Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Königskinder von Juliet Marillier

Reihe: Unter dem Nordstern Bd.1

Rezension von Carmen Huber

 

Im Alter von fünf Jahren wird der kleine Bridei dem Druiden Broichan zur Erziehung übergeben. Für den Jungen beginnt daraufhin eine nicht gerade einfache Zeit: Fortgeschickt von seiner Familie, ohne den Grund dafür zu kennen, ist er das einzige Kind im Haushalt des Druiden. Und für kindlichen Übermut und Leichtsinn bleibt da wenig Platz, denn seine Ausbildung beansprucht viel Zeit. Einige Jahre später findet Bridei dann zur Wintersonnenwende mitten in der Nacht ein kleines, seltsames Körbchen vor der Tür. Bestehend aus den ungewöhnlichsten Dingen erkennt der Junge gleich, dass es nicht von Menschen stammt. Und auch das kleine Mädchen, das darin liegt, ist eindeutig nicht menschlich: Ihre perlweiße Haut, das tiefschwarze Haar und die mondhellen Augen identifizieren sie sofort als eine vom Guten Volk. Und obwohl alle anderen dagegen sind, dieses Kind aufzuziehen, setzt Bridei seinen Willen durch. Für ihn ist das kleine Mädchen ein Geschenk der Mondgöttin und zugleich ein willkommener Gefährte und Freund, eine kleine Schwester, mit der er alles teilen kann. So bleibt das Mädchen, und Bridei gibt ihr den Namen Tuala.

 

Die beiden werden schon bald unzertrennlichen, und zwischen ihnen gibt es eine starke Verbindung. Niemand der beiden will ohne den anderen sein, doch schon bald zeigt sich, dass es in Brideis Leben keinen Platz für Tuala zu geben scheint. Denn nicht umsonst erhielt der Junge die bestmögliche Ausbildung: Broichan und einige andere haben große Pläne mit ihm, die das Schicksal eines ganzen Volkes betreffen. Ein Volk, das von Glaubenskonflikten gespaltet ist und dessen Grenzen von feindlichen Stämmen bedroht werden ...

 

 

Manch einer wird Juliet Marillier schon von ihrer Trilogie um die „Tochter der Wälder“ her kennen, die sich auch im deutschsprachigen Raum bereits einiger Beliebtheit erfreut. Die neue Reihe dieser australischen Autorin, genannt „Unter dem Nordstern“, ist eine interessante Mischung aus bekannten historischen Fakten, begründeter Spekulation und Fantasie. Das geheimnisvolle Volk der Pikten war für Jahrhunderte eine dominierende Kraft in Nordbritannien, und auch Bridei und sein Mentor Broichan existierten wirklich. Eine bunte Mischung aus Realistischen und Fantastischem also, die zweifellos einen gewissen Reiz ausübt.

 

Anfangs bietet ein eher ruhige Einstieg in die Geschichte die Möglichkeit, sich mit der Religion, den Göttern und der politischen Lage ein wenig vertraut zu machen. Für die Beschreibung ihrer Welt nimmt sich die Autorin viel Zeit. Vor allem das Gute Volk hat etwas ganz besonders Faszinierendes an sich, und auch die Geschichte um Tuala und Bridei kann überzeugen und ist schön gelungen. Zwar ist die Handlung selber nicht wirklich ungewöhnlich und neu, doch angesiedelt vor einer geheimnisvollen Kulisse mit Druiden, überirdischen Wesen und gelungenen Charakteren weiß sie doch zu faszinieren.

 

„Die Königskinder“ ist mit seinen ca. 750 Seiten ein wirklich dicker Schmöker. Gleich am Anfang findet man eine hübsche und übersichtliche Karte, die die Orientierung während dem Lesen angenehm erleichtert und einen guten Überblick verschafft. Zum Schluss gibt es als kleine Hilfe auch noch einen kurzen Anhang, wo man Personen, Feste und Götter nachschlagen kann. Daran anschließend geht die Autorin auch noch einmal ein wenig darauf ein, was in ihrem Buch Geschichte, Spekulation und Fantasie ist.

 

Fazit: Ein gelungener Auftakt, der neugierig auf die Fortsetzung macht.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Titel: Die Königskinder

Autor: Juliet Marillier

Reihe: Unter dem Nordstern Bd. 1

Taschenbuch, 766 Seiten

Verlag: Heyne

Erscheinungsdatum: November 2005

ISBN: 3-453-52154-4

Erhältlich bei: Amazon

 

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 17.11.2005, zuletzt aktualisiert: 13.07.2019 19:34