Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die lautlose Woge von Aleš Pickar

Reihe: Kalion Band 1

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Die Neun Götter haben Kalion längst verlassen – nur der Stille Mahner am Firmament zeugt noch davon, dass die Welt einmal eine glücklichere war, bevor der Hochmut der Menschen sie zerstörte.

Seit Generationen sind die Völker des rauen Kontinents Neroê zerstritten. Im Norden wütet eine rätselhafte Krankheit. Die verwöhnte Prinzessin Linederion aus dem Ostreich soll an einen fremden Hof verheiratet werden, der gefallene Feldherr Gellen ist auf der Flucht, weil er sein Geheimnis nicht preisgeben kann, die ehemalige Sklavin Nelei will Rache nehmen und die Schwägerin des Königs von Kendaré spinnt Intrigen, um ihren unbeliebten Sohn auf den Thron zu setzen.

Doch sie alle ahnen nichts von der dunklen Gefahr, die sich im Westen zusammenbraut …

 

Rezension:

Nach einer Vielzahl teils stark humoristischen Urban-Fantasy-Romanen startet in der Edition Drachenfliege des periplaneta Verlages nun die High-Fantasy Saga Kalion von Aleš Pickar.

Der gebürtige Tscheche ist der Phantastik-Leserschaft bereits durch seine Buchreihe In den Spiegeln bekannt und mit »Kalion« ging er bereits mehrere Jahre schwanger, bevor er den passenden Verlag dafür fand.

 

Das ist umso erstaunlicher, da bereits der Auftaktband Die lautlose Woge eine deutliche Nähe zu Song of Ice and Fire aufweist.

Die Welt von Kalion insbesondere des Kontinents Neroê spiegelt einen typischen Mittelalter-Hintergrund wieder, irgendwo zwischen Renaissance und Aufklärung. Es gibt absolutistische Reiche, republikähnliche Strukturen sowie Stammeskulturen. Auch wenn das Buch mit einem kurzen religiösen Exkurs beginnt, bestimmt sie die Politik auf Neroê kaum.

Trotzdem erbaut Aleš Pickar eine sehr nah an historischen Fakten angelehnte Welt mitsamt ihren gewalttätigen Auswüchsen, ohne sie aber auf Schauwerte zu reduzieren oder sie in übertriebenen Maßen einzusetzen. Vielmehr beschreibt sie an den passenden Stellen der Handlung den rauen Charakter von Gesellschaft und Figuren.

Und Figuren gibt es eine ganze Menge. Die beiden wichtigsten sind der ehemalige Feldherr Gellen und die Schwertmeisterin Nelei. Nach dem Sieg der demenäischen Sklaven über ihre gorkonischen Herrscher landete Gellen im Kerker. Neben dem geschändeten Leib von Neleis Schwester fand man sein Schwert. Kein Wunder, dass Nelei nun rachsüchtig auf Gellens Hinrichtung wartet. Doch die neue Regierung hadert nun schon seit zwei Jahren mit einer Verurteilung und so lässt Nelei die Bestrafung in einer Nacht- und Nebelaktion durchführen. Als sie Gellen nach der missglückten Vergiftung ziehen lässt, bekommt sie mächtige Schwierigkeiten. Bald ist nicht nur Gellen auf der Flucht …

 

Derweil künden sich im Zentrum der Macht auf Neroê schleichend große Veränderungen an. Während der kriegsmüde kendarische König mit Geiseltausch und Heirat versucht, seinem Reich nach zermürbenden Kriegen einen erholsamen Frieden zu verschaffen, greift die intrigante Familie seines Bruders nach der Macht, nicht ohne eine Gefahr im Osten zu bemerken.

Um was es sich dabei handelt, sollen zwei windige Gefährten und Taschendiebe herausfinden, die sich Hund und Maus nennen. Ihre Abenteuer liefern dann doch noch einige humoristische Einlagen, während der Ton des restlichen Romans deutlich ernster ausfällt.

 

Die lautlose Woge ist auch als Opener der Reihe traditionell gestaltet. Figuren und Handlungsstränge werden vorgestellt, die dunkle Bedrohung skizziert und mögliche Verbindungen in Aussicht gestellt ohne wirklich viel zu verraten. Phantastische Elemente werden vage angedeutet, aber im Wesentlichen ist der erste »Kalion«-Band eine klassische Sword-Fantasy.

Sehr nützlich sind kleinen Karten zu Beginn eines jeden Kapitels, die eine Einordnung des Handlungsortes auf der Landkarte ermöglicht. Eine detaillierte Karte findet sich im Anhang, zudem gibt es auf der begleitenden Webseite weitere Hintergründe und Hinweise zu den erdachten Sprachen.

 

Fazit:

Mit »Die lautlose Woge« legt Aleš Pickar einen fesselnden ersten Band seiner High-Fantasy Reihe »Kalion« vor, die bisher gänzliche ohne die typischen Genre-Zutaten auskommt. Eine Reihe unterschiedlicher Figuren tummeln sich in einer sorgfältig aufgebauten Welt, die vielleicht nicht mehr lange so existiert. Also schnell zugreifen!

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Die lautlose Woge

Reihe: Kalion Band 1

Autor: Aleš Pickar

Taschenbuch, 260 Seiten

Periplaneta, 19. Januar 2017

Cover und Karte: Aleš Pickar

 

ISBN-10: 3959960328

ISBN-13: 978-3959960328

 

Erhältlich bei: Amazon

Alternative Buchhandlungbestellung

im Otherland bestellen

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.01.2017, zuletzt aktualisiert: 18.06.2019 18:25