Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Box of Spirits, Band 4

Rezension von Christel Scheja

 

„Box of Spirits“ beschäftigt sich mit Geistern und Dämonen, aber auf eine Art und Weise, die von den üblichen Klischees abweicht, denn nicht die Kämpfe und das Übersinnliche stehen im Vordergrund, sondern Verbrechen, das nun noch weniger durchschaubar wird, garniert mit subtilem Horror.

 

Zwei Mädchen haben einen nächtlichen Ausflug damit bezahlt, dass die eine auf die Zuggleise stürzte und überfahren wurde, die andere unter einem schweren Schock steht. Die lebensgefährlich verletzte junge Frau ist allerdings schon kurz nach der Einlieferung in eine Spezialklinik gebracht worden. Die für niemanden zugänglich ist. Da alle Aussagen darauf hinweisen, dass jemand sie auf die Gleise gestoßen hat, scheint ein Serienkiller dafür verantwortlich zu sein, der bereits mehrere andere Mädchen auf dem Gewissen hat. Der verdächtige Kubo ist inzwischen in Haft und wird von Kommissar Aoki verhört, doch ist er wirklich schuldig?

Kiba, Sekiguchi und Kyogokudo folgen einer anderen Spur. Sie suchen den Wandermönch auf, der seit einer geraumen Weile durch die Gegend zieht und als Oberhaupt der Sekte „Schmutz versiegelnde Kiste“ bereits viele Anhänger gewinnen hat. Kyogokudo entlarvt den Mann sehr schnell als Scharlatan und bringt ihn schnell dazu, die Wahrheit zu gestehen und interessante Verbindungen zu enthüllen, denn Kubo ist sein Sohn, und mehr als eine tragische Familiengeschichte mit allem verbunden.

 

Auch wenn immer wieder die Rede von Geistern ist, wirklich auftreten tut keiner – die Geschichte spielt auch in diesem Band mehr mit Aberglauben und Scharlatanerie, geht trotz des Spiritisten, die ganze Sache sehr wissenschaftlich an.

Die Geschichte ist aber dennoch phantastisch angehaucht – wie sehr sie in den Horror hineingeht, zeigt sich im Verlauf der abwechslungsreichen Handlung, die gleich auf zwei Ebenen überraschende Enthüllungen bietet.

Allerdings muss man die Geschichte auch aufmerksam lesen um jedes Detail und jede Nuance mitzubekommen, denn die Künstler setzen mehr auf Andeutungen und Enthüllungen als auf geradlinige Action.

Zudem scheuen sich einige Figuren nicht Methoden anzuwenden, die sie eher unsympathisch als nett machen. So bleibt man als Leser doch eher auf Distanz und konzentriert sich mehr auf den Fall als auf die Befindlichkeiten der Helden Dazu kommen viele Erläuterungen und Erklärungen zur Mythenwelt, die man als westlicher Leser noch nicht in dem Maße kannte und so die Geschichte auch noch würzen.

 

Alles in allem wird die Geschichte im vierten Teil von „Box of Spirits“ konsequent weiter geführt, so dass die Spannung erhalten bleibt. Auch bereiten die Künstler alles für das Finale vor, so dass die Handlung deutlich anzieht und garnieren sie mit vielen düsteren Horror-Elementen, die eher auf Wissenschaft als auf Glauben beruhen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Box of Spirits (Band 4)

Autor: Natsuhiko Kyogoku

Künstler: Aki Shimizu

Mouryo no Hako, Vol. 4, Japan, 2010

Aus dem Japanischen von Yuko Keller

Taschenbuch mit 8 Farbseiten, 184 Seiten

Tokyopop, Hamburg, erschienen März 2014

ISBN-10: 3842009003

ISBN-13: 978-3842009004

 

Erhältlich bei: Amazon

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 20.11.2014, zuletzt aktualisiert: 20.04.2019 08:39