Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Blutstolz von Evie Manieri

Reihe: Die zerschlagenen Reiche Band 1

 

Rezension von Christel Scheja

 

 

Evie Manieri studierte Theaterwissenschaften und Mittelalterliche Geschichte. Durch das Schauspiel lernte sie, sich in ihre Figuren hinein zu versetzen, was nun auch ihrem Debütroman Blutstolz zugute kommt, dem ersten Band der Trilogie Die zerschlagenen Reiche. Heute lebt sie mit ihrer Familie in New York.

 

Rezension:

Es ist erst einige Jahrzehnte her, als die Seelenlosen aus dem Norden kamen und das Wüstenvolk der Shadari versklavte, um an deren größten Schatz zu kommen, das seltene und magische Metall, aus dem die hellhäutigen und durchweg blassen Männer und Frauen ihre kostbaren Klingen schmieden.

Es scheint, als hätten die Shadari lange aufgegeben und sich in ihr Schicksal gefügt, aber tatsächlich hat sich eine kleine Gruppe um den Nachkommen des Königs gescharrt und ist entschlossen, die Herrschaft der Norländer zu enden.

Doch dazu brauchen sie auch Hilfe. Aus diesem Grund werben sie kurzerhand den „Blendling“ an, eine heimatlose Frau, die mit ihrer Piratenmannschaft, die das nötige Wissen besitzt. Doch können sie ihr wirklich trauen? Oder folgt sie ihrer eigenen geheimnisvollen Mission?


Anders als viele ihrer Kollegen geht Evie Manieri nicht lange auf den Hintergrund ein. Sie beschreibt zwar die Invasion, springt dann aber sofort in die Gegenwart und konfrontiert den Leser dann gleich mit einer Vielzahl von Personen auf beiden Seiten, ohne jedoch auf die derzeitige Situation einzugehen.

Die Charaktere agieren sehr dialoglastig miteinander, was man über das Szenario wissen muss, erfährt man aus den Gesprächen und kann sich so nach und nach eine Meinung und ein Bild machen.

Interessanterweise trennt sie die agierenden Personen nicht in gut und böse, ergreift nicht wirklich Partei für eine der beiden Seiten, sondern überlässt dem Leser die Entscheidung, wen er sympathischer finden möchte.

Leider verpasst sie es aber in diesem Schritt auch, sich einige Figuren herauszupicken und besser zu charakterisieren. Denn alle ihre Helden bleiben mehr oder weniger gesichtslos. Eine homogene Masse, die in ihrer Gruppe kaum zu unterscheiden sind.

Die Vorgehensweise mag interessant sein, macht aber gerade in der ersten Hälfte des Buchs die Lektüre sehr schwer, da man keinen roten Faden erkennt, an dem man sich entlang hangeln kann. Erst später kommt die Geschichte richtig in Gang und dann kann man das Geschehen entsprechend genießen, das dann allerdings auch keine größeren Überraschungen bietet. Alles in allem krankt das Buch genau an dieser Oberflächlichkeit und ist schneller wieder vergessen, als man es gelesen hat.

 

Fazit:

»Blutstolz« kommt deshalb nicht über den Durchschnitt hinaus. Die Autorin spult einen bekannten Plot ab, schafft es aber nicht, ihre andere Herangehensweise wirklich glaubwürdiger zu beschreiben und nachvollziehbar zu machen. Handlung wie auch Personen bleiben einfach zu schwammig um wirklich in beides eintauchen zu können.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Keine Kommentare
Zum Schutz vor Spam werden der Vorname, die eMail-Adresse und die IP eines jeden Kommentars gespeichert! Wer mit dieser Speicherung nicht einverstanden ist, sollte das Kommentieren unterlassen.
Hier findet ihr unsere Datenschutzbestimmungen!
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*
Platzhalter

Buch:

Blutstolz

Reihe: Die zerschlagenen Reiche Band 1

Original: Blood’s Pride. Shattered Kingdoms. Book One, 2012

Autorin: Evie Manieri

Taschenbuch, 479 Seiten

Bastei Lübbe, April 2014

Übersetzung: Hubert Straßl

 

ISBN-10: 3404207521

ISBN-13: 978-340420752

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B00GRS2I3G

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.01.2019, zuletzt aktualisiert: 12.01.2019 11:34