Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Dark Sights von Karin Elisabeth

Rezension von Cronn

 

Die Kurzgeschichte hat im deutschen Sprachraum schon immer einen schweren Stand gehabt. Nach einigen Höhen in der Zeit der Weimarer Republik und der Nachkriegszeit um 1945 hat sich nie wieder diese Textgattung besonderer Liebe beim Publikum erfreut. Das ist umso erstaunlicher in unserer Zeit, wo das Lesen bei vielen Menschen mehr und mehr auf dem Rückzug ist, bedrängt von anderen Aktivitäten in der Freizeit, so dass nur wenig Zeit am Tag übrig ist. Und hier könnte die Shortstory in die Bresche springen, da sie Lesegenuss in einem überschaubaren Rahmen bietet. Aber auf diese Idee muss man das Publikum erst einmal bringen. Die meisten Lesefans sind ja eh schon für das Lesen eingenommen und wünschen sich deshalb mehr Masse in Form eines Romans.

Aber es gibt sie noch, die Kurzgeschichten-Enthusiasten. Auch bei den Autoren erfreut sich diese Textform ungebremster Freude. Doch es ist nicht leicht für diese, ihre Werke an den Mann oder die Frau zu bringen. Die großen Verlage scheuen das Risiko und vermehrt auch die Kleinverlage.

Aber es gibt zum Glück noch Verleger, die Kurzgeschichtenbände einer Autorin verlegen. Dazu gehört u .a. der umtriebige Amrûn-Verlag.

Hier ist mit Dark Sights eine Storysammlung von Karin Elisabeth erschienen, die es wert ist genauer betrachtet zu werden.

 

Inhalt und Kritik:

Enthalten sind in »Dark Sights« acht Kurzgeschichten unterschiedlicher Themen und Schreibstile.

 

Der Reigen beginnt mit Die Blumen, einer etwas schwächeren Story rund um das Trauma einer Familie, die zu sehr in der Schwebe bleibt und daher dem Leser wenig Greifbares an die Hand gibt.

 

Dem folgt mit Kain eine gelungene Story, deren Wucht durch die intensive, direkte Sprache des Ich-Erzählers erreicht wird.

 

Mit Die Mädchen folgt der Höhepunkt des Buches, eine Story, die durch den Kontrast zwischen kindlicher Erfahrungswelt und Boshaftigkeit ihren Reiz gewinnt. Sie ist dazu sehr gekonnt geschrieben, Chapeau!

 

Die Gabe folgt hierauf. Die Story ist gekonnt verfasst, verfehlt auch ihre Wirkung nicht, hat aber nicht ganz das Potential ausgeschöpft, das im stofflichen Hintergrund steckt.

 

Johnny erinnert im ersten Moment an einige Inhalte von Sixth Sense, erhält aber durch das Sujet und den Erzählstil genügend Originalität. Die Geschichte berührt dadurch und hat gerade mit der einfühlsamen Art, wie sich das Ende ankündigt, sehr geschockt.

 

Das Nest besitzt einen stark überzeichneten Protagonisten, der seine gerechte Strafe erhält. Die Mischung aus Ekelhorror und anderen Versatzstücken kann amüsieren.

 

Baba Jaga ist ein weiterer Höhepunkt des Bandes. Hier verwebt die Autorin gekonnt ihr Thema mit der russischen Sagengestalt zu einem Schlussakkord, der versöhnlich stimmt. Sehr gelungen.

 

Das Buch wird von Der Wechselbalg abgeschlossen, einer sehr starken, historisch eingefärbten Erzählung. Mehrere Horrorszenen ergeben einen wellenförmigen Verlauf der längeren Erzählung, die zwischendurch etwas schwächer wird, indem sie eine wichtige Person der Handlung (den Ehemann der Ich-Erzählerin) zu sehr vergisst, aber dennoch insgesamt durch ihre Atmosphäre überzeugt.

 

Fazit:

»Dark Sights« ist eine gelungene Storysammlung, deren Geschichten stets stilistisch zu überzeugen wissen. Auch wenn nicht jede Erzählung rundum gefällt, überwiegt der positive Eindruck. Schade, dass dem Buch weder ein Vorwort, Nachwort und auch kein Inhaltsverzeichnis gegönnt wurde. Das schmälert den Eindruck etwas. Dafür sind künstlerisch durchaus gelungene Illustrationen von Svart Myr enthalten.

Wenn die Autorin weiterhin auf diesem Niveau zu schreiben vermag und sich sogar zu steigern weiß, darf man sich auf weitere Storybände von Karin Elisabeth freuen.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Keine Kommentare
Zum Schutz vor Spam werden der Vorname, die eMail-Adresse und die IP eines jeden Kommentars gespeichert! Wer mit dieser Speicherung nicht einverstanden ist, sollte das Kommentieren unterlassen.
Hier findet ihr unsere Datenschutzbestimmungen!
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*
Platzhalter

Buch:

Dark Sights

Autorin: Karin Elisabeth

Taschenbuch: 146 Seiten

Amrûn Verlag, 25. März 2018

Cover: Mark Freier

Illustrationen: Svart Myr

 

ISBN-10: 3958693075

ISBN-13: 978-3958693074

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B07BSL67RZ

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Inhalt:

  • Die Blumen
  • Kain
  • Die Mädchen
  • Die Gabe
  • Johnny
  • Das Nest
  • Baba Jaga
  • Der Wechselbalg

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 29.05.2018, zuletzt aktualisiert: 19.10.2018 14:56