Der perfekte Einbruch (Autor: Takina)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der perfekte Einbruch

Autor: Takina

 

Giles zählte noch einmal die Pokébälle nach und grinste zufrieden. Auch seine Ausrüstung war komplett. Also konnte es losgehen. Er öffnete den ersten Ball und befreite sein erstes Pokémon. Es war ein schwarzes Glurak. Dieses Exemplar war extra für ihn gezüchtet worden und hatte sich schon oft bewährt. Im Gegensatz zu anderen Gluraks war der schwarze Drache, der vor ihm stand, nicht heißblütig, ungestüm und unvorsichtig. Langsam und genüßlich streckte es seine Flügel aus und gähnte herzhaft.

"Shadow,", sagte der Mann ruhig und ging auf den Drachen zu.

"Es ist so weit. Du weißt was du zu tun hast ?"

Das schwarze Glurak verzog sein Maul zu einem Grinsen. Für diesen Tag war es gut trainiert worden und es wußte natürlich was es zu tun hatte. Befriedigt nickt Giles seinem ältesten Pokémon zu und legte ihm den Gürtel an. Mit wenigen Handgriffen hatte er sich selbst mit einem Karabiner in den Gürtel eingehängt und gab dem riesigen Tier das Zeichen zum Abflug.

Mit einigen kräftigen Flügelschlägen stieß sich der Drache vom Boden ab und stieg aus der engen Straßenschlucht bis über die Dächer. Dann machte es sich die warmen Aufwinde zunutze und schraubte sich weiter in den Himmel. Giles atmete die frische Luft tief ein. Das war der Teil, der ihm am besten gefiel. Das Fliegen. Das Gefühl von Freiheit. Die saubere Luft.

Dann ging Shadow auf Kurs und flog in Richtung Iokawa-Forschungszentrale. Der große, schwarze Schatten wurde am dunklen Nachthimmel fast unsichtbar. Der Züchter hatte gute Arbeit geleistet.

 

Giles hockte hinter einer Kiste und steckte Shadows Pokeball wieder in die Tasche. Das Firmengelände war so klein, daß die Bosse nur drei Wachmänner beschäftigten. Zwei von ihnen gingen in regelmäßigen abständen den Zaum ab und trafen sich dann wieder mit dem dritten am Wachhäuschen. Diese drei Männer und ihre beiden Fukanos mußte er jetzt ausschalten.

Der schwarzgekleidete Mann zog einen weiteren Pokéball aus der Tasche.

"Auf geht's, Hem.", flüsterte er und befreite das Hypno aus seinem Ball. Hem war seine neueste Anschaffung und anfangs war er sich nicht sicher, ob er dieses widerspenstige Pokémon jemals dazu bringen würde, ihm zu gehorchen. Doch in den letzten Wochen hatte er den Respekt dieses außergewöhnlichen Wesens gewonnen.

"Schick sie in das Reich der Träume.", befahl er und das Pokemon bewegte sich langsam auf die Wachhütte zu. Auch dieses Mal lief alles nach Plan. Kaum hatte sich die Tür geöffnet, startete Hem seine gewaltige Psychoattacke. Die Männer brachen sofort bewußtlos zusammen und die Hunde jaulten nur noch einmal kurz auf und folgten dann ihren Herrchen in die Bewußtlosigkeit.

Giles eilte hinüber, fesselte die Wachleute und ihre Pokémon und zog den dritten Pokéball aus der Tasche. Auch mit diesem Pokémon war er schon eine ganze Weile zusammen. Und auch ihm mußte er nicht erklären, was es zu tun hatte. Nach zwei Monaten Training mußte das einfach sitzen.

"Los, Bit."

Das Porigon sah etwas verwirrt aus, als es auf den Schreibtisch materialisierte, verschwand dann aber durch das Modem im Computer und begann mit der Arbeit. Sämtliche Türen in diesem Gebäudekomplex wurden über den Hauptcomputer geschaltet. Und dort saß nun das Pokémon eines Einbrechers. Das erste, was Bit dort tat, war die Alarmanlage unauffällig zu deaktivieren. Dann begann es alle Türen zu öffnen, die für Giles wichtig waren.

Der Mann holte das Hypno zurück in seinen Ball und lief dann los. Er hatte eine halbe Stunde Zeit. Dann würde die Hauptzentrale von Iokawa den nächsten Kontrollanruf erwarten. Er rannte durch das geöffnete Haupttor und hastete dann die Treppen hoch. Im vierten Stock angekommen passierte er noch zwei weit geöffnete Sicherheitstore und stand dann vor dem Tresor. Es war eine riesige Tür aus Massivem Stahl. Und sie konnte nicht vom Computer allein geöffnet werden. Als Bit die elektronische Verriegelung aufhob und somit auch den Alarm abschaltete, öffnete sich in der Mitte des Tores eine große Klappe. Darin befand sich ein kleines Rädchen, mit dem man, wenn man den richtigen Code wußte, den Öffnungsmechanismus freischalten konnte. Anschließend mußte man drei große Hebel gleichzeitig umlegen um die Tür zu öffnen. Doch Giles hatte nicht vor, diese umständlich Methode zu benutzen, um hinein zu kommen. Wieder griff er in die Tasche und zog diesmal drei Pokébälle heraus. Zuerst befreite er ein Lektrobal, daß sofort seinen Platz direkt an der Tresortür einnahm und begann sich aufzuladen. Als zweites lies er wieder heb heraus. Sofort begann das Pokémon unaufgefordert damit, ein Kraftfeld um das Lektrobal herum aufzubauen.

"Explosion.", rief der Einbrecher und das Elektropokémon startete die stärkste Explosionsattacke, die die Welt je gesehen hatte. Nur dafür hatte man dieses Pokémon trainiert und ihm zur Verfügung gestellt. Von den Kraftfeld geschützt beobachtete Giles wie sich alles innerhalb der Kugel aus Energie aufzulösen begann. Die Kraft dieser Attacke war einfach unglaublich. Plötzlich brach Hem vor Erschöpfung zusammen und das Kraftfeld löste sich auf. Glücklicherweise war der größte Teil der Energie bereits verpufft, so daß nur noch wenige Splitter im Raum herumflogen die dem Mann verletzen konnten.

 

Die Explosion hatte ein Loch mit einem Durchmesser von Drei Metern in die Tresortür und den Boden darunter gerissen. Fluchend hielt sich Giles seinen verletzten Arm und holte das Hypno zurück. Dann trat er an den Rand des Loches und sah herunter. Dort unten lag das Lektrobal. Das Kraftfeld hatte die Energie der Explosion reflektiert und auf das Pokémon zurückgeworfen. Die, so um ein vielfaches verstärkte Attacke, hatte es schwer verletzt und der Mann war sich nicht sicher, ob es den Weg zum Pokémon-Center überstehen würde. Er streckte den nicht verletzten Arm aus und holte auch dieses Pokémon wieder zurück. Nun war es Zeit für sein letztes Pokémon.

Das Pantimos erledigte seine Aufgabe natürlich ebenfalls hervorragend und erschuf mit seiner einzigartigen Fähigkeit eine unsichtbare Brücke über das Loch. Giles ging in den Tresor und sah sich um. Dann entdeckte er, was er gesucht hatte. Der Einbrecher zog die eiserne Schublade aus ihrem Fach und nahm den Ordner, der darin lag, an sich. Das war es, was seine Auftraggeber wollte. Nur die Forschungsergebnisse der neuesten Entdeckung, die Iokawa gemacht hatte. Gerade wollte er wieder herausgehen, als er noch etwas anderes entdeckte. Durch den Schlitz einer, etwas offen stehenden, Schublade konnte er etwas schwarzes sehen. Er zog sie ganz auf und lächelte. Ein schwarzer Koffer lag darin und als er ihn öffnete blickten ihm die Gesichter von Hundert-Dollar-Noten entgegen. So sauber schienen die Geschäfte von Iokawa also doch nicht abzulaufen. Er schloß den Koffer wieder und nahm ihn mit. Zwanzig Minuten hatte er noch.

Giles hatte gerade wieder sein Pantimos wieder eingesammelt und den Raum verlassen als er plötzlich hinter sich ein bedrohliches Zischen hörte. Das Zischen wurde leiser. Doch sofort erklang in ebenso bedrohlichem Tonfall ein Anderer Laut.

"Pikachu."

Blitzschnell drehte Giles sich um und zog wieder einen Ball aus der Tasche.

 

Shadow schnaubte. Er haßte diese kleinen Elektrobiester genauso sehr wie sein Meister. Bedrohlich stampfte es mit dem Fuß auf und spie eine Flammenlohe auf seinen Gegner. Doch dieses Mistviech war schnell. Statt zu versuchen auszuweichen, rannte es auf das Glurak zu und tauchte unter dem Feuer hinweg. Der Tackle saß und ließ Shadow rückwärts taumeln. Doch der Drache fing sich sofort wieder und schlug seinerseits mit dem Schwanz zu.

Das Pikachu quietsche vor Schmerzen als es gegen die Wand donnerte und anschließend zu Boden fiel. Der Drache setzte sofort mit einem Flammenwurf nach und versengte dem Nager das Fell. Aber das Pokémon war noch nicht am Ende. Tapfer (oder einfach dumm) sprang es wieder auf die Beine und schickte dem Glurak einen Donnerblitz entgegen. Shadow heulte auf. Doch es hielt auch diese Attacke aus. Schließlich war es kein Schwächling.

Giles sah auf die Uhr. Es war allerhöchste Zeit diesen Kampf endlich zu beenden. Er beschloß, alles auf eine Karte zu setzen.

"Hyperstrahl.", wies er den Drachen an. Wenn diese Attacke vorbei ging, würde Shadow zu lange brauchen um wieder Kraft zu sammeln und einen neuen Angriff zu starten. Dann hätte er keine Chance mehr. Doch der Hyperstrahl traf.

Mit einem entsetzten Schrei wurde das Pikachu wieder gegen die Wand gerammt. Doch dieses Mal beendete das den Kampf. Giles ging auf das verletzte Pokémon zu und hob es am Schwanz auf. Wie sehr er diese Viecher doch verabscheute. Da sah er die Toilettentür. Mit einem boshaften Grinsen öffnete der Mann die Tür und trug das verletzte Pokémon in die nächste Kabine. Das Blut des Pikachu malte eine deutlich sichtbare Spur auf den Boden. Giles klappte den Deckel hoch und betätigte die Spülung. Das Wasser rauschte mit einem lauten Gurgeln den Abfluß herunter.

Giles streckte den Arm aus und bedeckte seine Augen. Dann ließ er das Pikachu un die Schüssel fallen. Ein greller Blitz zuckte auf und ein mindestens genauso greller Schrei begleitete das Ende des kleinen Pokémon als es einen Kurzschluß erlitt. Fünf Sekunden lang zischte und Knallte es. Dann war wieder alles ruhig. Der Mann warf einen letzten Blick in die nun zerstörte Schüssel und sah eine unförmige, schwarze Masse, die einmal ein Pokémon gewesen war. Dann nickte er zufrieden und rannte wieder hinaus in den Gang.

"Die Wand !", rief er seinem Glurak zu. Das Tier reagierte sofort und rammte seine Schulter mit voller Kraft gegen das Mauerwerk. Es war einfach nicht mehr genug Zeit übrig um die Treppe zu benutzen. Also stieg er schon hier auf den Rücken des Drachen und lies sich von ihm herunter zum Wachhäuschen tragen.

Bit wartete bereits auf dem Schreibtisch auf seinen Herrn. Mit einer geübten Handbewegung sperrte Giles das Pokémon wieder in seinen Ball und ging dann wieder zurück zu seinem wartenden Liebling. Der Mann hängte den Karabiner wieder in die Schlaufe, am Gürtel des Drachens, ein. Kraulte ihn am Kinn und sagte dann:

"Also los, mein Großer. Giovanni wartet auf uns."

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240521223719a4ba6c6e
Platzhalter

Fandom:

Pokémon

Disclaimer:

Die unter dem Markenzeichen Pokemon verwendeten Charaktere unterliegen dem Copyright von Nintendo.

Der Autor dieser Geschichte verwendet die Charaktere ausschliesslich zu privaten Zwecken und zieht keinen kommerziellen Vorteil hieraus.

Weiterveröffentlichung, soweit kein Copyright-Einspruch des Urhebers vorliegt, oder vom Autor anders verfügt wurde, liegt ausschliesslich bei "FantasyGuide.de".

Sollten dennoch Copyright-Verletzungen vorliegen, bitten wir um sofortige Benachrichtigung. Selbstverständlich wird "FantasyGuide.de" mit sofortiger Löschung der Geschichte auf Copyrightverletzungen reagieren.


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 19.07.2005, zuletzt aktualisiert: 04.10.2015 18:14, 688