Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Destiny Grimoire 1: Der dunkle Spiegel

Rezension von Christel Scheja

 

Destiny ist ein Online-Game vor SF-Hintergrund, in dem wie so oft fremde Wesen aus den Tiefen des Alls die Menschheit in der fernen Zukunft heimsuchen und dafür eine Mischung aus Magie und Technologie verwenden. Besondere Gegner sind die Wesen der »Schar«, die von ihren Göttern zur Eroberung getrieben werden. Das Destiny Grimoire 1: Der dunkle Spiegel erzählt vor allem von ihren Mythen.

 

Das ganze beginnt in der grauen Vorzeit, in der durch das »Buch der Trauer« berichtet wird, wie die Götter der Schar überhaupt erst ins Leben kamen und welche anderen hohen Wesen ihnen voraus gingen. Gerade zu episch wird von dem Machtwechsel erzählt. Ihm folgt »Die Bürde des Lichts« und »Jenseitige Schatten«, in denen der Leser erfahren kann, wie Oryx, Crota und all die anderen an Macht gewannen und ihre Schar aussandten. »Eine Vakanz» wendet sich dem Hier und jetzt zu – mit all ihren Helden und Schurken.

 

Es ist schwer »Destiny Grimoire 1: Der dunkle Spiegel« einzuschätzen, weil es die Mythen eines Spiels präsentiert, das doch eigentlich mehr dafür bekannt ist, dass es darum geht zu überleben und seine Feinde schneller auszulöschen als diese einen erwischen können.

In einer fernen Zukunft überrennen die Schar, die Besessenen und andere grausame Wesen aus den Tiefen des Alls das Sonnensystem und die Menschen sind dazu gezwungen zu kämpfen. Sie können von Glück sagen, wenn ihnen Paladine zur Seite stehen, deren Kräfte ebenfalls aus der Vergangenheit stammen, doch hinter all dem steht ein bisschen mehr.

Während die Texte aus der Frühzeit und dem »Buch der Trauer« noch recht gut lesbar sind, weil sie locker aneinander gereiht ein klassisches Götterepos erzählen wird es von Kapitel zu Kapitel immer kryptischer, kürzer und unverständlicher.

Letztendlich merkt man sehr deutlich, das das Buch mehr oder weniger wohl doch nur für die aktiven Spieler des Multi-Massive-Shooters geschaffen wurde, die ein bisschen mehr in den Hintergrund der Abenteuer eintauchen möchten.

Wer überhaupt keine Ahnung von der Sache hat wird letztendlich nichts mit dem an sich sehr edel gestalteten Buch anfangen können.

 

Fazit:

»Destiny Grimoire 1: Der dunkle Spiegel« dürfte deshalb vor allem für die Fans und Spieler interessant sein, die gerne tief und gründlich in die Welt von »Destiny« eintauchen und mehr erfahren möchten. Allen anderen wird das Buch, das vor allem recht krude und abgehakte Mythen und Textschnipsel präsentiert, nicht sonderlich viel bringen.

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Destiny Grimoire 1: Der dunkle Spiegel

AutorInnen: Seth Dickinson, John Goff und Jill Scharr

Zeichner: Pjotr Jablonski, Ryan DeMita, Jesse van Dyjk und Kekai Kotaki

Übersetzung: Melanie Theissen, Yara Scholris und Judith Jagsich

Panini Comics, August 2019

Vollfarbiges Hardcover mit Kunstledereinband, 144 Seiten

 

ISBN-10: 3833238348

ISBN-13: 978-3833238345

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 29.09.2019, zuletzt aktualisiert: 30.09.2019 08:42