Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Echelon Verschwörung (DVD)

Rezension von Olaf Kieser

 

Rezension:

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Dieses Sprichwort ist nahezu jedem geläufig, doch es zeugt von mangelnder Weitsicht. Man sollte sich zumindest fragen, warum man denn den Gaul geschenkt bekommen hat. In Die Echelon Verschwörung ist der sprichwörtliche Gaul ein High-Tech Handy, das der junge amerikanische Computerspezialist Max Peterson (Shane West) von einem Unbekannten geschenkt bekommt. Die erste SMS, die Max darauf von dem Gönner erhält, rettet ihm mehr oder weniger direkt das Leben, da er seinen Flug umbucht und so einem Flugzeugabsturz entgeht. Der dadurch von seiner Skepsis befreite Max folgt den weiteren Anweisungen, die er per SMS erhält. Das bringt ihm in einem osteuropäischen Casino einen großen Gewinn ein. Durch diesen wird nicht nur der dortige Sicherheitschef John Reed (Ed Burns) auf Max aufmerksam sondern auch das FBI in Person des grimmigen Agent Dave Grant (Ving Rhames). Beide sind sehr an demjenigen interessiert, der Max die Nachrichten schickt. Es stellt sich heraus, dass die Nachrichten direkt aus der NSA-Zentrale abgesendet wurden. Zusammen mit John versucht Max nun auf eigene Faust herauszufinden, wer der geheimnisvolle Informant ist und warum er Max ausgewählt hat.Verfolgt werden die beiden vom FBI und einem Trupp Killer, die Max ausschalten sollen.

 

Dramaturgisch erinnert "Die Echelon Verschwörung" an Staatsfeind Nr. 1 und Eagle Eye. Die Idee von einem omnipräsenten Überwachungssystem und finsteren Geheimdienstlern, die über Bildschirme den armen Helden verfolgen und ihm Killer auf den Hals hetzen ist nicht wirklich neu. Dennoch ist Regisseur Marcks ein insgesamt solider, über weite Strecken spannender und nicht übertrieben hektischer Thriller gelungen. In verschiedenen Szenen und Einstellungen wird die fast lückenlose Überwachung des Menschen gut visualisiert, so dass sich schon ein mulmiges Gefühl einstellt. Was eigentlich der Sicherheit dienen soll kann eben auch zur Überwachung eingesetzt werden. In Puncto Action kann Die Echelon Verschwörung mit ihren Vorbildern nicht wirklich mithalten. Dennoch gibt es ein paar gut choreographierte Action-Szenen und eine rasante Auto-Verfolgungsjagd durch das nächtliche Moskau. Positiv anzumerken ist dabei, dass auf übertrieben hektische Schnitte und zu viel Kameragewackel verzichtet wurde. So wird man als Zuschauer nicht Seekrank und behält den Überblick. In dem Film wird insgesamt aber mehr mit dem Kopf als mit Muskeln oder Waffen gearbeitet.

 

"Die Echelon Verschwörung" kann auch mit den Darstellern Punkte sammeln. Da findet man bekannte Namen wie Ed Burns, Martin Sheen und Ving Rhames. Obwohl sie keine oscarreife Leistung bieten, machen sie doch ihre Sache zumindest ordentlich, wenn auch im Rahmen des Erwarteten. Rhames ist ein harter Hund und Sheen gibt den undurchschaubaren Geheimdienstboss. Angenehm fällt aber auch Shane West auf, dessen Figur im Laufe des Films eben nicht zu einem kraftstrotzenden Superhelden mutiert. Er erliegt am Anfang der Versuchung des leichten Geldes, macht den einen oder anderen Fehler und hat lange Zeit keine Ahnung, was alle von ihm wollen. Ed Burns gefällt als ironisch-distanzierte Ex-FBI Agent und Tamara Feldman, die hauptsächlich in TV-Serien zu sehen ist, darf eine ansehnliches Nahkämpferin geben.

 

Leider muss man aber feststellen, dass "Die Echelon Verschwörung" gegen Ende hin abbaut. Als der wahre Übeltäter enttarnt ist, wird der Spionage-Thriller um einige Science Fiction-Elemente erweitert. Das wirkt über das Knie gebrochen und raubt der Story einen Teil ihrer Glaubwürdigkeit. Na ja, eine gute Auflösung ist eben doch schwer. Auch zwischendurch wird man die eine oder andere Unwahrscheinlichkeit finden. Beispielsweise reisen die Figuren einfach mal so durch die Welt. Aber das gibt es in vielen Filmen und wird bereitwillig geschluckt, wenn man nur unterhalten wird. Dafür entschädigt der ordentliche Soundtrack, der unter anderem Songs von Bloc Party und Elbow vorzuweisen hat.

 

Das Bild der DVD ist hell und klar. Am Ton gibt es ebenfalls wenig auszusetzen. Allerdings sind die Extras eher zu Vernachlässigen. Ein paar Interviews von ein paar Minuten Länge und eine handvoll Trailer sind nicht so viel.

 

Fazit:

Alles in Allem ist "Die Echelon Verschwörung" ein über weite Strecken recht spannender Thriller, der aber leider gegen Ende abbaut. Die Hauptfigur hat ihre menschlichen Schwächen und ist endlich mal kein Überheld. Der Film, der im Grunde wenig neues bietet, unterhält dank solide agierender Schauspieler und einiger guter inszenatorischer Einfälle ganz gut.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

DVD:

Die Echelon Verschwörung

Regisseurin: Greg Marcks

Drehbuch: Michael Nitsberg

Musik: Bobby Tahouri

Bildformat: 1.35:1 (16:9)

Sprachen: Deutsch, Englisch

Untertitel: Deutsch

Spieldauer: ca. 101 Minuten

Koch Media,

Tonformat:e: Deutsch: Dolby Digital 5.1, DTS 5.1; Englisch: Dolby Digital 5.1

FSK: 16

Extras: Trailer, Interviews mit Darstellern und Regisseur

 

ASIN: B002MWSYES

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Darsteller:

Shane West

Ed Burns

Ving Rhames

Martin Sheen

Tamara Feldman


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 04.02.2010, zuletzt aktualisiert: 25.03.2018 19:01