Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Auftrag von William C. Dietz

Reihe: Sternenlegion Bd.1

Rezension von Guido Latz

 

Spätestens, seitdem der "Invasion"-Zyklus von John Ringo bei Heyne für

vermutlich mehr als zufriedene Verkaufzahlen sorgt, kündigen die Verlage

mehr und mehr Military-SF-Romane an. Dabei bedient man sich auch älteren

Stoffes, der es bislang nicht nach Deutschland geschafft hat. So auch im

Fall der neuen "Sternenlegion"-Saga, von der Heyne bereits zwei weitere

Bände ankündigt und die im Original bereits 1993 erstmals erschien.

William C. Dietz wurde hierzulande bislang mit "Star Wars" und "Halo" in

Verbindung gebracht, die "Sternenlegion"-Saga ist meines Wissens sein erstes Solo-Werk. das hierzulande veröffentlicht wird.

 

Die Zukunft der Menschheit ist dunkel.

Man hat das Weltall erobert, doch um die nötigen Kriege zu führen braucht

man Menschenmaterial. Hierzu entnimmt man den Toten ihre Gehirne und setzt sie in menschenähnliche Maschinen ein, die den Drill der ins All verlegten Legion über sich ergehen lassen und dann als Kanonenfutter herhalten müssen.

Man nimmt, was man kriegen kann. Im speziellen Fall sowohl das Gehirn einer bei einem Überfall erschossenen Verkäuferin, als auch später das Gehirn

ihres hingerichteten Mörders.

Und Soldaten wird die Erde viele brauchen, denn der verrückte Imperator ist

hilflos überfordert, als aus den Tiefen des All eine bislang unbekannte

Alien-Rasse auftaucht, die sich schonungslos und mit aller Gewalt den Weg

zur Erde bahnt - während die verschiedenen Waffengattungen auf der Erde

darüber streiten, wann sie denn einschreiten werden..

 

William C. Dietz entwirft eine durchaus interessante Ausgangssituation für

seine Saga.

Sowohl die Lage auf der Erde, als auch die Sicht der Hudathaner wird ebenso

ansprechend und interessant dargelegt, wie die Geschehnisse auf verschiedenen Welten, wo weitere Protagonisten eingeführt werden. Besonders gut weg kommen bei mir die Legionären, deren Gehirne (und auch Seelen) in Maschinen transformiert wurden - und auch die angreifenden Aliens, die Hudathaner, ein durchaus vielschichtiges Volk.

Problematisch wird es etwa zur Hälfte des Buches hin. Jetzt, da alle Figuren

und ihre Rollen verteilt sind, scheint die Zeit einzufrieren und Dietz schaltet einen Ganz zuück um zum Ende hin wieder das Tempo etwas anzuziehen.

Unnötig für einen Military-SF-Roman und etwas, das den Lesefluss entsprechend hemmt.

 

Wer auf Military-SF steht und mit dem beschriebenen Szenario etwas anfangen kann sollte zugreifen mit dem Hinweis, dass der Autor wie gesagt leider kurz mal die Zügel schleifen lässt.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Titel: Der Auftrag

Reihe: Sternenlegion Bd.1

Autor: William C. Dietz

Original: Legion of the Damned (1993)

Übersetzer: Heinz Zwack

Broschiert - 480 Seiten - Heyne

Erscheinungsdatum: Dezember 2005

ISBN: 3453521161

Erhältlich bei: Amazon

 

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.12.2005, zuletzt aktualisiert: 16.04.2019 09:45