Das Haus der tausend Tentakel (Horrorschocker 58)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Haus der tausend Tentakel

Reihe: Horrorschocker 58

 

Rezension von Cronn

 

In diesen ungewissen Zeiten ist es gut zu wissen, dass es noch Dinge gib, welche Konstanten bilden in unruhigen Zeiten. Einer dieser Konstanten ist das Horrorschocker-Comic, das als Anthologieprojekt stets unterschiedlichen Stilen und Autoren die Möglichkeit zur Veröffentlichung gibt.

Inzwischen liegt die 58te Ausgabe vor, welche nun kritisch einzuordnen ist.

 

Inhalt und Kritik:

Nach den einfĂŒhrenden Worten des FĂ€hrmanns Charon geht es sofort los mit der titelgebenden Story Das Haus der tausend Tentakel. Hier wurde von Autor und Zeichner The Lep eine griffige Backgroundstory aufgegriffen, ein Generationenkonflikt, der in Verbindung mit dem ÜbernatĂŒrlichen gerĂ€t. Die Story funktioniert sehr gut, ĂŒberzeugt auch durch einen markanten Pinselstrich, sowie den krĂ€ftigen Farben von Levin Kurio, sodass insgesamt ein sehr gelungenes Horrorcomic vorliegt.

 

Two Spirit hingegen ist anderer Natur. Zu einem Text von Falko Kutz hat Erol Lorenzo Debris die Zeichnungen angefertigt. Diese sind sehr gut gelungen, gefallen vor allem mit ihren klaren Linien im Stil und ausdrucksstarken Panels. Doch die Story selbst ist nur mittelmĂ€ĂŸig, da sie aufgrund der KĂŒrze nicht atmen kann. Sie endet zudem unbefriedigend, da zwar eine ErklĂ€rung gegeben, aber keine Lösung des Problems konkret aufgezeigt sondern nur angedeutet wird. Die NĂ€he zum Plot des Films Poltergeist ist sicher gewollt.

 

Mit Auf der Jagd endet der »Horrorschocker 58« in einer Mischung aus Science Fiction und Horror. Auf der Jagd nach einem Serienkiller findet der Ermittler mehr ĂŒber sich selbst heraus, als er zu wissen glaubte. Die Geschichte von Stefan Svik und Levin Kurio ist sehr gelungen von der Konzeption und auch von den Zeichnungen her. Es ist eine große Freude zu sehen, wie kongenial hier Tiefgang und krĂ€ftige Panels ineinander wirken.

 

Fazit:

Der »Horrorschocker 58« ist eine sehr gut gelungene Ausgabe geworden, bei der nur eine der Storys ins Mittelmaß abrutscht. DafĂŒr sind die anderen beiden aber so grandios, dass man getrost ĂŒber diese Zwischengeschichte hinwegsehen kann.

 

Nach oben

Platzhalter

Heft:

Das Haus der tausend Tentakel

Reihe: Horrorschocker 58

Herausgeber: Levin Kurio

Autoren: Falko Kutz, The Lep, Stefan Svik und Levin Kurio

Zeichnungen und Farben: Levin Kurio, Erol Lorenzo Debris und The Lep

Cover: Levin Kurio und The Lep

Heft, 36 Seiten

Weissblech, 03.11.2020

 

ISSN: 1860-983X

 

ErhĂ€ltlich bei: Weißblech Comics

Inhalt:

  • Das Haus der tausend Tentakel

  • Two-Spirit

  • Auf der Jagd!

SerienGuide:

Horrorschocker


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 01.08.2021, zuletzt aktualisiert: 20.02.2023 19:18