Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Prometheus-Code von James Patterson

Reihe: Maximum Ride III

 

Rezension von Chriss Schlicht

 

Rezension:

Der Schwarm ist auf der Flucht, aber außer Max und vielleicht auch Fang scheint das keinem so richtig bewusst zu sein, denn es sind ja nur Kinder. Nur? Der Schwarm, das sind die beiden Teens Max und Fang und die jüngeren Ergebnisse eines gentechnischen Experimentes, bei dem ihrem Erbgut 2% Vogelgene beigemischt wurden, der blinde Iggy, Gasman genannt Gasi, Quasselstrippe Nudge und Angel, die Kleinste, die aber über eine Menge irrer Kräfte verfügt. Dazu kommt der sprechende Hund Total. Die Kinder haben Flügel und mit Angels Hilfe, die in der Lage ist alle Menschen in ihrer Umgebung mental zu beeinflussen, könnten sie auch nahezu unentdeckt bleiben, müsste Max nur nicht immer nachgeben, wenn die anderen etwas unternehmen wollen.

 

So auch dieses Mal wieder. Max wird überstimmt und alle besuchen ein Football-Stadion, doch sie werden von Sicherheitsleuten entdeckt – aber nicht von Erasern verfolgt. Die Eraser haben auch 2% andere Gene, sie können sich in Wölfe verwandeln und sind gnadenlose Jäger. Doch von ihnen sieht und hört man nichts mehr.

 

Als Max und Fang für eine Weile einen Alleingang unternehmen, um eine sichere Bleibe zu suchen, werden die anderen von einer Truppe-Roboter-Erasern überwältigt und gefangen genommen. Max und Fang landen derweil bei Dr. Martinez, die Max schon einmal half. Da sie Tierärztin ist, bittet Max sie, ihr den Chip endgültig aus dem Arm zu entfernen. Doch das misslingt, Nach dem Eingriff kann Max ihren Arm nicht mehr bewegen und die Stimme in ihrem Kopf ist immer noch da.

 

Bedrückt kehren sie zum Versteck zurück und finden die anderen nicht mehr vor. Zwar ist ihnen klar, dass es eine Falle ist, doch sie folgen den deutlichen Spuren und werden auch gefangen. Dabei scheint Angel eine dramatische Wandlung vollführt zu haben und zur Verräterin geworden zu sein. Sie kommen in ein Labor und werden erneut Tests unterzogen. Dabei wird ihnen eingeredet, dass sie nie in Freiheit waren und alles nur geträumte, implantierte Erinnerungen waren, sogar Max’ Narben am Arm sind verschwunden. Doch keiner glaubt es.

 

Max trifft auch Ari wieder, den jungen Eraser, der sie und Fang schon mehrfach töten wollte, doch Ari hat sich verändert. Seine Zeit ist um, sein Verfallsdatum hat sich schon in seinem Nacken gezeigt. Er zeigt Max das Labor und sie macht einige erschreckende Entdeckungen: Die Menschheit soll halbiert werden und eine neue gentechnisch veränderte Superrasse Mensch soll die Weltherrschaft übernehmen. Die Eraser sind alle schon ausgemustert worden, außer Ari, dessen Zeit ja ohnehin um ist.

 

Angel und Ari verhelfen den Kindern zur Flucht, doch weil Max deshalb den verletzten und vom Tod gezeichneten Ari mitnimmt, kommt es zum Streit mit Fang. Die Gruppe trennt sich, Fang und die beiden Jungs gehen nach Westen während Max, die Mädchen und Ari Max’ innerer Stimme folgen, die ausnahmsweise mal Klartext spricht: Ab nach Europa.

 

Dort machen sie die Konzernzentrale von Itex ausfindig und werden erneut gefangen genommen. Doch es gelingt ihnen, einen Hilferuf an Fang abzusenden. Während die Mädchen immer mehr über den grausamen Welteroberungsplan erfahren und Max auch herausfindet, wer ihre Eltern sind, macht Fang einen verzweifelten Versuch, sie aus der Ferne zu retten. Sein Internet-Blogg wird von Millionen Kindern auf der ganzen Welt gelesen und alle halten zum Schwarm. Er mobilisiert die Kinder der Welt zum Protest gegen die Itex-Filialen und Max muss einen tödlichen Wettstreit mit der neusten Generation gentechnisch veränderter Menschen ausfechten. Doch auch der ist nicht perfekt...

 

Gleich Vorab: Wenn man die ersten beiden Bände nicht kennt, kommt man nur bedingt mit. Die einführende Zusammenfassung ist zu grob um wirklich in die Materie einzusteigen. Es wird auf dem Einband aber in keiner Weise darauf hingewiesen, dass es wichtige Vorgänger gab, so dass man als zufälliger Käufer in der Buchhandlung oder flüchtiger Neuheiten-Sucher im Internet nur vom Klappentext des eingeschweißten Buches Infos beziehen kann und man keinen Zusammenhang herstellt, sofern die anderen Bücher nicht direkt daneben liegen. Zur Kenntnis also: Dies ist der dritte Band von Maximum Ride, vorher gab es noch „Das Pandora-Projekt“ und „Der Zerberus-Faktor“.

 

Nichts desto Trotz, man kann auch mit der Geschichte an sich leben, denn es ist eine atemlose Verfolgungsjagd mit allem, was man so in einem Thriller erwartet, sofern man nicht unbedingt Ansprüche an logische Zusammenhänge stellt. In James-Bond-Manier rettet das Gute die Welt vor dem Zugriff des absolut Bösen. Man fühlt, leidet, bangt mit und um die Mitglieder des Schwarms, wenn diese mal wieder vom Regen in die Traufe kommen, auch wenn die Logik als erste in der Geschichte stirbt.

 

Sieht man von der aufgesetzt wirkenden, dezent nervigen Jugendsprache, die der Autor verwendet, wenn er Max erzählen lässt und dem inflationären Gebrauch von spitzzüngigen Entgegnungen und Zynismus ab, den man beim besten Willen Max nicht abkaufen kann, weil einfach zu viel auf sie einstürmt, als dass sie wirklich so cool bleiben kann, ist „Maximum Ride“ ein spannendes Abenteuer, das durchaus auch für ältere Leser reizvoll sein kann. Was auch nicht draufsteht ist nämlich, dass Maximum Ride auf der New-York-Times-Bestsellerliste für junge Leser (!) ganz oben stand.

 

Fazit:

Spannende Lektüre mit schwarzem Humor, Öko-Botschaft und hohem Superheldenfaktor, die eher für jugendliche Leser gedacht ist, auch wenn es stellenweise ganz schön heftig zur Sache geht.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Der Prometheus-Code

Reihe: Maximum Ride III

Autor: James Patterson

Übersetzerin: Angela Koonen

Ehrenwirth, 12. Februar 2008

Gebundene Ausgabe, 288 Seiten

 

ISBN-10: 3431037240

ISBN-13: 978-3431037241

 

Erhältlich bei: Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 20.04.2008, zuletzt aktualisiert: 20.08.2019 17:14