Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die dreizehnte Etage

Reihe: Micky X Bd.3

Rezension von Michael Nolden

 

Die Finger gekreuzt und sich einmal geschneuzt, dir ein BUH und drin bist du!

 

Der gute alte Herr Toppersby hat ein Problem. In einem finsteren sehr abgelegenen Winkel seines Hauses begegnet er einer Gestalt, die er seit langem vergessen glaubte. Und ehe sich Toppersby versieht, ist er auch schon entführt worden. Das ist ein Fall für Micky Maus. Diesmal führt es ihn in Die dreizehnte Etage (Titel).

 

Eines Abends, als Micky mit seinem Hund Pluto Gassi geht, bemerkt der Mausedetektiv noch Licht im Laden seines alten Freundes Toppersby. Micky ist (wie jeder Leser weiß) wieder einmal zu neugierig und geht diesem ungewöhnlichen Umstand nach, ist Toppersby doch ansonsten sehr penibel und schaltet stets gewissenhaft das Licht hinter sich aus. Prompt ertappt Micky auch einen Einbrecher. Toppersby hingegen lässt sich nicht blicken. Da er seine Wohnung gleich über dem Laden hat, hätte der Tumult ihn wenigstens aufmerksam werden lassen müssen.

Micky macht sich große Sorgen und beschließt die Polizei einzuschalten.

 

Der nächste Morgen. Micky verarbeitet noch die Geschehnisse der vergangenen Nacht, da bringt ihm der Postbote ein kleines Päckchen von Toppersby. Drinnen befinden sich eine kleine Glühbirne und ein Schreiben. Darin bittet der alte Mann darum, Micky möge sorgsam auf den Inhalt Acht geben. Angesichts dieser geheimnisvollen Bitte und des scheinbar völlig wertlosen Gegenstands macht sich Micky nun noch viel größere Sorgen.

 

Während seiner Nachforschungen im Laden von Toppersby stößt Micky auf Goowulf, der dort einen recht ungewöhnlichen Ausgang aus der Geisterwelt gefunden hat: die Schublade einer Kommode. Goowulf ist eine gute Hilfe, denn langsam, ganz langsam kommt Licht in die Angelegenheit, das Glühbirnchen ist in Wahrheit die Sicherung für ein altes Gerät. Und als wäre das noch nicht genug, führt die Spur zu einem unheimlichen Haus. Hier scheint die Zeit still zu stehen, denn ein Blick nach draußen ist wie ein Blick in die Vergangenheit von Entenhausen.

Micky und Goowulf müssen sich beeilen, denn sie sind nicht allein.

 

Bald heißt es für Micky allerdings wieder: Bitte lächeln! (Titel)

Im Laden von Toppersby entdeckt Micky eine uralte Sofortbildkamera, die eine sehr merkwürdige Funktion hat. Sie fotografiert Dinge, die in der realen Welt nicht zu sehen sind.

 

Geradlinig klassisch gezeichnet präsentiert sich die Titel gebende Geschichte dieses Bandes. Das leicht skizzenhafte Aussehen mag den einen oder anderen Leser irritieren, aber ich mag diese zeichnerische Ausführung, die sehr leicht ausschaut und die Charaktere sehr sympathisch auf das Papier bannt.

Die Kolorierung ist spartanisch ohne großartige Schattierungen, aber das ist man von Micky-Maus-Heften oder auch Lustigen Taschenbüchern gewöhnt.

 

Richtig schön sind die vielen kleinen Einfälle in diesem Band. Da wäre zum Beispiel Herr Trinokel, der zwar nicht so richtig sehen kann, aber eine tolle Spürnase hat – im wahrsten Sinne des Wortes.

Ein altes Radio entwickelt sich zu einer Gerätschaft, die Raum und Zeit einsaugen kann. Außerdem muss Micky feststellen, dass seine Statur nicht dazu angetan ist, andere einzuschüchtern. Ebenfalls reicht seine Kraft nicht aus, um einen wirklichen Bösewicht zu überwältigen. Etwas Abhilfe schafft da Goowulf. Auf seinen Schultern sitzend, mit einem weiten Mantel umhüllt, gibt Micky schon eine ganz andere Erscheinung ab, die wenigstens einen Pförtner täuscht.

 

Mir persönlich gefällt die zweite, viel kleinere Geschichte Bitte Lächeln (Titel) noch etwas besser als die Titel gebende Geschichte. Sie ist sehr straff erzählt und ist wegen seiner geheimnisvollen Fotografien auch spannend.

 

Insgesamt ist das dritte Geschichtenduo von Micky X eine willkommene Kurzweil für alle Freunde von Entenhausen.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Die dreizehnte Etage

Reihe: Micky X Bd.3

Autor: Francesco Artibani, Stefano Ambrosio

Zeichner: Silvio Camboni, Stefano Turconi

Broschiert - 64 Seiten - Ehapa Comic Collection - Egmont Manga & Anime

Erscheinungsdatum: Juli 2003

ISBN: 3770427521

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 25.04.2006, zuletzt aktualisiert: 12.12.2015 08:20