Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das vergessene Portal von Armin Rößler

Reihe: Demonwright

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Rezension

Gegen den Trend einer Flut mehrbändiger und tausendseitiger Fantasy-Epen, erschien im Wurdack Verlag mit Das vergessene Portal von Armin Rössler eine deutlich kürzere Geschichte aus dem Demonwright-Universum.

 

In ihr geht es um eine Gemeinschaft von vier jungen Menschen, die aus einer faszinierenden Kultur stammen. Bereits in jungen Jahren werden die Aronnd zu einer Quad genannten Vierer-Gruppe zusammengeschlossen, die in einer eheähnlichen Verbindung aufwächst und so bis zum Tod eines ihrer Mitglieder bestehen bleibt.

 

Die Aufgabe der vier Aronnd ist es, dem Verbannten Ricourd einen Auftrag der weisen Männer ihres Volkes zu überbringen. Gemeinsam mit ihm machen sie sich auf, eine unbekannte Mission zu erfüllen, denn ihr neuer Führer schweigt beharrlich auf alle Fragen der vier zum Ziel ihrer Reise.

 

Dort werden sie nicht nur ihr eigenes Schicksal verändert vorfinden, auch Ricourd muss sich einer unvergessenen Vergangenheit stellen und seine Pläne für die Zukunft zerbrochen sehen. Eine große Rolle spielt auch der junge Lehrling Ricourds, Kordan. Ihn wird das Abenteuer zwingen, erwachsen zu werden.

 

Ansonsten enthält die Geschichte alle wichtigen Elemente einer zünftigen Fantasy-Erzählung. Magie, Monster, Piraten, alte Geheimnisse, Liebe und Verrat, Heldentum und Tod.

 

Das alles wird geradlinig dargeboten. Die Handlung bleibt stets überschaubar, geht zügig voran und weist keinerlei Stellen der Langeweile auf.

 

Besonders in der Charakterisierung der Handlungsträger offenbart sich eine ungewohnte Stilsicherheit. Keine der Figuren erscheint plakativ oder austauschbar, innerhalb ihrer eigenen Persönlichkeit sind sie passend beschrieben und bleiben in sich schlüssig. Dadurch hat man auch keine Schwierigkeit zu verstehen, warum und wie sie handeln.

 

Für die Rezension lagen mir nur die Druckfahnen vor, aber das Aussehen wird einem Fantasy-Buch gerecht. Die graphisch aufwendigen Kapitälchen zu Kapitelbeginn sind nicht nur etwas für Liebhaber, sie offenbaren auch eine Begeisterung des Verlegers für eine genregerechte Präsentation. Die Coverszene konnte ich jedoch keinem Teil des Buches zuordnen, es gäbe einiges, das ich als Gemälde gerne auf der Front des Buches gesehen hätte.

 

Gerade die Kultur der Aronnd hat mir sehr gefallen. Da der Rest der Geschichte eine normale Fantasy-Geschichte darstellt, ist die Quad das Besondere an ihr und man wünscht sich noch mehr über diese erstaunliche Lebensweise zu erfahren.

 

Fazit:

»Das vergessene Portal« von Armin Rössler ist eine spannende und kurzweilige Lektüre für Fans von Liebhabern gemacht.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Das vergessene Portal

Reihe: Demonwright

Autor: Armin Rössler

Taschenbuch, 142 Seiten

Wurdack Verlag, August 2004

 

ISBN-10: 3938065028

ISBN-13: 978-3938065020

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 07.10.2016, zuletzt aktualisiert: 06.12.2019 15:13