Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Bluthunger von Jim Butcher

Reihe: Die dunklen Fälle des Harry Dresden Bd. 6

Rezension von Christel Scheja

 

Elf Bände umfasst inzwischen die Harry Dresden-Serie in den USA. Hier ist erst der sechste Band der Reihe erschienen und es bleibt zu hoffen, dass Knaur die „Dunklen Fälle“ im kommenden Jahr fortsetzen wird. So lange müssen sich die Leser mit den Büchern begnügen, die bereits vorliegen und von denen das neueste Abenteuers „Bluthunger“ ist.

 

Harry Dresden hat es nicht leicht in seinem Leben und ständig Schwierigkeiten. Vor allem mit Vampiren. Zwar sind die Streitigkeiten mit dem „Roten Hof“ erst einmal beigelegt, auch wenn man sich beiderseitig noch immer nicht besonders mag, bekommt er es mit der blutdürstigen Mavra und ihren Kumpanen vom „Schwarzen Hof“ zu tun.

Diese Blutsauger entsprechen den Klischees die Bram Stoker in „Dracula“ festgehalten hat und sind mehr oder weniger blutgierige Bestien. Warum sie es ausgerechnet jetzt auf Harry abgesehen haben, versteht er nun wirklich nicht.

Vielleicht hängt das ganze mit dem neuen Auftrag zusammen, den er auf Bitten von Thomas, seinem Vampirfreund vom „Weißen Hof“ angenommen hat. Allein mit den Succubi und Incubi, die sich von Gefühlen und Leidenschaften der Menschen und weniger von ihrem blut nähren, kommt er halbwegs aus.

Harry wird als Produktionsassistent – das heißt als Mädchen für alles – auf dem Set einer Pornofilmproduktion eingeschleust. Dort soll er herausfinden, warum ständig die Hauptdarstellerinnen der Filme einem seltsamen Fluch zum Opfer fallen. Da sie eindeutig Mordopfer sind, hat auch die Polizei ihre Finger mit im Spiel.

Und so muss der Magier auf mehreren Fronten kämpfen. Um ein wenig Ruhe vor dem schwarzen Hof zu haben, verbündet er sich mit dem Söldner Kincaid, der allerdings auch sehr unangenehm werden kann, wenn es um nicht eingehaltene Vereinbarungen gehen kann. Im Studio muss er sich mit einer arroganten Darstellerin herumschlagen, die die Fäden in den Händen zu halten scheint. Und nicht zuletzt kommt er dem wahren Drahtzieher auf die Spur und legt sich auch noch mit dem Oberhaupt des „Weißen Hofes“ an, nicht ahnend, dass durchaus auch andere Intriganten ihre Finger mit im Spiel haben.

 

Der sechste Band baut zwar ein wenig auf seinen Vorgängern auf, ist aber besser zu verstehen als einige von diesen, da die Handlungsstränge um das Elfenvolk und den „Roten Hof“ erst einmal abgeschlossen zu sein scheinen. Dafür fängt sich Harry gleich weitere Schwierigkeiten ein, die nicht so einfach zu lösen sind und ihm mehr als nur Kopfzerbrechen bereiten.

Tatsächlich erweisen sich seine Probleme am Ende als enger miteinander verknüpft als er jemals vermutet hätte.

Zudem wird auch sein Privatleben auf den Kopf gestellt, hat er doch mit Murphy mehr zu tun als sonst, erfährt einige Dinge über seine Mutter, die ihn schwer schlucken lassen und hat am Ende nicht nur einen Hund, sondern auch einen Mitbewohner mehr.

Alles in allem bleibt Jim Butcher seiner bisherigen Linie treu und bietet dem Leser eine bunte Mischung aus Mystery und Abenteuer, Action und Drama, gewürzt mit einer Prise schwarzen Humors und den üblichen Anspielungen.

Vielleicht sind einige Verdächtige viel zu schnell suspekt und nicht immer alle Wendungen überraschend, aber die Atmosphäre, in der sie präsentiert werden, macht viele von den Klischees wett und manchmal geschieht auch etwas, was man so nicht erwartet hat. Dass alles wird flott und kurzweilig erzählt und hat genau die richtige Länge.

 

„Bluthunger“ gibt der „Harry Dresden“-Reihe nicht nur eine neue Richtung, sondern auch ein wenig mehr Pep. Gerade weil die Geschichte mit einem schwarzhumorigen Augenzwinkern und viel Witz erzählt wird, bietet sie von der ersten bis zur letzten Seite spannende und kurzweilige Unterhaltung, die sich sehen lassen kann.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Bluthunger

Reihe: Die dunklen Fälle des Harry Dresden, Bd. 6

Autor: Jim Butcher

Broschiert, 432 Seiten

Knaur, erschienen September 2009

Übersetzung aus dem Amerikanischen von Jürgen Langowski

Titelfoto von Chris McGrath

ISBN-10: 3426503603

ISBN-13: 978-3426503607

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 23.10.2009, zuletzt aktualisiert: 05.10.2018 18:46