Die Brücke nach Terabithia (DVD)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Brücke nach Terabithia (DVD)

Redakteur: Christoph Weidler

 

Der 11-jährige Jesse lebt mit seinen Eltern und vier Schwestern auf dem Lande und steht durch die ärmlichen Verhältnisse, in denen sie leben, bei seinen Mitschülern als Außenseiter da. Die ständigen Hänseleien der anderen Kinder, die ständige Geldnot im Elternhaus und sein strenger Vater haben aus ihm einen sehr zurückgezogenen und in sich gekehrte Jungen gemacht, der seine Zuflucht in Wettrennen und seinen Zeichnungen sucht. Als eines Tages im Haus gegenüber ein Schriftstellerehepaar mit deren Tochter Leslie einzieht, ändert sich das Leben von Jesse. Denn auch Leslie hat durch ihre sehr offene Art und Fantasie Probleme Anschluss zu den anderen Kindern zu finden, und so freunden sich die beiden Außenseiter an. Gemeinsam erkunden sie den naheliegenden Wald und finden ein altes verlassenes Baumhaus, welches sie sogleich in Besitz nehmen und ausbauen. Die beiden Freunde nennen ihr neues Reich "Terabithia" und leben dort als Königspaar des Landes ihre Fantasy aus. Dank ihrer Kreativität und auch der Unterstützung durch ihre Musiklehrerin Ms. Edmonds, leben die beiden Kinder auf und nach und nach finden sie gemeinsam auch Wege um ihren Platz in der Klasse und bei den Mitschülern zu finden. Doch eines Tages geht Leslie, während eines Sturmes, alleine in den Wald und verunglückt dort tödlich - für Jesse bricht eine Welt zusammen, denn ohne seine einzige Freundin in seiner sonst von negativen Spannungen durchzogenen Leben ist für ihn jeglicher Sinn des Lebens zerstört. Er fällt zurück in seine frühere Zurückgezogenheit und Leere, doch Leslies positiver Einfluss und Freundschaft gibt ihm auch über ihren Tod hinaus den notwendigen Halt.

 

Der Verlagstext zu "Die Brücke nach Terabithia" trifft leider nicht ganz zu, liest man dort doch eher einen reinen Fantasyfilm heraus, doch damit kann "Die Brücke nach Terabithia" nicht dienen, denn der Film ist mehr als das und auch gänzlich anders. Die Fantasyelemente sind hier zweitrangig, eher am Rande gelegen und entspringen in den entsprechenden Sequenzen einzig der Fantasy der beiden Kinder. Schwerpunktmäßig ist "Die Brücke nach Terabithia" ein Jugenddrama um Freundschaft, Verlust, persönliche Ängste und der Suche nach sich selbst und dieses aber perfekt in Szene gesetzt und mit einem hohen emotionalen Tiefgang. Leicht, kaum spürbar, baut sich der Film gekonnt auf und kommt hierbei ohne große Hauruckszenen aus sondern dominiert mit der sehr guten Darstellung der emotionalen Entwicklung der beiden Kinder Jesse und Leslie. Neben ihnen versinkt alles andere in einer begleitenden Zweitrangigkeit, denn in ihrer Darstellung ziehen sie perfekt den Zuschauer in ihren Bann und bauen das feine Gitternetz um Freundschaft, Selbstfindung und Verlust gekonnt auf.

 

Wer mit "Die Brücke nach Terabithia" einen Fantasyfilm in Art von Narnia erwartet wird sicherlich enttäuscht sein, ist der Film doch etwas gänzlich anderes, doch durch seinen Tiefgang und der überzeugenden schauspielerischen Darstellung der beiden Freunde Jesse und Leslie, weiß "Die Brücke nach Terabithia" als Jugenddrama absolut zu überzeugen und fesselt den Zuschauer durch seine langsam aufbauenden emotionalen Tiefe und der rundum gelungenen Handlung.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240418170639a6bd0106
Platzhalter

DVD:

Die Brücke nach Terabithia

Regie: Gabor Csupo

Darsteller: Josh Hutcherson, AnnaSophia Robb, Robert Patrick

Genre: Drama

Länge: 91 Minuten

Highlight / Constantin Film, 2007

FSK: 12

 

ASIN: B000U0ZGH2

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 24.01.2008, zuletzt aktualisiert: 16.03.2023 18:04, 5716