Der vergessene Turm (Autor: Robert M. Talmar, Gilwenzeit, Band 1)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der vergessene Turm von Robert M. Talmar

Reihe: Gilwenzeit, Band 1

Rezension von Christel Scheja

 

Robert M. Talmar wurde in Hannover geboren und arbeitet heute als Berater in der Wirtschaft, ist nebenbei aber auch als Autor von Sachbüchern , Romanen und Novellen aktiv. Als sein Lebenswerk bezeichnet er wohl die Saga um die „Gilwenzeit“, dessen erster Band „Der vergessene Turm“ nun erschienen ist.

 

In der grauen Vorzeit erschufen die „Wahren Meister“ die sogenannten Gilwen, Kristallkugeln, die mit magischer Kraft und besonderen Gaben gefüllt werden konnten. Doch Lukather erkannt die Macht, dieser Artefakte und stahl den Meistern der Gildwargim nicht nur das Geheimnis der Herstellung, sondern erschuf auch eigene Gilwen, mit denen er viel Grauen über Kringerde brachte, bis er besiegt werden konnte.

Inzwischen sind dreitausend Jahre vergangen und die Geschehnisse von damals scheinen lange vergessen zu sein. Doch das Erbe des Tyrannen, sein unerbittlicher Hass, gärt noch immer und schafft es nun endlich, an die Oberfläche zu dringen.

Die Bewohner Kringerdes sind ahnungslos, vor allem die Bewohner des Hüggellandes sind zufrieden mit dem langweiligen Alltag und dem bescheidenen Wohlstand in ihrer Gesellschaft. Nur wenige sind anders, so wie der Tintnersohn Finn Fokklin, der sich nicht so recht dazu entscheiden kann, den Weg seines Vaters weiter zu verfolgen.

Ein Auftrag erzwingt die Entscheidung, denn eine zunächst nur rätselhafte Nachricht verwickeln schließlich ihn und den Kriegermönch Circendil in einen Krieg, der schon lange im Verborgenen brodelt und nun mit einem Schlag die Bewohner Kringerdes nicht nur als dem langen Frieden schreckt, sondern auch in ein Zeitalter des Chaos stürzt, wenn nicht einige von ihnen schleunigst zu Helden werden.

 

Gerade im Gefolge der „Hobbit“-Filme versuchen die Verlage noch einmal das Interesse der Leser an tolkienähnlichen Stoffen auszunutzen und so für Zyklen zu gewinnen, die zu anderen Zeiten nur wenig Chancen hätten. Das ist auch bei der „Gilwenzeit“-Saga nicht anders. Schon der erste Band „Der vergessene Turm“ macht deutlich, dass es die Autor weniger darum geht, als ein episches Schlachtengemälde zu entfesseln, als eine magische und farbenprächtige Welt vorzustellen, in der vieles seinen gemächlichen Lauf geht.

So liest sich der Roman auch erst einmal sehr schwerfällig an, da sich der Autor sehr viel Zeit dabei lässt, seinen Protagonisten Finn in seinem normalen Lebensumfeld vorzustellen. Zwar wird es mit keinem Wort gesagt, trotzdem hat man mehr oder weniger deutlich das Auenland vor Augen. Auch später wird immer wieder deutlich, dass Talmar zwar nicht den Herrn der Ringe ganz kopiert, sich aber doch sehr stark an ihm orientiert – angefangen mit dem Volk aus dem Finn stammt bis hin zu dem geheimnisvollen Kriegermönch Circendil, der nicht ganz grundlos an Aragorn erinnert.

Die Geschichte hat zwar auch ihre Spannungsmomente, setzt aber doch mehr auf Begegnungen und Gespräche als auf Actionszenen. Immerhin suchen die Helden aktiv nach den Geheimnissen der Vergangenheit, der Leser erfährt nicht nur aus dem Off, was in der Welt vor sich geht.

Letztendlich sind aber doch auch die Längen im Mittelteil nicht zu übersehen, da die aktiven Figuren eine ganze Zeit eher planlos herumzuirren scheinen und nicht sonderlich weiter kommen.

Beim Hintergrund gibt sich der Autor sehr viel Mühe, ergeht sich dabei aber oft auch in ziemliche Details, die der Welt zwar Farbe geben, aber in ihrer Masse irgendwann ermüdend wirken. Auch wird man das Gefühl nicht los, vieles davon schon in anderer Form in vergleichbaren Romanen und Geschichten gelesen zu haben. Letztendlich muss man schon ein Faible für ausführliche gestalteten Welten im Stil Tolkiens haben, die zwar sehr farbenprächtig wirken und gut durchdacht scheinen, aber auf Dauer doch die Handlung durch die Fülle der vielen Informationen belasten. Die Spannung bleibt daher auch schon im ersten Band moderat, auch ein Ende gibt es nicht, da das Buch mitten im ersten großen Cliffhanger endet.

 

Alles in allem dürfte „Der vergessene Turm“ als erster Band von „Gilwenzeit“ vor allem die Fans epischer Fantasy ansprechen, die eine ausgefeilte magische Welt im Stil Tolkiens mögen und eher auf viele Details im Hintergrund setzen als auf eine dramatische und actionreiche Handlung. Wer mehr Abenteuer und kernige Helden erwartet ist allerdings fehl am Platz.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240614070950f95244e8
Platzhalter

Buch:

Der vergessene Turm

Autor: Robert M. Talmar

Paperback, 512 Seiten

Bastei Verlag, erschienen Oktober 2013

Titelbild: Hrvoje Belic

ISBN-10: 3404207386

ISBN-13: 978-3404207381

Erhältlich bei: Amazon

Kindle Edition

ASIN: B00CTL9KMW

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.04.2015, zuletzt aktualisiert: 28.04.2024 13:01, 13895