Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Bestimmung von Veronika Roth

Reihe: Divergent, Bd. 1

Rezension von Christel Scheja

 

Veronika Roth studierte an der Northwestern University in Chicago Kreatives Schreiben. Während ihres Studiums schrieb sie mit nur zwanzig Jahren bereits an dem Roman, der nun als „Die Bestimmung“ erschienen ist, nicht nur auf den Bestseller-Listen landete, sondern auch der Auftakt zu einer ganzen Trilogie ist.

 

In der nicht all zu fernen Zukunft haben die Menschen ein Konzept entwickelt, das es den Menschen erlaubt, ihre eigentlichen Fähigkeiten und Tugenden auszuleben. Im Alter von sechzehn Jahren entscheidet sich, welcher der fünf Gruppen sie angehören werden – „Altruan“ den Selbstlosen, „Candor“ den Freimütigen, „Ken“ den Wissenden, „Amite“ den Friedfertigen oder „Ferox“ den Furchtlosen. Wer keiner dieser Gruppen zugeordnet werden kann und auch bei den späteren Aufnahmeprüfungen durch das Raster fällt gehört fortan zu den Unbestimmten. Diese haben nicht mehr vom Leben zu erwarten als ein karges Dasein in den Elendsvierteln. Denn wer nicht kategorisiert werden kann, der hat auch keine Chance aufzusteigen.

Beatrice steht kurz vor diesen Prüfungen. Sie hat kein gutes Gefühl, als sie den Test ablegt und soll mit ihrer Vermutung auch Recht haben. Denn sie hat es nur dem Eigenwillen ihrer Prüferin zu verdanken, dass sie nicht gleich ausgemustert wird.

Zunächst einmal entscheidet sie sich aber für den Clan der Ferox, obwohl sie eigentlich von Geburt her eine Altruan war. So ist das Leben in den nächsten Monaten eine ziemliche Umstellung für sie, muss sie sich doch mit Körperkraft und Geschick gegen diejenigen wehren, die sie aufgrund ihrer Abstammung niedermachen wollen, denn unter den Ferox gilt nur das Recht des Stärkeren.

Der einzige, der in dieser Zeit auf ihrer Seite steht ist ihr junger Ausbilder Four alias Tobias. Durch ihn bekommt sie die Kraft, hinter die Kulissen zu blicken und zu erkennen, das das System lange nicht so perfekt ist, wie es scheint und die Wahrheit hinter allem bitterer als vermutet.

 

„Die Bestimmung“ reiht sich ein in die vielen dystopischen Zukunftsgeschichten für Jugendliche. Veronika Roth macht da keine Ausnahme. Auch ihr System ist gut gemeint, zeigt aber bei genauerem Hinsehen große Schwächen und wird schamlos von den Menschen, die mehr Macht und Kontrolle wollen, ausgenutzt.

Beatrice ist ein Mädchen, das von Anfang an mehr sieht als die anderen und die Geschehnisse hinterfragt. Sie ist nicht dazu geboren, ein gehorsames Herdentier zu sein, auch wenn sie versucht, sich immer wieder anzupassen und das führt zu den Konflikten, die das Buch durchziehen.

Allerdings konzentriert sich die Autorin ganz auf ihre Heldin und das nähere Umfeld. So bleiben die Gesellschaft und das Szenario eher verschwommen, die genauen Hintergründe für das Entstehen des Systems bleiben offen. Statt dessen setzt die Autorin auf viele gefährliche Situationen, an der ihre Heldin wachsen muss und bietet mit dem nur wenige Jahre älteren Four einen interessanten und natürlich gut aussehenden Schwarm mit kleinen Geheimnissen. Auch wenn die Beziehung sich nicht in den Vordergrund drängt, bleibt sie doch immer präsent.

Alles in allem ist das Buch sehr spannend aufgebaut. Die Handlung ist klar und ohne Schnörkel durchkonzipiert, so dass keine Langeweile aufkommt. Allerdings wagt die Autorin es aber auch nicht eingetretene Pfade zu verlassen.

So folgen die Gegenspieler der Heldin gängigen Archetypen des Genres und die Geheimnisse der Familie sind nicht ganz so überraschend wie man vermuten könnte. Die Figuren und der Hintergrund bleiben eher oberflächlich, so dass man am Ende nicht viel an interessanten Denkanstößen mitnimmt. Auch das Ende ist durch seine Offenheit recht unbefriedigend.

 

Alles in allem reitet „Die Bestimmung“, der erste Band der „Divergent“-Reihe auf der aktuellen Welle im Jugendbuch-Sektor mit und präsentiert wieder einmal eine eigenwillige Heldin, die auf der Schwelle zum Erwachsenwerden rebellieren muss, um sich voll entfalten zu können. Der Roman ist zwar unterhaltsam, bleibt aber nicht wirklich im Gedächtnis, es sei denn man gehört zur Zielgruppe und kann sich in der Heldin und ihren Freunden wiederfinden.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Die Bestimmung

Reihe: Divergent, Bd. 1

Autorin: Veronika Roth

gebunden, 478 Seiten

cbt, erschienen März 2012

Übersetzung aus dem Englischen von Petra Koob-Pawis

ISBN-10: 3570161315

ISBN-13: 978-3570161319

Erhältlich bei: Amazon

Kindle Edition

ASIN: B006SPYK1G

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 08.10.2012, zuletzt aktualisiert: 12.04.2019 10:59