Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Sternwanderer - Stardust

Reihe: Vertigo Select Bd. 3

Rezension von Christian Endres

 

Ob es nun an der Verfilmung oder doch eher am Lizenz-Deal zwischen DC und Panini liegt, sei einmal dahin gestellt: So oder so wird der deutsche Leser derzeit gleich mit zwei Neuausgaben von »Sternwanderer« beglückt. Während der Titel bei Heyne einmal mehr ohne Illustrationen - dafür aber mit diversen Extras zur Leinwand-Adaption - neu aufgelegt wird, veröffentlicht Panini endlich die Originalfassung der Geschichte, die ursprünglich gemeinsam von Neil Gaiman und Charles Vess konzipiert und dabei von letzterem mit 175 farbigen Illustrationen versehen wurde.

 

Zwischen 1997 und 1998 erschien »Sternwanderer« als vierteilige Miniserie Stardust erstmals im US-Comicverlag DC unter dem Sublabel Vertigo. Im folgenden Jahr entschied sich Gaiman jedoch, die Geschichte des jungen Tristan, der das beschauliche Dörflein Wall verlässt, um in der magischen Anderswelt einen vom Himmel gefallenen Stern zu suchen und mit diesem das Herz einer Frau zu erobern, ohne Vess’ Bilder als »richtiges Buch« zu veröffentlichen – also als jene Text-Ausgabe, die wir von Heyne seit dem Jahre 2000 und nunmehr schon zum dritten Mal präsentiert bekommen.

 

Charles Vess, 1951 geboren und mehrfach mit so bedeutenden Preisen wie dem Eisner und dem World Fantasy Award ausgezeichnet, hat mit Gaiman zunächst an dessen Comic-Serien Sandman und den Büchern der Magie gearbeitet, ehe die beiden den »Sternwanderer« auf den Weg brachten. Vess’ außergewöhnliche Bilder nun tragen viel zu der märchenhaften Stimmung des Buches bei; kongenial begleiten sie Gaimans entzückende Geschichte über Tristans Queste in der Welt der Feen, wo es Magie, gefallene Sternenmädchen, Einhörner, haarige kleine Männlein, Hexenköniginnen, Luftschiffe, sprechende Bäume und andere phantastische Dinge und Absonderlichkeiten zu Bestaunen oder gar zu fürchten gibt. Und egal ob kleines Bildchen oder doppelseitige Splashpage, egal ob bunt oder blutig – jede Illustration ist fest in die Geschichte integriert, sodass sich stellenweise ein fast schon synergistisches Wechselspiel zwischen Gaimans Sprache und Vess’ Bildern ergibt. Außerdem geht mit dieser illustrierten Ausgabe eine ebenfalls äußerst gelungene und üppige Tradepaperback-Aufmachung dieses bibliophilen Fantasy-Kleinods einher.

 

Natürlich ist »Sternwanderer« kein ganz so ausgetüftelter Roman wie Gaimans großartiges »Niemalsland« oder sein »American Gods«, und die Tiefe seines Comic-Epos Sandman erreicht es letztlich auch nicht. Dennoch: C. S. Lewis sagte einmal, dass irgendwann jeder wieder alt genug sei, Märchen zu lesen. Jahre später zeigen Gaiman und Vess, was genau er damit wohl meinte. »Sternwanderer« ist ein außergewöhnliches, ein modernes und faszinierendes Fantasy-Märchen für Erwachsene, von dessen prächtigen Impressionen in Schrift und Bild man sich bereitwillig abermals in die Gefilde von Märchen und Magie entführen lässt.

 

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Roman:

Der Sternwanderer - Stardust

Reihe: Vertigo Select Bd. 2

Autor: Neil Gaiman

Illustrationen: Charles Vess

Paperback, 212 Seiten

Panini, Mai 2007

ISBN-10: 3866073925

ISBN-13: 978-3866073920

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 31.10.2007, zuletzt aktualisiert: 24.05.2019 11:14