Die Blonde von Leo

Reihe: Aldebaran 2

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagstext:

Kim und Marc sind auf dubiose Weise auf ein Schiff gelangt, welches zur Hauptstadt unterwegs ist. Aber leider kann die Kapitänsfrau nicht die Finger von Marc lassen und der gehörnte Ehemann will Marc umbringen. Also bleibt Marc nur ein beherzter Sprung ins Wasser und Kim springt mit einem Holzbalken hinterher. Somit können Sie sich schließlich an Land retten, um sich von dort aus zu Fuss weiter durchzuschlagen. Als sie am Flughafen von Jandira Cross ankommen und in einem Hotel übernachten fällt ihnen eine blonde Frau auf, die von Soldaten bewacht wird. Irgendetwas treibt Marc dazu diese Blonde zu befreien und mit ihr zu fliehen. Doch die Konsequenzen hat er nicht bedacht, denn nun sind auch ihm alle Soldaten des Staates auf den Fersen...

 

Rezension:

Die besondere Brillianz Leos liegt in der gelungenen Präsentation der wundersamen Naturphänomene, die die treibende Hintergrundgeschichte bilden, und in der einzigartig fremden Tier- und Pflanzenwelt, die uns Aldebaran immer deutlich vom Erdbild entfremden.

Selten wurde Exotik so sanft und natürlich vermittelt.

Auch im zweiten Band bestimmen die typischen Probleme Jugendlicher einige Teile der Handlung, jedoch ohne einen Schwerpunkt zu setzen. Denn auch Action und gesellschaftliche Ausformung sind in gleichstarken Portionen vertreten. Dadurch erweitert sich des Bild des Lesers sowohl über die Figuren Marc und Kimi, als auch über die Zustände auf dem Planeten.

Immer deutlicher treten diktatorische Züge der Gesellschaft ins Licht. Allerdings bleiben die Schrecken seltsam anonym, aufgesetzt. Denn immer wieder skizziert Leo Menschen und Szenen, die so gar nicht in eine tiefverwurzelte Diktatur zu passen scheinen. Obwohl Leo selbst Zeitzeuge diverser Militärdiktaturen war, ist seine Diktatur recht weich, köchelt eher auf Sparflamme. Überzeugt der Autor und Zeichner auch in allen anderen Belangen mit Bravour, hinterlässt der Gesellschaftsentwurf ein kritisches Unbehagen.

Aber wie gesagt, das ist der einzige Kritikpunkt, der in der Serie anzubringen ist. Ansonsten schließt sich Aldebaran 2 nahtlos an seinen hervorragenden Vorgänger an.

Die Handlung ist mitreißend und spannend. Die Geheimnisse mehren sich und warten weiterhin auf eine Lösung. Zwar gewinnt der Band an emotionaler Schärfe, da sich Leo dem lockeren Umgang mit der Sexualität nicht verweigert, aber erneut verzichtet er auf billige Provokationen oder sinnlose Gewalt. Alles bleibt ausgewogen und harmonisch.

 

Fazit:

Die Serie geht qualitativ hochwertig weiter. Der handlungsbezogene Horizont erfährt eine große Ausdehnung und lässt den Leser immer ungeduldiger auf die Antworten werden, die immer noch in weiter Ferne liegen. Eine gelungene Science Fiction Serie mit fantastischen Bildern.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Aldebaran 2 - Die Blonde

Zeichner und Autor: Leo

Original: Aldebaran - La blonde, 1995

Epsilon Mark O. Fischer Verlag, 2002

Softcover, 48 Seiten

ISBN: 3932578171

Erhältlich bei Epsilon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 07.05.2019 18:44 | Users Online
###COPYRIGHT###