Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der vergessene Friedhof von Markus K. Korb

Reihe: Saramee - Stadt der Vertriebenen Bd.1

Rezension von Christoph Fischer

 

„Die Stadt Saramee – ein Schmelztiegel von Abenteurern, Glücksrittern, Vertriebenen und verlorenen Existenzen auf der Suche nach Ruhm, Reichtum und einen Neuanfang in ihrem Leben.“

 

 

Im Januar 2005 startete im Atlantis Verlag (www.atlantis-verlag.de) die auf zunächst sechs Ausgaben konzipierte Fantasy-Serie: Saramee - Stadt der Vertriebenen. Die Serie ist inspiriert von Robert Asprins Diebeswelt (Freistatt). Das Autorenteam Sylke Brandt, Markus K. Korb, Martin Hoyer, Karl-Georg Müller, Dirk Wonhöfer und Michael Schmidt hat eine faszinierende Welt erschaffen, in die der Leser mit jeder Ausgabe weiter eintauchen kann. Doch nicht nur auf die monatlich erscheinenden Geschichten ist der Leser angewiesen, will er mehr über die Stadt, das Land, die Tierwelt, besondere Personen, die Rassen und Völker erfahren. Genau zu den eben aufgelisteten Themen gibt es eine sehr gute Homepage (www.saramee.de). Natürlich finden sich hier auch weitere Informationen über die einzelnen Bände und die Autoren. Darüber hinaus können Interessierte im Forum Fragen stellen und ihr eigene Meinung zur Serie äußern.

 

Saramee selber ist ein Stadtstaat, welcher sich bisher zu allen Streitigkeiten der umliegenden Reiche neutral verhalten konnte. Es bildet damit eine "Friedenszone" zwischen den rivalisierenden Reichen. Über diese neutrale Handelszone ist es somit auch zwei verfeindeten Reichen indirekt möglich Handel zu betreiben. Dies hat in der zurückliegenden Zeit zu einer blühenden Epoche geführt. Doch nicht nur ein Reich hat seine Augen Richtung Saramee geworfen und würde diese Stadt aufgrund seiner geographisch fast uneinnehmbaren Lage gerne sein Eigen nennen, oder zumindest die Stadt auf seiner Seite ziehen.

Die Stadt liegt nämlich in einem Talkessel, der an drei Seiten von kaum bezwingbaren Gebirgszügen und zur vierten Seite vom Meer umschlossen ist. Es gibt genau drei Wege nach Saramee:

Der Seeweg, auf dem aber Piraten ihr Unwesen treiben. Zwar findet der Großteil des Handels über den Seeweg statt, aber dies ist gefährlich und es geht so manche Fracht – und auch so manches Leben – verlustig.

Der Gebirgspass, der durch das hohe, unmenschliche, schneebedeckte und stetig stürmische Gebirge führt und durch eine Bande von Wegelagerern kontrolliert wird. Handel findet über diese Route praktisch gar nicht statt. Und nur die wirklich Verzweifelten wählen diesen Weg, um nach Saramee zu gelangen oder die Stadt wieder zu verlassen.

Das Portal, das ein schnelles und bequemes Reisen von einem zum anderen Ort ermöglicht. Das Reisen durch die Portale mag zwar die einfachste und ungefährlichste Art zu sein um nach Saramee zu gelangen oder die Stadt wieder zu verlassen, doch diese Variante des Reisens ist teuer, da die Portale fest in der Hand des "Kult der Turoswächter" liegen und diese sich ihre Dienste teuer bezahlen lassen.

 

Den Auftaktgeschichte der Serie Saramee Band 1: Der vergessene Friedhof schrieb Markus K. Korb (www.markus-k-korb.de). Markus K. Korb wurde 1971 in Werneck (Unterfranken/Bayern) geboren. Als Autor ist er seit ca. 1981 besonders in den Bereichen Kurzgeschichten, Essays und graphischen Gedichten tätig. Literarisch liegt seine große Vorliebe bei den Weimarer Autoren und als persönliche Vorbilder zählt er Schriftsteller wie z.B. Edgar Allan Poe, Howard Philipps Lovecraft, Franz Kafka und Thomas Ligotti. Er veröffentlichte bislang in deutschen und englischen Literaturmagazinen und Anthologien wie z.B.: „Screem“, „Fantasia“ und „Fliegende Blätter“. Als Einzelpublikation liegt „Träume vom Abgrund. Verstörende Geschichten“ im Rough Art Verlag vor. Die neueste Veröffentlichung ist die Konzeptanthologie „GRAUSAME STAEDTE“, welche im BLITZ-Verlag erschien. Mit seiner Kurzgeschichte "Die Schlafgänger" aus seiner Konzeptanthologie "GRAUSAME STAEDTE" gewann Markus K. Korb den deutschen Phantastik Preis 2004 im Bereich Kurzgeschichten.

 

In Band 1 der Reihe geht es um den Söldner Kronn. Dieser steht in den Diensten der Stadtvorderen von Saramee. Er und seine Waffenbrüder kreuzen auf einem Kriegsschiff vor der Küste, um die Handelsrouten frei von Piraten zu halten. Sie werden aber von eben diesen Piraten überrascht und geentert. Nach einem erbarmungslosen Kampf wird Kronn gefangen genommen und zur Belustigung der Sieger mit gefesselten Armen und Beinen über Bord geworfen. Mehr durch Glück als Können, kann sich Kronn aber zur Küste retten. Dort schlägt er in der Nähe einer verlassenen Zitadelle sein Lager auf, um sich von den Strapazen auszuruhen. Viele dunkle Schauergeschichten drehen sich um dieses verfallene Gebäude. Doch was ein richtiger Held ist, der läßt sich nicht von Altweibergeschwätz schrecken und so macht sich Kronn auf das düstere Geheimnis der Zitadelle zu erforschen. Was er dort findet ist der Beginn eines spannenden Abenteuers...

 

Nicht unerwähnt sollte an dieser Stelle auch noch die Einleitung von Christoph Weidler bleiben. Diese lässt darauf schließen, daß obwohl die einzelnen Bände in sich abgeschlossen sind, es einen größeren Zusammenhang zwischen ihnen geben wird, der über „es spielt am gleichen Ort“ hinausgeht.

 

Die 70 Seiten der Geschichte kommen in einem einfachen Paperback daher. Das gezeichnete Cover zeigt offensichtlich Kronn, wie er durch die unterirdischen Katakomben des vergessenen Friedhof streift. Es wurde von Chris Schlicht erstellt (www.dreamspiral.de), welche die optische Gestaltung der Serie übernimmt.

 

Und hier kommen wir auch schon zum ersten Kritikpunkt. Am Ende des Bandes gibt es eine Beschreibung von Saramee. Prinzipiell eine sehr gute Idee, doch in der abgebildeten Karte des Tales kann man überhaupt nichts erkennen. Das dies aber am Druck liegt und nicht an Chris Schlicht, davon kann man sich unter www.saramee.de/karten.htm überzeugen. Auf dieser Seite finden sich sehr schöne Karten zur Stadt und des Umlandes.

Der zweite Wermutstropfen ist, dass die Geschichte viel zu kurz ist. Gerade ist man richtig drin in der Geschichte, da ist sie auch schon wieder zu Ende.

 

Fazit:

Die Auftaktgeschichte der Serie Saramee Band 1: Der vergessene Friedhof ist eine spannende Kurzgeschichte im Stil klassischer Abenteuer ohne dabei in Klischees abzurutschen. Es gelingt Markus K. Korb eine dezent unheimliche Atmosphäre aufzubauen. Band 1 stellt damit einen spannender Einstieg in eine Konzeptreihe dar, die viel Potential verspricht. Leider ist die Geschichte viel zu schnell zu Ende. Trotzdem, oder gerade deswegen, bin ich schon sehr gespannt auf die nächste Ausgabe Saramee Band 2: Nachtleben, diesmal von Martin Hoyer verfaßt.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Titel: Der vergessene Friedhof

Autor: Markus K. Korb

Reihe: Saramee Bd.1

Illustration: Chrissi Schlicht

A5 Paperback – 72 Seiten

ISBN: 3-936742-51-0

Verlag: Atlantis Verlag

erschienen Januar 2005

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 05.09.2005, zuletzt aktualisiert: 06.11.2019 08:21