Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst von Wendy Mass

Rezension von Eileen Weinreich

 

Inhalt

Einen Monat vor seinem dreizehnten Geburtstag erhält Jeremy Fink eine mit vier Schlössern verschlossene Kassette, die ihm sein verstorbener Vater hinterlassen hat und die er an seinem dreizehnten Geburtstag öffnen soll. Auf der Unterseite dieser Kassette ist „Der Sinn des Lebens“ eingraviert. Die Sache hat nur einen entscheidenden Haken: Die Schlüssel wurden ganz offenbar verlegt, sodass Jeremy die Kassette nicht öffnen kann. Das hält den Jungen aber nicht davon ab, mit seiner besten Freundin Lizzy überall nach den Schlüsseln zu suchen. Fortan treiben die beiden sich auf Flohmärkten und in Pfandleihhäusern herum und kaufen alte Schlüssel. Das Ergebnis allerdings ist immer dasselbe: Keiner der Schlüssel passt.

 

Eines Tages beschließen Lizzy und Jeremy, in die Anwaltskanzlei einzusteigen, in denen die Kassette all die Jahre seit dem Tod von Jeremys Vater aufbewahrt wurde. Dabei jedoch werden die beiden Kinder erwischt und zu Sozialstunden verdonnert. Die Sozialstunden leisten sie bei einem gewissen Mr. Oswald ab, der seinerseits sein Pfandleihhaus auflöst. Die beiden Kinder werden damit beauftragt, einst versetzte Gegenstände an ihre ursprünglichen Besitzer zurückzugeben. Noch ahnen Jeremy und Lizzy nicht, wie nah sie dem Geheimnis der Kassette und dem Sinn des Lebens damit kommen…

 

Kritik

Was mit dem deutschen Titel albern und fast schon lächerlich klingt, entpuppt sich direkt nach Lesebeginn zu einem Roman, der anrührender kaum sein könnte. Der Leser begleitet zwei heranwachsende Kinder, Jeremy und Lizzy, bei ihrer Suche nach vier Schlüsseln, die sich bald als etwas wie die Suche nach dem Sinn des Lebens herausstellt. Dabei übertreibt Wendy Mass es nicht mit philosophischen Ansätzen und Eindrücken, sondern schildert die Welt vielmehr aus Sicht zweier Jugendlicher, was besonders für Erwachsene spannender kaum sein könnte. Man fühlt sich sofort in diverse einzigartige Sommer zurückversetzt, die ihre Magie auch über die Jahre der Erinnerung nicht verloren haben. Der Zauber eines solchen Sommers wird durch die Geschichte hervorragend auf den Leser transportiert. Dabei gelingt es Wendy Mass, einen Kompromiss zwischen der eigentlichen Zielgruppe und dem erwachsenen Leser zu schließen. Denn der Stil sowie der Verlauf der Geschichte sind weder zu infantil, noch zu abgehoben. Beide Leserschaften werden also durchaus ihren Spaß damit haben – und das tatsächlich bis zum Ende. Hat man den Roman durchgelesen, kann man ganz sicher nicht umhin, gute Laune zu haben und die Welt ein wenig sonniger zu betrachten als noch vorher.

 

Besonders gut gefallen können dabei zweierlei essenzielle Dinge: der Stil an sich sowie die beiden Hauptfiguren. Der Schreibstil ist allein schon bedingt durch die Perspektive von Jeremy Fink sehr einfach zu lesen. Trotzdem ist er nicht primitiv. Der Roman ist eine gute Mischung aus Dialogen und Beschreibungen, was dem Ganzen einen sehr guten Lesefluss gibt. Wendy Mass hat sogar den ein oder anderen Lacher eingebaut, der einem durchaus einen Schmunzler abringen kann.

Mindestens genauso überzeugend sind die beiden Hauptfiguren Lizzy und Jeremy. Dabei erfüllen beide zwar durchaus gängige Klischees, nur, dass diese hier nicht als lästig ins Gewicht fallen. Denn sowohl Lizzy als auch Jeremy wirken sehr authentisch, ohne, aufgesetzt zu sein. Ohne, dass Wendy Mass große Worte der Beschreibung braucht, kann man sich beide sehr gut vorstellen, sodass man meint, man würde sie vor sich sehen.

 

Alles in allem ist „Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst“ von Wendy Mass ein Herz erwärmender Roman, der nicht zu sehr aufs Gemüt drückt, sondern seine Stimmung fast von ganz allein und bedingt durch die Geschichte sowie ihre Auflösung entwickelt. Zu empfehlen ist er definitiv der Zielgruppe, aber auch der erwachsenen Leserschaft, da der Roman einen zum Nachdenken vor allem über die kleinen Dinge im Leben bringt.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 1 von 1.

Herwig
Dienstag, 13. November 2012 17:52 Uhr
Ich finde die Rezension sehr gelungen.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

MEDIUM:

Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst

Autor: Wendy Mass

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten

Verlag: cbj (14. September 2009)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 357013718X

ISBN-13: 978-3570137185

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 13 Jahre

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 03.10.2009, zuletzt aktualisiert: 28.10.2019 13:53