Die Madonna von Fátima (Autor: Ascan von Bargen; Insignium - Im Zeichen des Kreuzes 4)
 
Zurck zur Startseite


  Platzhalter

Die Madonna von Fátima

Reihe: Insignium - Im Zeichen des Kreuzes 4

Hörspiel

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Um den Mord an einer Missionsschwester aufzuklären, reist Sante della Vigna in den Kongo. Doch im afrikanischen Dschungel gerät er in die Gewalt der »Lord's Resistance Army« und wird von einer geheimnisvollen Frau angegriffen. Ihr Name: Shirat. Wie sich herausstellt, verfolgen sie beide dieselbe Zielperson. Della Vigna ahnt jedoch nicht, dass er schon bald an ein Geheimnis rühren wird, das in direkter Verbindung zum Attentat auf Papst Johannes Paul II. steht.

 

Rezension:

Sechs Jahre sind seit der Veröffentlichung der Folge Das schwarze Reich aus der Mystery-Reihe Insignium – Im Zeichen des Kreuzes vergangen.

Doch nach der Rettung des Maritim-Verlages scheint auch diese Hörspielreihe einen Neustart zu erhalten.

Kein inhaltlicher Neustart wohl gemerkt, denn Autor Ascan von Bargen lässt Die Madonna von Fátima fast nahtlos an die vorhergehende Folge anschließen. Lediglich auf die überraschende Wende im Zusammenspiel von Capani und Velarez wird nicht eingegangen. Ansonsten gibt es keine Änderungen. Der päpstliche Sonderermittler Sante della Vigna erhält von seinem Freund, dem Sekretär des Papstes, Don Aurelio, einen neuen Fall:

Im Kongo wurde eine Nonne von Terroristen bestialisch ermordet. Zusammen mit Pater Kaminski soll er den Anführer der Bande, Madingou, dingfest machen. Doch das Gegenteil geschieht: Sie werden Gefangene der »Lord's Resistance Army« …

 

Ascan von Bargen springt schnell in actiongeladene Szenen. Der Aufenthalt im Kongo ist zwar kurz, dafür aber hochdramatisch – beste Gelegenheit besonders die Hauptfigur, Sante della Vigna, noch einmal gründlich vorzustellen. Im Zusammenspiel mit Kaminski, sehr extrovertiert gespielt von Klaus Dieter Klebsch, offenbart Sante all seine nützlichen Ermittler-Fähigkeiten. Sehr nützlich für NeueinsteigerInnen, die das Wissen der ersten drei Folgen tatsächlich nicht benötigen, um in die Zusammenhänge der Reihe hinzukommen.

Aber der Mord an der Nonne gerät schnell in den Hintergrund, denn der Terroristen-Anführer ist für den Vatikan kein Unbekannter. Und hier kommt die titelgebende »Die Madonna von Fátima« ins Spiel sowie das Attentat auf den Papst im Jahr 1981.

 

Damit sind alle Zutaten für einen spannenden Mystery-Thriller vorhanden. Verschwörungen, obskure religiöse Legenden, ein kleverer Ermittler, eine schöne Frau und geheimnisvolle Hintermänner.

 

Neben den Fakten und Gerüchten zum Papsattentat erfährt man so ganz nebenbei auch noch eine Menge über den Fátima-Kult und die türkische Terrororganisation »Graue Wölfe«.

 

Serviert wird das ganze mit ordentlichen Soundeffekten und teilweise überdramatischen Musik-Stücken. Das Wiederhören mit Dietmar Wunder als Sante und Florian Halm als Don Aurelio ist eine große Freude und beide sind gewohnt erstklassig in ihren Rollen. Die Vertreter der Inqisition haben deutlich weniger Spielzeit, aber vermutlich wird sich das in Folge 5 Die Brücke der schwarzen Mönche ändern, denn

»Die Madonna von Fátima« endet mit einem fiesen Cliffhanger.

Maud Ackermann als rachsüchtige Shirat spielt durchaus überzeugend, aber ihre Rolle wirkt zu oft als Stichwortgeber. Vielleicht gewinnt sie im weiteren Verlauf der Geschichte mehr Profil.

 

Interessant dürfte auch sein, ob man Pater Kaminski als witzigen Sidekick beibehält. Klaus Dieter Klebsch könnte der Reihe durchaus etwas mehr Humor beibringen.

 

Fazit:

»Die Madonna von Fátima« ist eine sehr gelungene Wiederbelebung von »Insignium – Im Zeichen des Kreuzes«. Autor Ascan von Bargen liefert gemeinsam mit dem engagierten Ensemble eine spannende Hörspielproduktion im Umfeld der geheimsten Rätsel der Katholischen Kirche.

Platzhalter

Hörspiel:

Die Madonna von Fátima

Reihe: Insignium – Im Zeichen des Kreuzes Folge 4

Autor: Ascan von Bargen

Produktion und Regie: Sebastian Pobot

Mix, Sounddesign und Mastering: Markus Winter

Maritim / Highscore Music, 8. Juli 2016

Gesamtlänge: 1:10:11

 

ASIN: 3960660111

 

Erhältlich bei Amazon

SprecherInnen:

  • Sante della Vigna: Dietmar Wunder

  • Don Aurelio: Florian Halm

  • Kardinal Antonio Velarez: Bernd Vollbrecht

  • Saviero Kardinal Capani: Helmut Krauss

  • Kaminski: Klaus Dieter Klebsch

  • Shirat: Maud Ackermann

  • Pilot: Bernd Rumpf

  • Madingou: Jan-David Rönfeldt

  • Prof. Cruscitti: Jürgen Holdorf


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 08.09.2016, zuletzt aktualisiert: 04.06.2023 19:07