Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Himmel wird beben von Lena Kiefer

Reihe: Ophelia Scale Band 2

 

Rezension von Christel Scheja

 

In Die Welt wird brennen schilderte Lena Kiefer eine Welt, die der unseren gar nicht so unähnlich ist, sieht man einmal von der Tatsache ab, dass große Teile von Europa nun eine Monarchie sind und hoch entwickelte Computertechnik verboten wurde. Wer gegen die neuen Regeln verstößt oder sogar rebelliert, muss mit empfindlichen Strafen rechnen, bis hin zur Löschung der Persönlichkeit.

 

Das hält die achtzehnjährige Ophelia Scale aus England allerdings nicht davon ab, sich einer Rebellenzelle anzuschließen und gegen den König zu kämpfen, vor allem nachdem sie ihren Freund dadurch verloren hat. Sie bekommt den Auftrag von ReVerse, an einer Prüfung teilzunehmen, durch die sie ganz nahe an Leopold de Marais und seinen engsten Kreis herankommen könnte.

Doch es kommt anders als gedacht, denn Ophelia erweckt auch im Hauptquartier des Königs Interesse und wird schon bald zu etwas ganz anderem ausgebildet. Zudem kommt sie ausgerechnet dem jüngeren Bruder des Königs näher. Und sie erfährt zugleich ein paar Details, die man ihr bisher verschwiegen hat.

Dennoch versucht sie ihren Auftrag auszuführen, was aber ziemlich misslingt. Doch nach dem Attentat auf den König erwartet sie nicht der Tod, sondern ein neuer Auftrag – diesmal als Doppelagentin.

Sie soll nicht nur dabei helfen, die Widerstandszellen zu zerstören, sondern auch herausfinden, wo das versteckt wird, was den König einst zum Handeln zwang. Tatsächlich gelingt es ihr, wieder von den Rebellen aufgenommen zu werden, doch in deren Versteck erfährt sie von Tag zu Tag mehr, was sie zwischen die Fronten geraten lässt. Denn die Enthüllungen, mit denen sie nun konfrontiert wird, stellen mehr als nur ihr Weltbild auf den Kopf, denn nichts ist so, wie sie bisher geglaubt hat und sie ist mehr als nur eine kleine Schachfigur.

 

Lena Kiefer richtet sich mit ihrem Roman an ältere Jugendliche, das merkt man an den Problemen mit denen ihre Heldin zu kämpfen hat und die Gefahren, denen sie ausgesetzt ist – die entsprechenden Schilderungen sind nicht mehr so ganz jugendgerecht gehalten und näher an der Realität als man denkt.

Die Welt ihrer Heldin ist von Gewalt geprägt, denn wie alle Rebellen kennen auch ihre Freunde nur den Kampf und sind – gerade wenn sie bereits Leid erlitten haben – nur noch von Hass erfüllt. Auf der anderen Seite agieren relativ skrupellose Geheimdienstleute, die ihr Gewissen in die hinterste Ecke ihres Geistes geschoben haben.

Auch wird der Hintergrund durch jede Enthüllung komplexer. Zusammen mit Ophelia erfährt der Leser, dass König Leopold einen guten Grund hatte, die moderne Technik einzuschränken, und vor allem künstliche Intelligenzen zu verbieten. Es war nicht nur reine Willkür seinerseits und so verschwimmen die Seiten.

Was ist gut – was ist böse? Ophelia steht schon jetzt zwischen den Fronten und weiß bald nicht mehr, wem sie überhaupt noch glauben soll, denn jeder scheint ihr nur das zu erzählen, was ihm Vorteile bringt.

Die einzigen Konstanten scheinen die wachsende Liebe zu Lucien de Marais, dem Bruder des Königs zu sein, der ihr diesmal näher kommt als je zuvor, die Verbundenheit zu ihrer Familie und nicht zuletzt ein paar wenigen Freunden.

Aber auch da gibt es tiefgreifende Veränderungen, die neben all der Action immerhin auch noch für persönliches Drama sorgen.

In einer guten Mischung aus Abenteuer und Romantik unter schwierigen Umständen führt die Autorin die Geschichte gekonnt weiter und stellt die Weichen für den dritten und letzten Band, der vermutlich noch ein paar mehr dramatische Entwicklungen bieten wird. Die Figuren entwickeln sich interessant weiter und gewinnen teilweise an Tiefe.

Das einzige was man von negativ anmerken kann ist, dass die Geschichte weit davon entfernt ist, Fantasy zu sein und auch die dystopische Zukunft eher ein Setting ist, dass seine Möglichkeiten so gut wie gar nicht ausreizt. Aber das stört glücklicherweise bei der rasant erzählten Geschichte nicht so sehr.

 

Fazit:

Alles in allem ist »Der Himmel wird beben« die gelungene Fortsetzung der Ophelia Scale-Trilogie, ein Buch, das die Spannung zu halten und durch viele neue Enthüllungen auch noch zu verschärfen weiß. Gerade ältere Jugendliche und Erwachsene, die romantisch angehauchte Dystopien mit Agentenflair mögen, dürften ihren Spaß dem der Reihe und auch diesem Band haben.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Der Himmel wird beben

Reihe: Ophelia Scale Band 2

Autorin: Lena Kiefer

gebunden, 496 Seiten

cbj, August 2019

 

ISBN-10: 3570165434

ISBN-13: 978-3570165430

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B07PSBZGQG

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 08.09.2019, zuletzt aktualisiert: 09.09.2019 18:49