Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Diamantenplanet von Ingo Marschalk

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo

Die Aussicht auf unermesslichen Reichtum lockt Bodo Holsteiner auf einen fernen Planeten, auf dem er große Diamantvorkommen vermutet. Um dorthin zu fliegen, nutzt er die allerneuste Technik, auf die er sich buchstäblich blind verlassen kann. Auf dem Diamantenplaneten angekommen, lernt er nicht nur den Planeten kennen, sondern findet auch sich selbst. Davon hat er allerdings nichts, denn bei dem Versuch zurückzufliegen verliert er sich und stürzt in ein haarsträubendes Abenteuer …

 

Rezension:

Bodo Holsteiner lebt in einem kleinen Dorf und startet mit einer preiswert erworbenen Rakete vom Typ Kashifuji Super Range 42 S zu einer Weltraumreise. Wie er im Orbit noch schnell in einem Fernsehinterview erklärt, ist sein Ziel der Planet Reutow im Andromedanebel. Zur Finanzierung der Reise führt er Experimente durch, so geht er etwa der Frage nach, wie Fussel in der Schwerelosigkeit in den Bauchnabel wandern. Doch schon bald legt sich Bodo ins Hypnotron, um den langen Flug im Tiefschlaf zu überstehen. Auf Reutow winkt dem mutigen Forscher ein großer Lohn: Diamanten …

 

Mit seiner kleinen Erzählung Der Diamantenplanet übt sich Ingo Marschalk zunächst in der Kunst humorvoller Weltraumabenteuer. Dabei vermeidet er laute Gags und nutzt eher einen zwischen Lakonie und lockerem Ernst pendelnden Ton. Dadurch wird er auch einem Thema gerecht, das in der SF selten behandelt wird: Demenz. Das kommt für den Leser recht unerwartet, doch Ingo Marschalk entwickelt daraus eine amüsante Erstkontaktstory die sich in einem überraschenden Finale erneut in eine andere Richtung dreht. Beachtlich auch insofern, als einige unklare inhaltliche Wendungen dadurch nachträglich erklärt werden.

 

Der Autor legt großen Wert auf ausgefeilte Beschreibungen mit vielen Details, deren Bedeutung nicht unbedingt immer erkennbar wird, vielleicht aber einer Liebe zu einer abwechslungsreichen Wortwahl geschuldet ist. Diese stilistische Sorgfalt ist für ein Debüt beachtlich.

 

Fazit:

»Der Diamantenplanet« von Ingo Marschalk ist eine ungewöhnliche Melange verschiedener SF-Themen und Strömungen. Ein Debüt, das Erwartungen für weitere phantastische Geschichten weckt.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Keine Kommentare
Zum Schutz vor Spam werden der Vorname, die eMail-Adresse und die IP eines jeden Kommentars gespeichert! Wer mit dieser Speicherung nicht einverstanden ist, sollte das Kommentieren unterlassen.
Hier findet ihr unsere Datenschutzbestimmungen!
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*
Platzhalter

Buch:

Der Diamantenplanet

Autor: Ingo Marschalk

Taschenbuch, 93 Seiten

Books on Demand, 15. Mai 2017

 

ISBN-10: 3744819647

ISBN-13: 978-3744819640

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B0747LYJFJ

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 26.09.2017, zuletzt aktualisiert: 23.06.2018 12:20