Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die erste Erinnerung

Hörspiel

Reihe: Gabriel Burns 12

Rezension von Chris Schlicht

 

Nach seiner Rückkehr aus der Ukraine erhält Steven ungebetenen Besuch von Lin Zisheng, einem Helfer von Yellow Ma. Er bringt Steven ein Plüschtier mit – das Krokodil seines Bruders. Yellow Ma will Steven sehen.

 

Bakerman und Joyce fliegen zu einer Steinkohlemiene, welche 30 Jahre zuvor nach einem durch ein Erdbeben verursachten Einsturz geschlossen wurde – genau zur gleichen Zeit, als in Island der erste Ammonit auftauchte.

 

Yellow Ma führt Steven indes in seine Vergangenheit zurück und begleitet ihn dabei. Bei seinem ersten Gang in die Vergangenheit wird ihm bewusst, dass Aaron Cutter ihn beobachtet hat, als er ein Kind war.

 

Bakerman und Joyce stellen fest, dass die angeblich stillgelegte Mine plötzlich von Leben erfüllt ist, zwei Bergleute seien verschwunden und die Leute vor Ort sind ein Rettungstrupp. Sie vertreiben die ungebetenen Besucher, doch Bakerman kennt einen anderen Zugang zur Mine. Der Fahrstuhl ist jedoch manipuliert und droht abzustürzen.

 

Steven wird auf seinem zweiten Trip in die Vergangenheit mit der Geburtstagsfeier konfrontiert, bei der er seinen Bruder verschwinden ließ.

 

Die Notbremse rettet die beiden Mienenbesucher knapp. Sie finden die vermissten Bergleute tot in einem Transportzug, mit zerfetzten Kehlen. Auch der Suchtrupp wäre beinahe vom Fahrstuhl in den Tod gerissen worden. Sie werden von einem unbekannten Wesen angegriffen.

 

Ein weiteres Mal wird Steven in die Vergangenheit geführt, so weit es möglich ist, doch er erinnert sich nicht an den Ursprung – die Zeit seiner Geburt.

 

Das unbekannte Wesen atmet Methan, als die Belüftung des Schachtes wieder anspringt, stirbt es, nachdem es Bakerman angegriffen hatte. Doch es zerfällt in einem elektrochemischen Prozess und löst ein Inferno aus.

 

Eine actiongeladene Folge, in der es Bakerman und mal wieder Joyce so richtig an den Kragen geht (man fragt sich wirklich, wo diese fantastischen Ärzte sitzen, die Joyce immer wieder zusammenbasteln – ich will auch so einen! Sie fällt aus dem dritten Stock, wird angeschossen, fast geröstet... trotzdem ist sie in der nächsten Folge immer wieder topfit. Naja... fast. Diesmal nicht so ganz) und man erfährt (endlich) mal etwas über Stevens Vergangenheit. Allerdings doch wieder so sehr in Rätsel verpackt, dass es nur wenig weiterhilft.

Zum Seitenanfang

Der Original-Soundtrack

(zweite CD in der Limited Collector’s Edition von Nummer 12, 2005)

 

Ein wenig ärgerlich ist es schon – die CD der Limited Edition sieht zwar in ihrem satten Schwarz des undurchsichtigen Jewelcase mit der Silberprägung absolut edel aus, leider passt sie sich nicht in die Reihe der übrigen CDs ein, die im Regal nachher ein Gesamtbild ergeben. Bei der 12 bleibt eine schwarze Lücke, das „n“ aus dem Schriftzug „gabriel burns“ fehlt. Absicht, damit man sich die Nummer 12 doppelt kauft?

 

Jedenfalls ist das der einzige vorstellbare Grund, warum man die wenigen Euros, welche die Limited Edition mehr kostet als die normale Hörspiel-CD, vielleicht nicht investieren mag. Aber der Hardcore-Sammler wird sich sicher diese Folge noch in der „normalen“ Version dazu holen, damit die Optik stimmt.

 

Der einzige Wermutstropfen, in der Tat, denn mit der zweiten CD erhält man den kompletten Soundtrack der bislang erschienenen Folgen. Und der hat es in sich.

 

38 Stücke sind es, von 1 Minute bis über 3 Minuten Länge. Manche davon kennt man, denn man nimmt sie als besondere Untermalung oder Kapitelüberleitung bewusst wahr, bei anderen Stücken muss man erst überlegen, wo man sie schon mal gehört hat, denn sie sind eigentlich „nur“ dazu da, Stimmungen zu transportieren. So, wie es gute Filmmusik schaffen sollte. Einige Stücke sind Variationen der bekannten Melodien aus dem Intro und des Erzählerthemas, doch wird das nicht gleich deutlich, denn sie sind in Tempo und Klangfarbe doch anders.

 

Je nach dem in welchem Landstrich die Szenerie gerade spielt, wird die Musik landestypischen Klängen angepasst, von der Art der Musik bis hin zu den verwendeten Instrumenten. So könnte man zu der Musik zu den Abenteuern in Lybien auch einen Bauchtanz aufs Parkett legen. Oder bei den Klängen in Chinatown fühlte man sich in ein nobles chinesisches Lokal versetzt, in dem eine Lotusblüte das landestypische Zupfinstrument quält.

 

Man findet alles, von bombastischer Klassik voller Streichinstrumente bis hin zu exotischen Rhythmen. Immer passend, die Handlung vorantreibend oder sacht untermalend. Komponiert wurde die Musik von Matthias Günthert, zusammen mit Manuel Rösler und dem Produzenten der Serie, Volker Sassenberg.

 

Für den reinen Hörspielfreund ist der Soundtrack vielleicht überflüssig. Aber für den Rollenspieler unter den Hörern ist diese CD allemal ein Gewinn. So hat er viele Möglichkeiten, seine Spielrunde stimmungsvoll und atmosphärisch dicht zu untermalen. Uneingeschränkt empfehlenswert für Cthulhu – vielleicht für das gerade neu erschienene „Geheimnisvolles Marokko“?



Die Kommission

Hörspiel

Reihe: Gabriel Burns 13

 

Bakerman und Joyce können sich mit letzter Not und schwer verletzt vor der Feuersbrunst retten. Dabei entdecken sie eine Höhle, in welcher das Wesen eine Karte der Welt an die Wand gemalt hat, darauf sind 10 Orte eingetragen. Die 10 fahlen Orte...

 

Steven wird zu Bakerman gebracht und stellt ihn hysterisch zur Rede wegen seiner fehlenden ersten Erinnerung. Bakerman erzählt ihm schließlich seine Geschichte.

 

Als Bakerman noch für die Trudeau-Kommission gearbeitet hatte, wurde er zusammen mit einer Wissenschaftlerin und Luther Niles (dem Original) zu einem entlegenen Gefängnis geschickt, in dem es scheinbar einen Aufstand gegeben hat. Die Wissenschaftlerin ist davon überzeugt, dass an diesem Ort das absolut Böse herrscht und die Gefangenen beeinflusst hat. Sie finden eine Geisterstadt vor. Tote überall und ein schwer verletztes Mädchen. Die älteren starben an einer seltsamen Krankheit, die jungen wurden alle erschlagen.

 

Die Wissenschaftlerin, die sich um das verletzte Mädchen kümmert, wird von einem überlebenden Wachmann getötet, der das Mädchen verschleppt. Bakerman entdeckt in der Küche ein kleines Kind, einen kaum zweijährigen Jungen. Keiner kann sich erklären, wie er dort hin gekommen sein könnte. Während Niles den Entführer des Mädchens verfolgt, das aber längst tot ist, werden Bakerman und das Kind von einem grauen Engel angegriffen. Der verschwindet aber plötzlich spurlos.

 

Steven begreift, dass ER der Junge ist, von dem Bakerman erzählt und dass ER den Grauen Engel schon damals verschwinden ließ, was aber erst nach dem Verschwinden Daniels richtig klar wurde.

 

Jetzt ist es raus! Steven ist nicht von dieser Welt. Und unter welch bizarren Umständen er in diese Welt gekommen ist, ist unbegreiflich. Das Steven in dieser Situation einen Nervenzusammenbruch erleidet ist wohl nur allzu verständlich. Aber nach wie vor bleiben viele Fragen offen und Neue tun sich auf.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Hörspiel:

Die erste Erinnerung

Reihe: Gabriel Burns 12

Produzent: Volker Sassenberg

Sprecher (Auswahl): Bernd Vollbrecht, Ernst Meincke, Jürgen Kluckert, Björn Schalla, Bianca Krahl, Volker Sassenberg, Regine Albrecht, Rik Verweyen, Michael Telloke, (als Gast:) Ingo Albrecht

Erschienen: Juni 2005

Umfang: 1 CD, 54 Minuten

ASIN: B0009UBY2Y

Erhältlich bei Amazon

Soundtrack:

Hörspiel

Die Kommision

Reihe: Gabriel Burns 12

Produzent: Volker Sassenberg

Erschienen: Juni 2005

Umfang: 1 CD, 54 Minuten

ISBN-10: 3899459423

ISBN-13: 978-3899459425

Erhältlich bei Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.06.2007, zuletzt aktualisiert: 16.07.2020 15:27