Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Wettlauf von Marc Strauch

Reihe: Dämonensilber Band 1

Rezension von Ingo Gatzer

 

Rezension:

Auf der Welt Tepor steht ein Krieg bevor. Das Drakanische Imperium mobilisiert seine Armeen um das Reich der Vierfürstentümer zu erobern. Dazu bedient es sich einer besonderen Geheimwaffe. Namenlose, eine neue Rasse von Kämpfern, zeichnen sich durch überlegene Stärke und besondere Regenerationsfähigkeit aus. Damit wollen die Drakaner die Vierfürstentümer, deren Streben nach individueller Freiheit sie verdammen, überraschen. Doch da erhalten beide Seiten Informationen über den Standort der geheimen Basis des mächtigsten Magiers aller Zeiten. Da dort möglicherweise kriegsentscheidendes Wissen der Entdeckung harrt, senden beide Reiche hastig Erkundungstrupps aus, die sich einen Wettlauf liefern. Doch in der Basis befindet sich etwas, nachdem auch noch andere Parteien trachten.

 

Mit "Dämonensilber - Der Weltlauf" legt Autor Marc Strauch nicht nur sein Erstlingswerk, sondern auch den ersten Teil der Dämonensilber-Saga vor. Das Buch bietet den Lesern gerade durch seine Multiperspektivität einige Abwechslung. Mal berichtet der Erzähler von dem Erkundungstrupp den die Vierfürstentümer ausgesendet haben, wechselt dann zu dem der Drakaner, zeigt dann die ersten kriegerischen Konflikte zwischen beiden Reichen am Scheidepass aus den Sichtweisen beider Parteien und schildert schließlich Ereignisse aus den Städten der Imperien.

 

Marc Strauch erzählt nicht den althergebrachten Konflikt von Gut und Böse, sondern vielmehr die Auseinandersetzung zwischen zwei unterschiedlichen Gesellschaftsordnungen. Auf der einen Seite steht das kollektivistische System der Drakaner, dem das eher durch individuelle Freiheit geprägte Reich der Vierfürstentümer gegenübersteht. Im letzten Teil verschiebt sich dann durch eine überraschende Wendung der Fokus derart, dass man besonders gespannt auf die Fortsetzung der Dämonensilber-Saga sein darf.

 

Die Story bietet gerade auf der Seite der Vierfürstentümer einige interessante Charaktere, wie den Magieradepten Halgrim, den Zwergen Wotan oder den Formwandler Kev. Andere Figuren, so auch die meisten Elfen, welche die Gruppe der Vierfürstentümer begleiten, bleiben hingegen etwas blass.

 

Der Fantasyroman ist größtenteils angenehm und flüssig zu lesen. An einigen wenigen Stellen wirken Beschreibungen allerdings etwas holprig und manchmal fast wie Stilblüten: "Zwölf Berittene und fünf Packpferde passierten müde das Südtor von Flüsterstein. Vier davon waren Elfen." Auch gibt es in der eigentlich spannenden Handlungen einige Längen, etwa wenn der Erkundungstrupp bei dem Überwinden von Fallen immer wieder die gleichen Vorbereitungen trifft. Die Handlungsweisen selbst, die zeigen, dass der Autor durch Rollenspiele beeinflusst wurde, sind zwar nachvollziehbar. Erzählerisch könnte das allerdings eleganter gelöst werden.

 

Am Ende des Buches befindet sich ein Glossar, dass man aber erst nach der Lektüre des Romans lesen sollte, um sich nicht die Spannung zu verderben.

 

 

Fazit:

Mit "Dämonensilber - Der Wettlauf" hat Marc Strauch ein insgesamt ansprechendes Erstlingswerk geschaffen, das trotz kleinerer Schwächen gerade wegen der Entwicklungen gegen Romanende, Lust auf die Fortsetzung der Saga macht.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Taschenbuch

Der Wettlauf

Reihe: Dämonensilber-Saga Band 1

Autor: Marc Strauch

Scratch, 15. Mai 2009

broschiert, 542 Seiten

ISBN-10: 3940928070

ISBN-13: 978-3940928078

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 13.03.2010, zuletzt aktualisiert: 21.02.2020 13:57