Die Gangster-Gang (BR; FSK 6)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Gangster-Gang

Filmkritik von Cronn

 

Was passiert, wenn ein böser Wolf sein Image abstreifen will? Das ist gar nicht so einfach, denn in jedem MĂ€rchen, in vielen ErzĂ€hlungen und Geschichten ist er das Problem. Nicht verwunderlich, dass er auch in den realen Nachrichten als Problem-Wolf auftaucht, sobald Bergbauern ĂŒber das Auftauchen neuer WolfseinzelgĂ€nger berichten, welche ihre Schafe reißen.

Doch glĂŒcklicherweise ist dieser Image-Wechsel im Animationsfilm leichter möglich. So könnte man denken. Aber erschwerend kommt hier hinzu, dass noch andere Tiere mit am Start sind, welche ebenfalls ein Imageproblem haben: Schlange, Spinne, Piranha und Hai.

Und wenn diese auch noch zu einer Band von Dieben gehören, ist der Shitstorm vorprogrammiert.

Au Backe, das wird gar nicht so einfach!

 

Aus dieser lustigen PrÀmisse hat Dreamworks einen Animationsfilm gemacht, der nun hierzulande bei Universal Pictures erscheint. Doch wie gelungen ist er? Das soll die nachfolgende Rezension aufzeigen.

 

Inhalt:

Nie waren fĂŒnf Freunde berĂŒchtigter als Mr. Wolf, Mr. Snake, Mr. Piranha, Mr. Shark und Ms. Tarantula. Jahrelang haben sie spektakulĂ€re RaubĂŒberfĂ€lle begangen und waren die meistgesuchten Bösewichte der Welt, aber jetzt wird die Bande plötzlich geschnappt. Um sie vor der Haft zu bewahren, handelt Mr. Wolf einen Deal aus.

 

Kritik:

Der Regisseur Pierre Perifel liefert mit Die Gangster Gang sein Debut im Animationsfilmbereich ab. Aber er ist kein Unbekannter in diesem speziellen Filmbereich und war schon an Monsters vs. Aliens, Shrek 4, Kung Fu Panda 2 und anderen Filmen beteiligt.

 

»Die Gangster Gang« steckt daher voller Know-How aus dem Bereich des CGI-Animationsfilms und darf in kĂŒnstlerischer Hinsicht als vollauf ĂŒberzeugend gewertet werden. Der eigenstĂ€ndige Look zwischen Comicadaption und Animationsfilm hat große StĂ€rken und kann gefallen. Der bewusste Verzicht auf den Anschein von grĂ¶ĂŸtmögliche RealitĂ€tsnĂ€he in der Darstellung gibt den Machern die Freiheit, die nötig ist, um denkwĂŒrdige Charaktere und Situationen zu erschaffen.

 

Und diese Charaktere sind auch die grĂ¶ĂŸte StĂ€rke des Films. Jeder einzelne ist herrlich schrullig angelegt und wird auch von den deutschen Stimmen hervorragend in Szene gesetzt. Einzig Sebastian Bezzel als Wolf spricht etwas zu wenig ĂŒbertrieben fĂŒr seinen Charakter, was schade ist, denn gerade der Wolf steht als AnfĂŒhrer der Gang im Mittelpunkt vieler Szenen. Bei den anderen Charakteren passt von den Stimmen her alles. Sie drehen voll auf und verleihen ihren dazugehörigen Figuren das gehörige Maß Unverwechselbarkeit. Mit dabei sind Kurt Krömer, Fynn Kliemann, Joyce Ilg, Jannis Niewöhner und Max Giermann.

 

Die Gangster-Gang harmoniert als Ensemble sehr gut, was einen Großteil der Faszination des Films ausmacht.

 

Das Drehbuch selbst ist allerdings eher im Mittelmaß angesiedelt. Die Story rund um die Wiedereingliederung der Gangster Gang in die Gesellschaft ist recht dĂŒnn und wird auch nicht durch die ĂŒbertrieben durchgeknallte Figur der Polizeichefin gerettet. Allerdings gibt es einen heimlichen Star dabei und das ist die FĂŒchsin, die als Gouverneurin in nahezu jeder Szene den Gangstern den Rang ablĂ€uft.

 

Die Diebestouren selbst sind kindgerecht durchgefĂŒhrt, bringen aber wenig Innovation in den Ablauf der bekannten Heist-Movie-Tradition. Was wiederum sehr gefallen kann, ist die Musikuntermalung. Hier sind Top-Musiktitel im Repertoire dabei, u. a. Fly Me To The Moon. Die Songs machen gute Laune und passen sehr stimmig zu den Szenen. Und gerade die Actionszenen sind ĂŒberzeugend gelungen und bieten mit toll choreographierten Kamerafahrten viel fĂŒrs Auge.

 

Fazit:

»Die Gangster Gang« ist ein recht solider Familienfilm, der mit seiner Botschaft gegen Vorurteile und einem herrlich schrulligen Figurencast ĂŒberzeugen kann. Leider bleibt das Drehbuch etwas hinter den Erwartungen zurĂŒck.

 

Nach oben

Platzhalter

Blu Ray:

Die Gangster-Gang

Regisseur: Pierre Perifel

FSK: 6

Spieldauer: 1 Stunde und 40 Minuten

Umfang: 1 BR

Universal Pictures, 2. Juni 2022

 

ASIN: B09VW7WP4X

 

ErhÀltlich bei: Amazon

Darsteller·innen:

  • Kurt Krömer

  • Sebastian Bezzel

  • Fynn Kliemann

  • Joyce Ilg

  • Jannis Niewöhner

  • Max Giermann


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 24.06.2022, zuletzt aktualisiert: 24.06.2022 17:16