil des Autors, der einem das Lesen teilweise vergällt. Da dies aber jeder anders empfindet, sollte man im Zweifelsfall eine Leseprobe auf der Homepage des Autor zu Rate ziehen.

Insgesamt ein interessantes Buch mit einem ordentlichen Anteil an Erotik. Auch die Freunde der härteren Gangart ( bezüglich des Horrors ) kommen auf ihre Kosten. Wer ein etwas anderes Buch haben möchte, sollte zugreifen. Wer jedoch weniger auf “abgefahrene” Stoffe steht, sollte wohl lieber die Finger davon lassen.

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240222112526de875750
Platzhalter

Titel: Blut für Zorphollus und andere phantastische Geschichten

Autor: Lord Vulthar

Reihe: Anthologie I der Nachtmahr Bibliothek von Castle Vorgroth

Verlag: BoD

148 Seiten im Großformat 17 x 22 cm

Erscheinungsdatum: August 2003

ISBN 3-8330-0789-3

Die Anthologie umfasst sieben Geschichten [drei längere Erzählungen und vier Kurzgeschichten].

Erhältlich bei: www.lordvulthar.de

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.11.2005, zuletzt aktualisiert: 23.01.2024 18:51, 1524