Blutskönigin (Autorin: Anne Bishop; Die Schwarzen Juwelen Bd. 7)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Blutskönigin von Anne Bishop

Reihe: Die Schwarzen Juwelen, Bd. 7

Rezension von Christel Scheja

 

Manche Autoren kehren immer wieder gerne zu den ersten Welten zurück, die sie erschaffen haben, wenn sie merken, dass sie noch weitere Geschichten erzählen können, in denen auch noch einmal die Helden von einst zu Wort kommen dürfen. So spielen die Hexe Jaenelle Angelline und der Kriegerprinz Daemon Sadi immer noch eine wichtige Rolle in der Geschichte, ohne jedoch die Hauptfiguren zu sein. So sollte man zumindest die ersten drei Bände kennen, um sich in das Beziehungsgeflecht einfinden zu können, auch wenn „Blutskönigin“ sonst keine größeren Bezüge zu den früheren Romanen hat.

 

Zwei Jahre sind vergangen, seit der Hexensturm die schurkischen Hexen Dorothea und Jekatah mitsamt ihren Anhängern auslöschte und die Landen – das sind die magielosen Bewohner der „Welt der Dunkelheit“ ihrem lange angestauten Zorn Luft machten und noch so manche andere Krieger und Angehörige des Blutes umbrachten.

Besonders hart getroffen hat es dabei das Reich Dena Nehele, in dem es keine Frauen mehr gibt, die den Rang einer Königin einnehmen könnten. Zwar tragen einige von ihnen Juwelen, aber die meisten sind entweder zu jung oder zu alt, und die wenigen, die im richtigen Alter werden sind verdorben worden.

So taucht der Kriegerprinz Theran bei Daemon Sadi auf und bittet ihn um die Einlösung eines alten Gefallens, den er einst seinen Vorfahren versprach. Tatsächlich ist es aber Jaenelle, die die ehemalige Kaleer-Königin Cassidy als neue Herrscherin über Dena Nehele vorschlägt, obwohl sie zunächst überhaupt nicht dafür geeignet zu sein scheint, weil sie bereits einen Hof und eine Herrschaft verloren hat. Aber sie kennt die alten Traditionen und Werte, was gerade für dieses neue Reich, das über Jahrhunderte unter unfähigen Herrscherinnen gelitten hat, wichtig ist.

Zunächst sind Theran und seine Leute völlig enttäuscht von der glanzlosen Königin, die weder schön noch stark zu sein scheint und sich viel lieber in ihren Garten zurück zieht. Aber schon bald zeigt sich, das gerade ihre stille und kluge Art genau das ist, was das Land und seine Bewohner zur Heilung brauchen. Doch der stolze Kriegerprinz will das erst nicht wahrhaben – bis es fast zu einer Katastrophe kommt...

 

Im Grunde erzählt Anne Bishop nicht viel neues. Wieder ist es eine junge und unerfahrene Frau, die über sich hinaus wachsen muss, um zu der Person zu reifen, die sie eigentlich sein kann. Und auf der anderen Seite ist da der stolze Kriegerprinz, der nur auf die äußeren Werte achtet und gar nicht erkennt, dass die wahre Stärke Cassidys an anderer Stelle zu finden ist. Als lachenden Dritten gibt es diesmal einen jungen Mann, der in der Vergangenheit zu stark verletzt wurde – aber gerade durch Cassidy wieder aufzutauen beginnt.

Die Geschichte plätschert ziemlich dahin. Wirklich dramatisch wird es nur auf den letzten Seiten, als die Unstimmigkeiten zwischen den Helden etwas eskalieren und ein altes Vermächtnis wieder gefunden wird, ansonsten füllt die Autorin ihre Seiten mit dem munteren Geplänkel ihrer älteren Helden, die sich nun darin befleißigen, die eigentlichen Protagonisten auf den richtigen Weg zu führen. Das Setting ist nicht sonderlich exotisch, wenn man die Welt bereits durch die anderen Bücher kennt, auch die Action steht eher im Hintergrund. Meistens geht es um das Familienleben der SaDiablo-Paare und in Dena Nehele, nicht mehr und nicht weniger.

Den leidenschaftlichen Liebesroman kann man daher ebenso wenig finden. wie das spannende Dark Fantasy Abenteuer, da Gefahren und Probleme schnell überwunden sind und es so gut wie keine erotischen Szenen gibt.

Alles in allem wird man aber immerhin gut unterhalten, wenn man Familiengeschichten mag und den Zyklus schätzt.

 

Zwar ist „Blutskönigin“ wieder etwas interessanter als sein Vorgänger „Nacht“, aber nicht wirklich für die Leser interessant, die mehr als nur das muntere Hin-und-Her in den Beziehungen und alltägliche Familiensorgen von ihrem Romanen erwarten.

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240620195143105c6542
Platzhalter

Blutskönigin

Reihe: Die Schwarzen Juwelen, Bd. 7

Autorin: Anne Bishop

broschiert, 446 Seiten

Heyne, erschienen November 2009

Übersetzung von Charlotte Lungstrass

Titelbild von Dirk Schulz

ISBN-10: 3453526090

ISBN-13: 978-3453526099

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.02.2010, zuletzt aktualisiert: 03.06.2024 18:37, 9992