Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Katze von Yasmine Galenorn

Reihe: Schwestern des Mondes, Bd. 2

Rezension von Christel Scheja

 

Yasmine Galenorns Saga um die „Schwestern des Mondes“ folgt dem derzeit so beliebten Muster, Urban Fantasy und Romanze miteinander zu verbinden. Allerdings spielen in ihrer modernen Welt Vampire, Werwölfe, Feen und Elfen eine nicht unerhebliche Rolle. Die Grenzen zwischen den Welten sind dünn und der Einsatz von Magie für einige Bewohner der Welt ein alltägliches Geschäft.

 

Die drei Schwestern Camille, Delilah und Menolly stehen als Mischlinge genau zwischen den Fronten. Sie sind zwar aufgrund ihrer menschlichen Mutter aus dem Elfenreich verbannt worden, arbeitet aber dennoch für den AND (Anderswelt-Nachrichten-Dienst). In der Heimat ihres Vaters sieht man sie nicht gerne, da ihre ihre Kräfte nicht immer kontrollierbar sind und durchaus Ärger machen könnten

Die jung wirkenden Frauen verhindern, das magische Wesen in der normalen Welt für unverlangtes Aufsehen sorgen und Dämonen beziehungsweise Menschen ihresgleichen schaden oder gar die geheimen Zugänge zur Anderswelt entdecken.

Dafür leben sie in der nordamerikanischen Großstadt Seattle und können auch die Vorteile der menschlichen Zivilisation genießen.

Die mittlere der Schwestern, Deliah arbeitet als Privatdetektiv. Dabei kommt ihr manchmal zu Gute, dass sie sich nicht in eine gefährliche Raub- sondern nur in eine hübsche Hauskatze verwandeln kann. So fällt sie in der Stadt doch nicht so sehr auf. Peinlich wird es nur, wenn der Wechsel von einer in die andere Gestalt unvermittelt einsetzt, da sie diese Gabe nicht immer willentlich einsetzen kann.

Anders als ihre Schwester spürt sie ständig eine gewisse Unruhe in sich, so als fehle ihr eine wirkliche Heimat und ein ruhender Pol. Auch bei der Wahl ihrer Gefährten ist sie sich unschlüssig. Zwar liebt sie ihren derzeitigen Freund Chase auf besondere Weise, aber kann sie ihm wirklich treu sein?

Dann wird sie durch einen neuen Auftrag abgelenkt. Gestaltwandler, die in einem abgelegenen Tal unweit von Seattle leben, bitten sie um Hilfe. Immer wieder verschwinden Mitglieder ihres Clans spurlos und tauchen als Leichen wieder auf. Wer kann nur dahinter stecken? Ein fanatischer menschlicher Jäger, der an das Übernatürliche glaubt und sie für gefährliche Werkreaturen hält, ein anderer Stamm, der sie aus ihrem Revier vertreiben will, oder vielleicht sogar der Dämonenfürst Schattenschwinge selbst, der den Schwestern bereits einmal übel zugesetzt hat? Als Delilah sich daran macht, das Rätsel zu lösen, gerät sie in tödliche Gefahr.

 

Wie schon „Die Hexe“, der erste Band um „Die Schwestern des Mondes“, bietet auch „Die Katze eine bunte Mischung aus versponnener Urban Fantasy und flott geschriebener Liebesgeschichte, die mit einem Kriminalfall und genügend Action gewürzt wird. Die moderne und selbstbewusste Heldin ist diesmal Delilah, die die Leser im ersten Band aus der Sicht ihrer Schwester Camille kennen lernen durften. Nun ist es genau umgekehrt.

Auch diesmal wieder geht es sehr familiär zu, da man weitere Aspekte im Leben der Schwestern, einschließlich der Vorlieben in der Wahl ihrer Partner kennen lernen soll.

Erst nach etwa einem Drittel des Buches setzt die richtige Handlung ein, die wieder auf Gewaltexzesse verzichtet, auch wenn es natürlich auch zu dem ein oder anderen Kampf kommt. In der Hinsicht bleibt der Roman ausgesprochen weiblich. Das trifft ebenso auf die Beschreibungen der leidenschaftlichen Sex-Szenen zu

 

Wie schon „Die Hexe“ wendet sich auch „Die Katze“, der zweite Band der Saga um die „Schwestern des Mondes“ an junge Frauen und Mädchen, die im Moment die leidenschaftlichen Vampirromanzen en Masse verschlingen. Auch wenn der Hindergrund interessant gestaltet ist und hin und wieder auch das Abenteuer dominiert, werden Fantasy-Fans eher enttäuscht sein, da der Liebesroman-Anteil im Buch doch um einiges dominanter ist als die phantastischen Elemente.

 

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 1 von 1.

Meike
Sonntag, 09. August 2009 12:44 Uhr
Ich hab die ersten drei Bücher der Reihe gelesen (auf englisch, wobei ich sagen muss, dass ich die deutsche Übersetzung jetzt schon grottig finde, wenn ich lese, dass OIA (Otherworld Intelligence Agency) mit AND übersetzt wurde). Inzwischen bin ich mit dem vierten Teil fast durch und ich muss sagen, dass ich von der Buchreihe total begeistert bin und das ist bei mir nicht so häufig der Fall. Und den zweiten Teil, in dem es in der Rezession hier geht, finde ich bis jetzt mit Abstand am Besten!

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Die Katze

Reihe: Schwestern des Mondes Bd. 2

Autorin: Yasmine Galenorn

Klappbroschur , 425 Seiten

Knaur, April 2009

Übersetzerin: Katharina Volk

Titelbild: Tony Mauro

 

ISBN-10: 3426501562

ISBN-13: 978-3426501566

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.04.2009, zuletzt aktualisiert: 16.05.2019 14:35