Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Zeichen der Bestie von Rudyard Kipling

Reihe: Gruselkabinett Folge 142

Hörspiel

 

Rezension von Cronn

 

Rudyard Kipling wird den meisten Literatur- und Filmkennern als Autor von Das Dschungelbuch bekannt sein. Dass er aber auch zahlreiche Kurzgeschichten geschrieben hat, scheint nicht in den allgemeinen Wissensfundus übergegangen zu sein.

Die Reihe Gruselkabinett aus dem Hause Titania Medien hat schon so manchen seltenen Text aus der Versenkung geholt. Mit dem Titel Das Zeichen der Bestie ist dies auch der Fall. Rudyard Kipling lebte einen großen Teil seines Lebens in Indien, von daher wundert es nicht, dass auch »Das Zeichen der Bestie« in Indien angesiedelt ist.

Ob auch dieses Hörspiel eine gelungene Umsetzung des Originaltexts darstellt, ist dabei zweitrangig. Wichtiger ist die Frage, ob man als Zuhörer an den exotischen Handlungsort mitgenommen wird und ob die Story per se zu unterhalten weiß.

Das soll die nachfolgende Rezension klären.

 

Verlagsinfo:

Indien, Jahreswechsel 1889/1890: Fleete, der sich wenig um Indien und die Inder schert, betrinkt sich in Begleitung seiner beiden Freunde am Silvester-Abend und schändet in einem Tempel das Standbild des Affengottes Hanuman. Das hätte er besser nicht getan …

 

Der offizielle Klappentext reicht zum ersten Verständnis der Handlung aus. Alle weiteren Erklärungen würden Plotpoints vorwegnehmen und unterbleiben daher.

 

Kritik:

»Das Zeichen der Bestie« hat einen klaren Bonus: Sein indisches Setting. Dies ermöglicht es dem Autoren Marc Gruppe und vor allem dem Sounddesigner Stephan Bosenius die Adaption mit zahlreichen exotischen Sounds anzureichern und so atmosphärisch aufzuladen. Dies gelingt mit Hilfe von Musik hervorragend und auch die Hintergrundgeräusche nehmen den Hörer mit auf die Reise.

 

Die Sprecher Thomas Balou Martin, Rolf Berg, Claus Thull-Emden, Sascha von Zambelly, Peter Weis und Horst Naumann erledigen mit großem Verve ihre Arbeit. Besonders der Sprecher von Fleete, Claus Thull-Emden, muss hervorgehoben werden, da er schauspielerisch die sich ankündigende Metamorphose sehr gut in der Stimme umsetzt.

 

Leider hat die Story ein großes Manko: Exakt auf der Zielgeraden, dem Schluss der Geschichte, versagt sie und die mühevoll aufgebaute Atmosphäre entweicht mit einem Zischen ins Nirvana.

 

Fazit:

»Das Zeichen der Bestie« ist von der Umsetzung her sehr gut gelungen. Die Sprecher agieren professionell und mit Leidenschaft, hauchen ihren Rollen vitales Leben ein. Das Sounddesign holt das Beste aus dem vorgegebenen Setting heraus. Leider ist es diesmal die Textvorlage, welche höchste Weihen durch einen verpatzten Schlussakkord versagt. So bleibt »Das Zeichen der Bestie« ein gutes Hörspiel zu nennen, dem nur ein Quäntchen zur Spitzenliga fehlt.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Keine Kommentare
Zum Schutz vor Spam werden der Vorname, die eMail-Adresse und die IP eines jeden Kommentars gespeichert! Wer mit dieser Speicherung nicht einverstanden ist, sollte das Kommentieren unterlassen.
Hier findet ihr unsere Datenschutzbestimmungen!
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*
Platzhalter

Hörspiel:

Das Zeichen der Bestie

Reihe: Gruselkabinett Folge 142

Original: Mark of the Beast, 1890

Autor: Rudyard Kipling

Dauer: ca. 44 Minuten

Umfang: 1 CD

Buch: Marc Gruppe

Produktion und Regie: Stephan Bosenius und Marc Gruppe

Gemischt von Kazuya c/o Bionic Beats

Mastering: Roy Rechlies, Monoposto

Cover-Illustration: Ertugrul Edirne

Layout: Doreen Enderlein

Titania Medien: 26.10.2018

 

ASIN: 3785757220

 

Erhältlich bei Amazon

SprecherInnen:

  • Kipling: Thomas Balou Martin
  • Strickland: Rolf Berg
  • Fleete: Claus Thull-Emden
  • Dr. Dumoise: Sascha von Zambelly
  • Aussätziger: Peter Weis
  • Priester: Horst Naumann

weitere Infos:

Serienguide:

Alles zur Reihe Gruselkabinett


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 22.11.2018, zuletzt aktualisiert: 06.12.2018 14:51